Forum: Kultur
"Geheimakte Otto Waalkes": Harry Hirsch auf Zeitreise
ZDF/ Tom Hafner

Das ZDF würdigte Otto Waalkes zu seinem 70. Geburtstag mit einer schnipseligen Fake-Doku. Und erinnert an eine Humorzeit, in der Lachen ohne Haltung das Hirn freischwingen ließ.

Seite 2 von 4
Hajojunge 23.07.2018, 09:32
10. Otto - find' ich gut

Auch heute noch kann ich über seine Späße herzlich lachen, obwohl ich noch etwas älter bin als er. Bei vielen Gags könnte ich mitspielen. Man muß halt im Herzen jung geblieben sein. Ein wenig Wehmut erfaßt einen dann doch, weil die Zeit so schnell vergangen ist.
Unpassend war nur der Auftritt des humorbefreiten Geschichtsoberlehrers Knopp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernie_witzbold 23.07.2018, 09:33
11. Widerspruch!

Zitat von Garda
In den 70er Jahren haben wir uns totgelacht über die Gags von Otto. Heute wirkt das eher unwirklich, und für die nachfolgende Generation ist dieser Humor nicht nachvollziehbar. Gleiches gilt für Dick & Doof, Charlie Chaplin, Karl Valentin - später dann Klamauk von Heinz Erhardt oder etwa Chris Howland in den Karl May-Filmen. Schade für mich als älteres Semester, dass der Humor offensichtlich rückläufig ist. Die Comedy-Shows sind ja auch keine Schenkelklopfer. Noch sieht man sich alte Polt-Filmchen oder einen Loriot an, da schafft man noch ein sanftes Lächeln - hoffentlich noch länger. Vielleicht liegt's am "Wohlstand", Kabaret ist ja auch nicht mehr komisch.....
Doch, es gibt zeitlosen Humor. Über "Dick und Doof" (aka Laurel and Hardy) werden auch künftige Generationen noch lachen, etwa über den Oscar-prämierten Film "Der zermürbende Klaviertransport", dasselbe gilt für einige Szenen von Chaplin oder Karl Valentin ("Der Firmling", zum Beispiel). Auch Loriots Kosackenzipfel dürfte auch in hundert Jahren noch viele Menschen zum Lachen bringen. Und Monty Python's Parrot Sketch.

Bei Otto Walken bin ich mir nicht so sicher, genau so wenig wie etwa bei Didi Hallervorden und Konsorten, da ist zuviel zeitgebundener Klamauk dabei. Bei "Otto versaut Hamburg" zum Beispiel wird spätestens in ein paar Jahren kein Jugendlicher mehr einen Bezug zum Versandhandel der Siebzigerjahre herstellen können.

Auch Chaplin und Buster Keaton sind oft in ihren Sketchen einfach nur auf der Seife ausgerutscht, das interessiert heute niemanden mehr und wird es auch in hundert Jahren nicht tun. Aber die Spitzenleistungen wie der Brötchentanz im "Goldrausch" oder die Hurrikan-Szenen bei Keaton sind zeitlos und werden bleiben. Da bin ich sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 23.07.2018, 10:20
12. hahaha,

Zitat von Ryker
Otto ist ein schwer zu fassendes Phänomen. Man macht es sich glaube ich zu leicht, ihn einfach als Blödelbarden zu bezeichnen, für den man nur ein "freischwingendes Gehirn" braucht. In seiner Anfangszeit war sein Auftreten für mich auch als "politisches" oder "gesellschaftliches" Statement zu verstehen, als Gegenbewegung zu dem doch eher biederen Humor der 50er und 60er. Ich war irgendwann (Mitte der 90er) bei Rock am Ring. Da war Otto eigentlich schon 10 Jahre "tot" und sollte dann da auftreten. Zum Scheitern verurteilt, das war (mir) klar. Denkste! Er war noch keine 5 Minuten auf der Bühne und hatte das Publikum so dermaßen im Griff. Und ich glaube das gleiche wird 20 Jahre später in Wacken passieren. Die Leute werden sich hervorragend amüsieren. Und nicht weil es sich dabei um eine ironische Brechung alá Feuerwehrkapelle zur Eröffnung handelt. Der Typ ist einfach... gut?
ja, da war ich auch, 1995! Meiner (nicht unbeeinflussten und nebligen) Erinnerung nach war sein Auftritt zwischen "Die Doofen" (Olli Dittrich) und Van Halen!!
Er hatte einfach das richtige Gespür für die Leute und hat überwiegend Rock-Cover-versionen abgeliefert bzw. für seine Verhältnisse wenig Klamauk...
Ich habe damals seine Platten und diese beiden Bücher geliebt - es war einfacher, herrlicher Blödsinn - wie so viele Große hätte er sich einfach in den frühen Ruhestand verabschieden sollen - trotzdem danke!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 23.07.2018, 10:36
13.

