Forum: Kultur
Globale Ressourcen: Das sinkende Schiff
Getty Images

Müllberge wachsen, Tiere sterben aus, das Klima verändert sich - und einige wenige sind damit reich geworden. So kann es nicht weitergehen. Doch die Menschen werden nur hysterisch.

Seite 1 von 8
herumnöler 21.07.2018, 15:48
1. Sehr gut, Frau Berg, aber ...

... Sie haben die EINZIG wirksame Lösung verschwiegen: Geburtenbeschränkung. Radikal, so wie es China vorexerziert hat. 1 Kind pro Familie weltweit ist nicht nur gerecht, sondern lässt die Weltbevölkerung innerhalb von 4 Generationen auf einen Bruchteil schrumpfen. Wo ist die Weltregierung, die das durchsetzen kann? Sicher nicht in einer Demokratie. Das geht nur mit straff geführten Diktaturen, die sich dem gemeinsamen Leitbild verschreiben. Wenn Sie so wollen: Eine Art Kommunismus wird möglicherweise wieder aufleben, und wir werden keine Zeit und Energie mehr haben herumzuräsonieren, ob das gut ist oder schlecht: Es ist die EINZIG mögliche Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 21.07.2018, 15:52
2. ....

Ihr Ansatz ist lobenswert, Frau Berg, aber geht von den falschen Prämissen aus. "Der Westen" interessiert die Hälfte der Weltbevölkerung nicht. Wir sind lange nicht so prägend, wie es in unserer Wohlstandsblase gerne angenommen wird. Wir können alle Veganer werden und dennoch wird alles schlimmer, wenn alle Chinesen nur ein Schnitzel am Tag essen wollen. Ich glaube niemand, der nicht Indien oder China bereist hat, kann sich ein Bild davon machen. Von den Ländern, die wirklich die Welt beherrschen. Nicht auf dem Papier, aber durch 3 Milliarden Konsumenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 21.07.2018, 15:56
3. Stimmt alles, aber...

Vor Allem was die Zerstörung unserer Erde zur Sicherstellung unseres aberwitzigen Konsums angeht, haben Sie vollkommen recht. Beispiel E-Mobilität, wo Beelzebub (Öl) gegen den Teufel (Schwermetalle usw.) eingetauscht wird. Das Problem sind die Milliarden von Autos, nicht so sehr die Art des Antriebs. Durch immer günstigere Produktion von z.B Textilien werden diese nur scheinbar billiger. In Wahrheit kaufen wir dann immer mehr davon und tragen sie gar nicht mehr ab. Aber was schlagen Sie vor? Hoffnungslosigkeit und Depression?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magentasalex 21.07.2018, 16:02
4. Über den Zustand der Welt

Über den Zustand der Welt

Jede Regierung, jeder Vorstand der großen Weltkonzerne weiß, daß Rohöl, Erdgas und Uran innerhalb der nächsten 40 Jahre (Uran 90 Jahre) fast verschwunden sein werden. Rohöl ist noch viel vorhanden, aber in rund 30 Jahren wird die Förderung eines Liter Erdöles die Energie eines Liter Erdöles benötigen. Diese restlichen Rohstoffe müssten schon gestern dafür eingesetzt worden sein, die gesamte Weltenergieerzeugung so umzustellen, daß man auf die immer schneller schwindenden Stoffe nicht mehr angewiesen ist. Das geschieht nicht. Stattdessen wird so schnell wie möglich alles dem Planeten entnommen, das sich in Geld verwandeln lässt. Jedes Aufbegehren gegen diese Verhältnisse in Form von Massendemonstrationen, Gegenvorschlägen und ähnlichem, wird sofort als antidemokratisch markiert und notfalls mit Waffengewalt versucht niederzuschlagen. Das Verhalten aller Beteiligten wird dazu führen, daß in rund 30 bis 40 Jahren innerhalb von zehn Jahren rund 5 Milliarden Menschen sterben; ein Großteil wegen fehlendem oder verschmutztem Wasser. Jede Regierung und jeder Konzernvorstand sieht eine seiner Hauptaufgaben darin, die Völker der Welt mit dem Hinweis zu beruhigen, daß sich die Menschheit bisher immer aus jeder Notlage hat befreien können. - Um alles wie es ist, so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, ist es für diese Menschen erforderlich, alle Ideen, die sich gegen die bestehende „Weltordnung“ richten, in Misskredit zu bringen und jeden gegen jeden auszuspielen. Weil jeder so lange wie möglich leben und überleben will, hat ein Kampf aller gegen alle begonnen. Schleichend, fast unmerklich, bricht sich diese Lebenseinstellung immer mehr Bahn, in alle gesellschaftlichen Bereiche eindringend, und alle sozialen Verhältnisse zerstörend. Ein Mittel dagegen gibt es nicht. Die Menschen aber, die eine Welt wollen, in der sich niemand vor der Zukunft fürchten muß, in der jeder ein festes Dach über dem Kopf, genügend Nahrung, eine Schulbildung bis zum 18. Lebensjahr ohne Abschluß und ausreichende Beschäftigung hat, müssen jeder für sich sehen, auf welchem Wege - konspirativ aber auch offen- sie dieses Ziel erreichen wollen. Ein Ziel, das sich vielleicht erst in 100 bis 150 Jahren nach einem unermesslichen Blutzoll erreichen läßt und das geprägt sein muß von wahrhafter Demokratie, - die allerdings nur möglich sein wird, wenn der Macht des Menschen über den Menschen ein Ende gesetzt wird. Indessen aber unternehmen die Mächtigen der Welt mit der Waffe der Massenmedien alles, um die Völker, in dem Gefängnis das Dummheit heißt, einzupferchen, um ungestört die Welt im Namen ihres Profitgottes zu Schande zu richten. Möge jeder von uns bestrebt sein, dieser Verdummung entgegenzuwirken, um den Blutzoll so niedrig wie möglich zu halten. Wenn das Schicksal aller auf dem Spiele steht, kommt es darauf an, daß jeder einzelne das tut, was ihm sein Gewissen als Pflicht auferlegt, der Rest liegt nicht in unserer Hand.
(2007 verfasst)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolmWolln 21.07.2018, 16:05
5. Volltreffer

