Forum: Kultur
"Game of Thrones"-Parodie der "Simpsons"-Macher: Ein Thron aus Schwertern, autsch!
Netflix

"Simpsons"-Schöpfer Matt Groening knöpft sich "Game of Thrones" vor: In der Netflix-Serie "Disenchantment" lässt er eine Prinzessin gegen die Langeweile wüten. Ein bisschen Fantasy, ein bisschen Satire.

DerRömer 07.08.2018, 19:41
1. Das ist wohl etwas zuviel des guten

Ernsthaft? Was hier in Zeichentrickserien hereingedeutelt wird, ist nicht zu glauben. Und gerade das beste, die Simpsons wird herunter gemacht. Nicht politisch korrekt, also pfui und bäh. Witzig soll es sein, viel mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max_459 07.08.2018, 20:16
2.

Bojack Horseman eine Sitcom zu nennen ist schon ein guter Witz ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker81 08.08.2018, 11:14
3. @DerRömer

Die Simpsons sind leider schon lange nicht mehr witzig. Zu festgefahren und gefangen in den eigenen Figuren. Sie sind vielmehr wie alte Bekannte, die man einfach gut leiden kann. Man sieht ihnen gerne zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Haleksy 09.08.2018, 00:24
4. Durchdacht?

Die Apu-Kritik von Hari Kondabolu "durchdacht" zu nennen, ist schon kühn. Zumal sich ein Teil seiner Erregung aus der achsofürchterlichen Tatsache speist, dass die amerikanische Synchronstimme nicht von einem echten Inder, sondern von einem Weißen gesprochen wird (was man ohne die Kritik gar nicht bemerkt hätte).
Racial appropriation ist das, schlimmschlimm! Genau wie der weiße Koch einer College-Kantine (Ort hab ich vergessen), der sich erdreistet hatte, asiatische Küche anzubieten. Wo bleibt denn da der Safespace?
Der Pate wird demnächst überarbeitet und neu synchronisiert - mit Don Doe in der Hauptrolle, damit sich die Italiener nicht diskriminiert fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.08.2018, 16:29
5.

Zitat von U. Haleksy
Die Apu-Kritik von Hari Kondabolu "durchdacht" zu nennen, ist schon kühn. Zumal sich ein Teil seiner Erregung aus der achsofürchterlichen Tatsache speist, dass die amerikanische Synchronstimme nicht von einem echten Inder, sondern von einem Weißen gesprochen wird (was man ohne die Kritik gar nicht bemerkt hätte). Racial appropriation ist das, schlimmschlimm! Genau wie der weiße Koch einer College-Kantine (Ort hab ich vergessen), der sich erdreistet hatte, asiatische Küche anzubieten. Wo bleibt denn da der Safespace? Der Pate wird demnächst überarbeitet und neu synchronisiert - mit Don Doe in der Hauptrolle, damit sich die Italiener nicht diskriminiert fühlen.
Die Rolle des Apu ist eine der liebenswertesten und beliebtesten bei den Simpsons. Er ist sympathisch, redlich und hat eine heisse Frau.
Er hat zumindest mein Indienbild durch die gewählten Stereotypen positiv bereichert.
Es ist ja gerade nicht so, dass er etwa als kastendiskriminierender, kackhändiger Gruppenvergewaltiger dargestellt wird, um rein zur Veranschaulichung noch weitere mögliche, weit härtere, verallgemeinernde Stereotypen zu benennen.
Und ist es nicht am Ende elitärer Rassismus, wenn man einem Angehörigen einer anderen Nation nicht gestattet jemanden zu synchronisieren oder den Akzent nachzumachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren