Forum: Kultur
"Geheimakte Otto Waalkes": Harry Hirsch auf Zeitreise
ZDF/ Tom Hafner

Das ZDF würdigte Otto Waalkes zu seinem 70. Geburtstag mit einer schnipseligen Fake-Doku. Und erinnert an eine Humorzeit, in der Lachen ohne Haltung das Hirn freischwingen ließ.

Seite 1 von 4
Garda 23.07.2018, 08:30
1. Humor ist nicht zeitlos

In den 70er Jahren haben wir uns totgelacht über die Gags von Otto. Heute wirkt das eher unwirklich, und für die nachfolgende Generation ist dieser Humor nicht nachvollziehbar.
Gleiches gilt für Dick & Doof, Charlie Chaplin, Karl Valentin - später dann Klamauk von Heinz Erhardt oder etwa Chris Howland in den Karl May-Filmen.
Schade für mich als älteres Semester, dass der Humor offensichtlich rückläufig ist. Die Comedy-Shows sind ja auch keine Schenkelklopfer. Noch sieht man sich alte Polt-Filmchen oder einen Loriot an, da schafft man noch ein sanftes Lächeln - hoffentlich noch länger.
Vielleicht liegt's am "Wohlstand", Kabaret ist ja auch nicht mehr komisch.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 23.07.2018, 08:37
2. ...

Otto fand ich nur eine begrenzte Zeit erträglich, diese Zeit liegt über vierzig Jahre zurück.
Jetzt ist er nur noch peinlich.
Einen Menschen der mit fast siebzig ein seriöses Interview nicht führen kann ohne infantiles herumhehampel,
den kann ich nicht ernst nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodini 23.07.2018, 08:49
3. Er hat mich in meiner Jugend begleitet

Als ich 17 war, habe ich ihn das erste mal auf einer kleinen Bühne gesehen. Der Humor passte zu meinem Alter und den 70ern. Es war okay wenn ich über ihn lachen konnte. Nonsens ohne Hintergrund, einfach nur blödeln, daß war für mich damals okay. Auch heute noch sehe ich ihn manchmal an, aber das unbekümmerte lachen ist irgendwie nicht mehr so, wie vor über 40 Jahren. Das liegt wohl irgenwie am Alter.Gleichwohl, Danke für viele lustige Momente in meiner Jugend und natürlich Alles Gute zum Geburtstag Otti

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 23.07.2018, 09:05
4. Das Lachen ist nur noch ein Lachen von gestern

Damals war er neu. Der Kalauer Humor, wie ihn auch Insterburg und Co. zelebrierten hatte auch etwas von einer befreienden Respektlosigkeit. Die Zeit kannte noch die Hackordnung von oben nach unten, von alt gegen jung. Da war dieser Humor befreiend. Wenn ich heute über einzelne Sketche lache, dann nicht, weil ich sie heute amüsant finde, sondern weil ich an die unbeschwerte Zeit damals zurückdenke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ryker 23.07.2018, 09:05
5. Schwer zu fassen

Otto ist ein schwer zu fassendes Phänomen. Man macht es sich glaube ich zu leicht, ihn einfach als Blödelbarden zu bezeichnen, für den man nur ein "freischwingendes Gehirn" braucht. In seiner Anfangszeit war sein Auftreten für mich auch als "politisches" oder "gesellschaftliches" Statement zu verstehen, als Gegenbewegung zu dem doch eher biederen Humor der 50er und 60er. Ich war irgendwann (Mitte der 90er) bei Rock am Ring. Da war Otto eigentlich schon 10 Jahre "tot" und sollte dann da auftreten. Zum Scheitern verurteilt, das war (mir) klar. Denkste! Er war noch keine 5 Minuten auf der Bühne und hatte das Publikum so dermaßen im Griff. Und ich glaube das gleiche wird 20 Jahre später in Wacken passieren. Die Leute werden sich hervorragend amüsieren. Und nicht weil es sich dabei um eine ironische Brechung alá Feuerwehrkapelle zur Eröffnung handelt. Der Typ ist einfach... gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Wuk 23.07.2018, 09:17
6.

Wenn er auf die Bühne kommt, „hallo Echo“ sagt und 10000 Leute „hallo Otto“ zurückbrüllen und sich anschliessend scheckig lachen, mag das zwar eine andere Art von Humor sein. Aber alle sind glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 23.07.2018, 09:24
7. Nur als Rampensau gut

Otto lebte auf der Bühne. Die Filme und Fernsehsendungen waren schwer erträglich. Und somit auch die gestrige Sendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 23.07.2018, 09:26
8.

Vor wenigen Wochen habe ich zufällig einen Teil einer Sendung gesehen (ich glaube es war der NDR), wo Otto ganz spontan auf Fragen zu seiner Karriere reagierte. Das war eigentlich recht unterhaltsam, gestern jedoch habe ich nach ein paar Minuten umgeschaltet - diese Art "Humor" hat doch gewaltig Staub angesetzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krokodilklemme 23.07.2018, 09:26
9. Zeitabhängig?

Sicher ist vieles der Zeit geschuldet, wobei man keine Wertung bringen sollte, ob der Humor zu dieser oder jener Zeit besser war. Ich habe meinen Kindern die Helden meiner Kindheit gezeigt (Otto, Louis de Funes, Bud Spencer) und sehr sehr mitleidige Blicke geerntet a la "der hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Monthy Python und Loriot ging dagegen wieder auch bei dieser Generation.
Und auch Otto konnte politisch werden; z.B. im Englischkurs: Good morning Mr. Filbinger/Heil Hitler Herr Filbinger". Auch das war zeitbezogen aktuell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4