Gut auf den Punkt gebracht, Frau Berg.
Gerne mehr davon...man kann es nicht oft und laut genug sagen.
Die Ignoranz und Dummheit der Menschen ist grenzenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo l 21.07.2018, 16:06
6. So ist er halt der Mensch,

nicht fähig kollektiv zu denken und zu handeln, soll heißen, er ist nicht in der Lage sein Handeln daraufhin zu gestallten dass es der Arterhaltung dient. Die Menschen sind schlicht zu egoistisch um das eigene Verhalten auf die jeweiligen Konsequenzen für die Umwelt, andere Menschen etc. zu hinterfragen und am Ende gar darauf abzustimmen. Verzicht für etwas oder jemand anderen, den ich noch nicht einmal kenne oder kennenlernen werde wir nicht stattfinden. Geht ja noch nicht einmal mit dem naheliegenden, der Rücksicht diesbezüglich für unsere dierekten Nachfahren. Wir schnupfen einfach mal die Resourcen die unsere Kinder noch brauchen könnten mit auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 21.07.2018, 16:07
7. Lust am Untergang

Genau, Frau Berg. Wir zelebrieren den Untergang gesittet oder doch weniger gesittet, weil links und rechts Fetzen fliegen, der deutsche Innenminister aus Bayern sich zum 69. Geburtstag 69 völlig sinnlose Abschiebungen integrierter Afghanen "leisten kann" und sagt, das wäre doch nicht nötig gewesen.
In diesem heißen Sommer wird auch ex- weltmeisterlich weiter gegrillt, was die Fleischtheke in den Discountern nur hergeben, im Stil der 50er Jahre nach den Jahren der Entbehrungen, "es geht uns gut".

Firmen checken weiter im modus "man muss nur geschickt betrügen können" und die Bürger zahlen.
Rentenerhöhungen werden bald wieder von höherer Pflegeversicherung verzehrt, solange Pflegeaktionäre nur Gewinne schieben bei gleichbleibendem Pflegenotstand.

Ich komme mir schon vor wie auf der Titanic und längst nicht mehr auf dem Traumschiff, denn
reality -soaps sind schon lange von der Wirklichkeit in ihrer verstörenden Trivialität eingeholt worden. Selbst der punk als einstige Protest- und Jugendbewegung ist kommerzialisiert und hält dem gegenwärtigen Lebensgefühl "nach uns die Sintflut" nichts schreckliches mehr entgegen, weil die Gegenwart zu diesem Inferno längst geronnen ist.

Kein Plan B oder liegen da nicht schon neue Pläne vom Wiederaufbau in der Schubladen, wenn nach dem Krieg jeder gegen jeden die Welt neu anfangen muss, Zuvilisation und Kultur neu zu errichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drassanes 21.07.2018, 16:19
8. So ist es

Die einzige Hoffnung ist jetzt wohl den großen Knall möglichst bald zu haben. Je früher, um so mehr werden wohl überleben und etwas neues aufbauen können. Ich habe da keine Sorge das dies bald psssiert. Trump&Co arbeiten fleißig daran, wenn auch mit einer anderen Intention. Trottel können manchmal so hilfreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 21.07.2018, 16:20
9. Tja, is so

Ich esse Fleisch, weil ich es kann. Ich heize, wenn mir kalt ist. Ich nehme was ich bekommen kann. Und warum? Weil es alle tun. Ich kaufe allerdings nicht Unmengen an Klamotten oder ständig neue Möbel und Kram. Aber nicht aus Umweltschutz, sondern weil ich daran keine Befriedigung finde. Und das ist es eben. Wir tun alles, um Befriedigung zu erfahren. Auf wessen Kosten, ist völlig egal. Ich weiß, das in Afrika Kinder Kakaofrüchte ernten müssen, trotzdem esse ich Schokolade. Wenn ich es nicht mache, geht es keinem Kind auf der Welt besser. Wir verzichten erst, wenn etwas nicht mehr erreichbar ist. Keine Schildkrötensuppe, keine Elfenbein Smartphonehüllen und Nashornpulver ersetzen wir durch Viagra. Und selbst die Verzichter versagen sich nur Dinge, weil sie damit andere Bedürfnisse befriedigen. Ist ja nicht alles gleichzeitig alle. Der Weg zum Untergang ist schleichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8