Wenn man mit ihm aufgewachsen ist, ist es wie bei einem Verwandten: man sieht sich nicht mehr so oft wie früher, nur noch gelegentlich bei Familienfeiern, aber man kriegt immer noch mit, was er so treibt und verzeiht ihm jeden Fehltritt. Nur miteinander abhängen wird man nicht mehr. Geld ausgeben würde ich für Otto sicher keins mehr, das Thema ist seit dem ersten Kinofilm gegessen. Aber vielleicht werfe ich einen kurzen Blick in die Doku...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 23.07.2018, 10:37
14.

Einige finden seine Witze nicht mehr s gut. Okay, Witze erzählt man auch nur einmal und danach wird's langweilig. Aber wenn ich sehe was andere Komiker so heute auf die Bühne bringen, dann muss ich sagen, an Otto kommt so schnell keiner ran. Wenn bei den heutigen Komikern in 10 Jahren ein Rückblick gemacht wird, dann kann man sich am Besten ein Bild machen wer besser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-ollo 23.07.2018, 10:43
15. "Das Rohr neigt zum biegen, das Ohr zeigt nach Süden."

"Warum war das damals so erfolgreich? Könnte es das heute auch noch sein?" Ich erlaube mir zu vermuten, daß Otto das einzige Original seiner Zunft war in einer noch voll biederen Tutti-Frutti-Vorzeit. Im TV gab es Höhepunkte wie die Peter Alexander-Show und 'Am laufenden Band' mit Rudi Carrell. Wer sich etwas freier fühlte, der schaute Dieter Thomas Heck's Hitparade und das exotische Traumschiff. Damals war es ja auch noch nicht opportun die deutsche Nationalhymne zu singen oder gar die Bundesflagge von der Balkonbrüstung wehen zu lassen oder im Schrebergarten zu hissen. Heute zieht man sich diese Flaggen an. Wem das alles immer noch zu stickig, muffig oder zu ernst war, der zog sich schon mal eine Ladung Otto rein. Das alles wurde damals sogar noch auf Schallplatten gepresst. Heute käme Otto nicht mehr mit. Zum einen sind es allermeist die selben, 30 Jahre alten Schoten, zum anderen ziehen Trash- und Fremdschäm-TV höhere Einschaltquoten. Da wird z.B. im Hausfrauen- und Hartz-IV-Vormittagsprogramm schon mal vor 11 Uhr eins auf die Fr...e gegeben, sich verklagt oder gegenseitig an den Haaren gezogen, daß die Polizei kommt. Wer will da schon hören "Ein Tor reicht zum siegen, der Chor schreit im liegen, die Moorleichen fliegen, die glorreichen Sieben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 23.07.2018, 10:50
16. Keine Entwicklung

Positiv könnte an sagen, dass Otto sich treu geblieben ist, man könnte aber auch sagen, dass er sich nie weiter entwickelt hat, im Gegensatz bspw. zu Dieter Hallervorden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deify 23.07.2018, 11:20
17. Die Sendung gestern...

war sehr unlustig und wurde Otto - meiner Meinung nach - nicht gerecht. Ich suche auch kein Haar in der Suppe (Entwicklung oder alles alt; ja, was erwartet man denn? Das war doch alles aus der Zeit!) und keinen Bezug zu Heute; Otto war damals einfach eine Offenbarung, er war neu und ungewöhnlich, einmalig, und ich freue mich noch heute darüber, dass es ihn damals im Fernsehen und auch auf der Bühne gab. Schon allein beim Tanzen habe ich ihm gern zugesehen oder wenn er halt so merkwürdig lief... einfach herrlich. Wenn ich da an Hallervorden denke.. nein, danke, jedenfalls rein optisch. Ist es etwa lustig, ein ohnehin nicht attraktives Gesicht noch mehr zu verstellen? Resümee: Danke, Otto!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 23.07.2018, 11:44
18. Den besten Otto-Gag ...

... hatte damals - unfreiwillig - die Jessika Cardinahl abgesondert. Als ihre Agentur sie "zu Otto" schickte, wollte sie doch tatsaechlich beim Otto-Versand fuer Katalogaufnahmen antreten. Ja, fuer den Katalog, den der Versand nun nicht mehr auflegen will (folgerichtig, ist im Internet-Zeitalter hoechst redundant.)

Aber dann wurde sie doch noch an den richtigen Ort geschckt und wurde so zur Hauptdarstellerin in Ottos erstem Film. Spaeter hat sie dann in den Denver-Clan eingeheiratet ...

Aber mir fallen nicht viele Deutsche ein, die komischer sind oder waren als Otto. Dieter Hildebrand war einer (nein, Hallervorden nicht.) Und dann vielleicht noch Seehofer - unfreiwillig. Leider wurde Bayern nie - wie von Otto mal angekuendigt - ueberdacht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geilundgemein 23.07.2018, 11:47
19. "Das Wasser ist trueb, die Luft ist rein..."

Otto's Humor war im Kontext der Zeit damals wirklich sehr gut. Und ich moechte gar nicht zaehlen, wie viele seiner Sprueche gaengige Redewendungen wurden. Jetzt im 40 Jahre dauernden Rueckblick sind ein paar der Witze natuerlich nicht mehr sooo frisch. Aber trotzdem besser als das meiste, was heutzutage so produziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4