Forum: Kultur
Gespaltene Gesellschaft: Integrieren - in was?
DPA

Viel geht es derzeit um gemeinsame Werte. Doch wo sind diese Werte, wenn ein Land einen Regierungschef als Despoten bezeichnet und ihm doch Waffen liefert? Da bleibt wohl immer ein Rest von Fremdsein.

Seite 1 von 23
ulrich g 24.07.2018, 17:16
1. Auf den Punkt

Das rot grüne Multi Kulti steht für nichts oder für mach doch was Du willst. Das was andere Nationen wie Frankreich und USA zu bieten haben, Nationalstolz, kam uns abhanden und wenn es wiederbelebt wird, wird es von rot grünen Gutmenschen sofort mit Rassismus und Faschismus gustiert. Armes Deutschland!

Beitrag melden
mfoerster42 24.07.2018, 17:19
2. "Leitkultur"?

Wenn ich den Artikel einigermaßen verstehe, ist das Hauptproblem bei der Integration (Von der alle reden, die aber niemand definiert.), dass das "Deutschsein" nicht definiert ist, oder? Einen Lösungsansatz bietet die Autorin nicht. Vermutlich weil eine deutsche "Leitkultur" der offensichtlichste Lösungsansatz für oben genanntes Hauptproblem ist, und das ihrem Weltbild widerspricht? Können die Kolumnisten eigentlich auch auf Kommentare anworten? Wäre mal interessant.

Beitrag melden
khwherrsching 24.07.2018, 17:19
3. Schade um die Zeit

um diese völlig unsinnige Kolumne zu lesen. Die Autorin tritt aber bekanntlich immer wieder mit solchen skurrilen Ansichten an die Öffentlichkeit. Eine Anmerkung: wenn jemand den Diktator Erdogan anhimmelt und als seinen Präsidenten bezeichnet, wird er im Sinne dieser Diktatur Deutschland für die unterstützenden Waffenlieferungen wohl eher dankbar sein.

Beitrag melden
boogywhat 24.07.2018, 17:31
4. Der 1000. Artikel zur Selbstzerfleischung

, der genaue das Gegenteil von dem erreichen wird was er egtl. bezweckt: er wird nämlich durch inhaltlich teilweise sogar richtige Provokation, aber auch einseitigen Vorwürfen und oftmals scheinheiligen Argumentationsketten eine Antireaktion bei einem Großteil der Leser hervorrufen. Schade, aber manchmal denke ich genau das ist gewollt.. eine Polarisierung der Gesellschaft.

Beitrag melden
Margaretefan 24.07.2018, 17:35
5. Unintegrierbar...

...sein zu dürfen, ist das was eine echte Demokratie und einen echten Rechtsstaat ausmacht. Die Werte einer Demokratie und eines Rechtsstaats ist in der Verfassung und der Gesetzgebung verankert. Religionsfreiheit ist ein Teil davon. Säkular sollte sie zudem sein. Ein Teil des Problems in Deutschland sind die zahlreichen Sonderrechte, insbesondere der katholischen Kirche. Man stelle sich mal den Aufschrei vor, wenn es eine muslimische Partei gäbe...

Beitrag melden
jamsrhb 24.07.2018, 17:36
6. Zitat

Ich lasse als Antwort einfach mal umkommentiert ein Zitat von Helmut Schmidt hier:

“Die deutschen linken Intellektuellen, die zum Teil ihr eigenes Volk
nicht lieben können und nicht leiden mögen, irren sich, wenn sie glauben,
weil sie selbst auf die Nation verzichten können, sollten auch die übrigen
98 Prozent des deutschen Volkes darauf verzichten.”

Beitrag melden
RioTokio 24.07.2018, 17:41
7.

Keiner will "Ertrinkende nicht retten". Das zu behaupten ist nichts als billige Polemik. Aber NGO Boote die kurz vor der afrikanischen Küste hin und her fahren und auf Schlauchboote warten, deren Passagiere man dann nach Europa transportiert, sind eben etwas anderes. Reichbürger sind kaum in Erscheinung getreten und die NSU Morde mit einem epischen Verfahren abgeschlossen.
All das hilft nichts im Verhältnis zu Herrn Özil und seiner Wahlkampfhilfe für den Despoten Erdogan, der bekanntlich große Sympathien unter hier lebenden Türken genießt.
Damit sollte sich die Autorin beschäftigen und whataboutism einfach mal lassen.

Beitrag melden
Bondurant 24.07.2018, 17:41
8. da hat sie recht

Die Idee der Integration geht davon aus, dass sich etwas Kleineres in etwas Größeres einfügt, etwas Veränderbares in etwas Stabiles, etwas Neues auf eine Grundlage aus bestimmten Übereinkünften. Aber was, wenn diese stabile Grundlage nicht da ist oder vielleicht nie da war?

Allerdings liegt das weniger an jenen, die sie in üblicher Form verdächtigt. Es liegt mehr an ihresgleichen, die ja lieber "No nation, no border" rufen oder mindestens die sogenannte Vielfalt fordern, als etwas Größeres und Stabiles. Let the children play, kann man dazu nur sagen. Die Party ist allerdings irgendwann zu Ende und dann kommen die bösen Onkels, die keineswegs unbedingt rechts sein müssen, und machen wieder die Ansagen. Dann wird man sich an die gute alte Zeit erinnern, als man noch solche Probleme wie die hier erörterten hatte.

Beitrag melden
Mohr 24.07.2018, 17:44
9. Diese Articker wiederholen sich nur.

Mann kann es langsam nicht mehr lesen, wie dumm oder antidemokratisch die Deutschen sind. Da wir angebracht, daß die Polizei über Jahre die Aufklärung im NSU Fall verschlafen haben. Keiner dieser Schreiberlinge will heute noch etwas davon wissen, wie damals bundesweit auch über Interpol nach einer Frau osteuropäischer Herkunft gefahndet wurde. In jeder Nachricht über eine schwere Straftat tauchte die DNA dieser Frau auf. Alle Medien beteidigten sich an dieser Suche. Wer war es? Eine Arbeiterin der Wattestäbchenfirma, die diese Produkte mit der Hand angefaßt hat. Diese Stäbchen wurden leider zur DNA Probenziehung aus Kostengründen verwendet. Alles vergessen heute?
Das nächste. Man kann von Menschen, egal welcher Nationalität, die diese Republich im Ausland vertreten, erwarten, daß sie sich nicht gerade mit Führern der schlimmsten Art treften, und sie noch mein Präsiden nennen. Dies zum Fall Özil.
Zum Thema Waffenverkauf. Leider ist die Türkei immer noch ein Nato-Partner. Leider muß man diesem Verbündeten Waffen verkaufen, ob man will oder nicht. Dies bedenken viele Jurnalisten nicht, oder wollen davon nichts wissen. Irreführung nennt man so etwas. Dann sich aber über Pegida beschweren. Fangt endlich einmal an zu denken, bevor ihr etwas schreibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!