Forum: Kultur
"Game of Thrones" als politische Krisenerzählung: Wo sich Frauke Petry und Daenerys T
[M] SPIEGEL ONLINE; HBO/ Sky; imago/Future Image

"Game of Thrones" ist die beliebteste Serie des sogenannten post-faktischen Zeitalters. Kein Zufall, denn "GoT" greift Ressentiments auf, die auch AfD und Donald Trump gegenüber dem politischen System befeuern.

Seite 1 von 5
Leser161 15.07.2017, 13:37
1. Sehr interessant und witzig

Beginnt gut. Aber witzig gen Ende. Denn Daenerys Tagaryen ist Trump ist Erdogan ist Autokratin. Sie entscheidet. Sie entscheidet zwar moralisch richtig und gestehtauch ihre eigenen Fehler ein. Aber sie bleibt autokratisch. Wenn Daenerys dem Wahnsinn ihrer Vorfahren anheimfallen würde, würde die GoT-Welt brennen. Sprichwörtlich. Sie hat Superwaffen, sie hat bis in den Tod ergebene Soldaten. Wer sollte sie stoppen?

Und deshalb ist GoT so beliebt. Die Serie spiegelt den Wunsch der Menschen nach korrekter Führung wieder. Wir sollten uns fragen wie die Akteure des demokratischen System (das ich für das beste halte) es geschafft haben den Ruf des demokratischen Systems so zu ruinieren, dass sich die Menschen wieder nach Alleinherrschern sehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 15.07.2017, 13:37
2.

Ist es vielleicht so, dass mit dem politischen System was faul ist? Könnte es sein, dass alle normalen Menschen das merken, nur die, die in ihrer geistigen Paprallelwelt leben, kriegen es nicht mit? Könnte es sein, dass Trump so gehasst wird, weil er recht hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochfragen? 15.07.2017, 14:09
3. Hmm...

Könnte es wohl sein, dass GoT einfach nur eine verdammt gute Geschichte mit vielen Wendungen erzählt, die völlig unberechenbar bleiben? Man kann nämlich auch alles totinterpretieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.07.2017, 14:16
4.

Zitat von paulpuma
Ist es vielleicht so, dass mit dem politischen System was faul ist? Könnte es sein, dass alle normalen Menschen das merken
Auffällig ist doch, dass besonders die Nicht-Normalen sich gerne als die Normalen sehen. Das ist im Kern faschistisch, denn es öffnet die Tür zur Diskriminierung aller, die nicht als "normal" deklariert werden. Und wie sich das in unserer deutschen Vergangenheit ausgeprägt hat, ist auch Ihnen bekannt. Aber das kümmert Sie nicht. Und genau deshalb bekämpfen alle Demokraten Leute wie Sie, die sich selbst für normal und Demokraten für nicht-normal halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 15.07.2017, 14:17
5.

Zitat von paulpuma
Ist es vielleicht so, dass mit dem politischen System was faul ist? Könnte es sein, dass alle normalen Menschen das merken, nur die, die in ihrer geistigen Paprallelwelt leben, kriegen es nicht mit? Könnte es sein, dass Trump so gehasst wird, weil er recht hat?
nein. und kann es sein, dass die normalen menschen, die das merken, genau die sind, die für Sie in einer prallelwelt leben?

ich frage mich schon seit langem, wo für so viele leute der reiz dieser game-of-thrones-romantik ist. dieser hang zum mittelalterlichen, pre-humanistischen totallitarismus mit häusern/nationen, die alle verfeindet sind und barbarisch und unredlich im kampf sind, notfalls vereint gegen die fremden, dort eiszombies, hier ausländer. gegen vernunft und anstand, für den könig/führer und immer für sich. besorgniserregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 15.07.2017, 14:26
6. Petry

Petry will doch nur mit der CDU kuscheln! Sie hat die nationale Aufgabe der AfD nicht verstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 15.07.2017, 14:35
7.

Zitat von paulpuma
Ist es vielleicht so, dass mit dem politischen System was faul ist? Könnte es sein, dass alle normalen Menschen das merken, nur die, die in ihrer geistigen Paprallelwelt leben, kriegen es nicht mit? Könnte es sein, dass Trump so gehasst wird, weil er recht hat?
Mit dem politischen System ist ganz sicher etwas faul. Nicht umsonst heißt es: "Die Demokratie ist nur das beste der schlechten Staatsformen". Demokratie ist nicht perfekt, kann es niemals sein. Aber sie ist besser als alle Alternativen.
Die Griechen haben alles durchprobiert. Von der Tyrannis (also Alleinherrscher a la Diktator), die mit einem klugen "Tyrannen" (der "Tyrann" war zunächst noch ohne negative Konnotation) durchaus eine für alle gute Zeit bedeuten konnte, über die Aristokratie ("Herrschaft der Besten", nicht im heutigen Sinn), bis hin zur Demokratie und dem heutigen korrupten System.

Aber Trump wird gehasst wegen seiner Geld- und Machtgier, dem Egoismus, der Egozentrik, dem faschistoiden Nationalismus, der Ungebildetheit, dem Sexismus, dem notorischen Lügen, etc. - Trump hat noch nicht in einer relevanten Aussage Recht gehabt. Nicht einer einzigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 15.07.2017, 14:43
8. Lol...

...jetzt fehlt nur noch eine soziopolitische Analyse von "My Little Pony" (ein popkulturelles Ereignis, das GoT locker abhängt, btw) und mein Glauben an SPON ist wieder hergestellt. War der Artikel eigentlich als Satire gemeint? Muss wohl - oder der Autor hat noch nie zuvor Fantasy gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelix 15.07.2017, 14:47
9.

Ihr solltet echt mal euren TV-Konsum reduzieren. Reicht es nicht, daß euer Ableger bento nahezu zwanghaft bei jedem Thema einen Zusammenhang zu Fernsehserien konstruiert?

Ob GoT, HoC, TwD, OitnB... egal! Ich KANN es nicht mehr hören, für mich ist das ein unwiderlegbares Zeichen der geistigen Trägheit und grauenhaften schleichenden Infantilisierung der Gesellschaft.

Ohne jetzt elitär klingen zu wollen: ihr solltet mal ein paar Klassiker lesen. Die regen das Denken mehr an, als es bunte Bilder, die zusammengeklaute Themen/Handlungen aus hunderten von Jahren Kulturgeschichte illustrieren, jemals könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5