Forum: Kultur
Gegen Rassismus: Gute Laune durch Wissen
DPA

Noch immer sind viele Menschen mit heller Haut im Kolonialherren-Modus unterwegs. Gegen diesen Unsinn hilft nur Bildung.

Seite 1 von 8
Drassanes 09.06.2018, 16:05
1. Rassismus

Rassismus ist in keinem Fall entschuldbar und lässt sich auch nicht gegeneinander aufrechnen. Das erschreckende ist wie tief die Vorurteile auf allen Seiten verwurzelt sind. Befreien kann man sich davon nur selbst.

Sprachlich fand ich den Artikel weniger gelungen. Statt von Pinken kann man doch ehrlicher von Eroberern, Unterdrückern und Verbrechern sprechen. Diese Greuel der Vergangenheit stehen den Holocaust in nichts nach, wurden aber bis heute nicht aufgearbeitet. Die Weissen sind hier in der Bringschuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 09.06.2018, 16:10
2. Ja, ja, der Rassismus ...

Wenn Frau Berg und ihre Follower ihren Rassismus verleugnen, ist das völlig in Ordnung. Die übrigen 7 Milliarden werden ungern darauf verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 09.06.2018, 16:22
3. Was will mir Frau Berg sagen?

Der pinke Mann hat ein Wissen. Der pigmentierte Mann hat ein anderes Wissen. Der eine weiß, dass er die Krone der Schöpfung ist, der andere weiß es nicht? Was ist Wissen und wem nutzt es, wofür wird es eingesetzt? Wer braucht Rassismus und wofür? Fragen über Fragen. Was macht die pinke Frau inzwischen. Wem gilt ihre Solidarität? Ihrer Rasse oder ihrem Geschlecht? Vom Mann wurde immer Schutz und Versorgung erwartet. Der beste Beschützer ist immer der, der sich an die Spitze stellt. Damit erklärt sich die Unterlegenheit aller anderen. Überall auf der Welt. Niemand will unterlegen sein. Kein Pinker, kein Brauner, keine Frau, kein Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 09.06.2018, 16:23
4. Frau Berg weiß, daß sich die Pinken überlegen fühlen. Hm.

Das scheint mir eher eine Anleihe aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg zu sein, aber - mit ein paar Diffamierungen gewürzt - gut zu gebrauchen, wenn man glaubt, den Rest der Weißen (und Rosafarbenen) erziehen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasbs75 09.06.2018, 16:24
5. Keine Sorge, die Dokus müssen Ihnen nicht peinlich sein

Ich kann Ihnen versichern, dass die Menschen in den Dokumentationen sich den "pinkfarbenen" Forschern ebenso überlegen fühlen wie umgekehrt. Das ganze ist einfach nur ein riesiges Schere-Stein-Paper Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 09.06.2018, 16:24
6. Der böse weisse Mann

Ich finde es drollig, wenn vermeintlich intellektuelle, hellhäutige Nordkugelbewohner sich in "kritischen Weissseinsstudien" üben und sich darüber erregen, welch fürchterliche Ungemach der weisse Mann über die Welt gebracht hat. Wenn man ihnen dann empfiehlt, ihr iPhone wegzuschmeissen, welches nichts anderes ist als die Kulmination von 500 Jahren rassistischer weisser Moderne, wird dann Flunsch gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 09.06.2018, 16:27
7.

Wo leben denn "Pinkfarbenen"? Ich habe noch nie einen mit so einer Hautfarbe gesehen. Zumal "Pink" im Deutschen als Farbe gar nicht existiert. Vielleicht meint die Autorin ja Rosa. Nehmen wir an, es gibt solche Menschen. Scheinbar scheint für die Autorin Rassismus nur bei diesen Menschen vorzukommen, eine ziemlich rassistische Einstellung in meinen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l_n 09.06.2018, 16:27
8.

Die angesprochenen Dokus zeigen oft nur fakten über kulturelle und technologische Unterschiede auf, bewerten diese aber selten über Rasse, sondern eben kultur.
Wer Rassismus in der Dokumentation von indigenen kulturen sieht ist ziemlich verblendet und versteht den Unterschied nicht. Unsere, die westliche kultur, ist eindeutig in sachen technologie, rechtsstaatlichkeit und wirtschaftlichkeit überlegen, aber eben nicht aufgrund von rassenunterschieden sondern kulturellen. Was ist verwerflich daran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clara77 09.06.2018, 16:30
9.

Mal abgesehen vom Inhalt, hat die Autorin die "neuen Rechten" sehr grundsätzlich nicht verstanden. Sie agieren nicht aus einem kolonialen Überlegenheitswahn heraus, sondern aus der Angst vor dem demografischen Wandel. Das ist völlig anderes. zB ist in den USA einfach Fakt, dass in absehbarer Zeit die "Weißen" eine Minderheit sein werden. Auch ist die Sorge davor, keineswegs eine reine Erfindung. Den "Weißen" steht eine zunehmend zahlenmäßig deutlich überlegende und auch nicht immer ganz harmloser Gegenspieler gegenüber der oft sehr, sehr, sehr rassistisch ist und von islamistischen Agitatoren aufgepeitscht sein wird. Und der zahlenmäßig sehr bald deutlich überlegen sein wird. Allein Nigeria wird in absehbarer Bevölkerungszahl haben als die EU.
Das ist keine Entschuldigung für Rassismus. Aber es wird auch nicht weiterhelfen, die drohenden Probleme einfach zu ignorieren und naseweiß rumzubelehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8