Forum: Kultur
"Hart aber fair" zu Terrorismus: "Ich will Angst haben und zu Hause bleiben dürfen"
WDR/ Oliver Ziebe

Gibt es angesichts der Terroranschläge schon eine Bürgerpflicht zum Mut? Das wollte Frank Plasberg wissen, seine Gäste gaben eine eindeutige Antwort. Immer wieder kam die Rede auf ein anderes Gefühl - Angst.

Seite 1 von 26
Ursprung 20.06.2017, 05:14
1. Storyboard Terror

Statistiknachweise belegen, dass die Gefahr, in der Badewanne zu ertrinken groesser ist, als per "Terroranschlag" zu sterben. Rechnet man Helmut Schmidts Staatsterror (ZEIT-Interview) noch raus, ist die Risikoberechnung: unendlich langes Leben.
Es kann auch der Beweis gefuehrt werden, dass per Ehegattenmord
zu sterben die Chance hundertfach groesser ist, als per Terroranschlag zu krepieren.
Wird deshalb die Ehe videoueberwacht? Und werden vorsorglich die Metadaten aller Verheirateten gespeichert? Mindestens 30 Jahre lang, Mord verjaehrt ja nicht?
Zudem muss man wahrscheinlich die woemoeglich rund dreitausend von 9/11 noch rausrechnen, denn es gibt handfeste Vermutungen, dass jener Terror amerikanischer Staatsterrror gewesen ist, womit der Mord der Hubschrauberbesatzungen an einem Saudi in Pakistan (plus ein paar tausend Drohnenmorde sonstwo plus Kriege in Afghanistan, Irak, Syrien) plus Buback plus 10 NSU-Morde eher nahelegen, die Geheimdienste abzuschaffen, um den globalen Staats-Terrorspuk zu beenden. Denn der ist wirklich hoechst gefaehrlich.
Uebrig blieben dann die gewoehnlichen Verbrecher, Moerder, Kleinkriminelle wie Amri, die man besser polizeilich frueh festsetzen sollte, statt sie zu Volksberuhigung nach getaner Arbeit laufend standrechtlich erschiessen zu muessen.
Eine Riesenfarce, diese Terrorstory und natuerlich springt die Riesenfarce Plasberg-TV drauf. Man ist da sehr gehorsam gegenueber dem furchtbaren jeweils oertlichen Tiefenstaat gegenueber.

Beitrag melden
sven2016 20.06.2017, 05:48
2.

Scheinheilige Propheten unter sich.

Jemand, der unsicher ist, ob ihre Tochter geschützt werden kann, zu unterstellen, sie sei schon immer ohne Vertrauen zum Staat gewesen, ist typisch Fernsehprediger, ob Psychologe oder sonstiger Rampen-Wissenschaftler.

Erkenntnisse oder Einsichten hat diese Boulevardshow nicht erbracht. Schade. Wieder einmal.

Beitrag melden
stefan.p1 20.06.2017, 05:57
3. Wenn der Staat

nicht mehr für die Sicherheit seiner Bürger sorgt , spricht man von Staatsversagen. Und das hat uns Merkel
mit Ihrer Politik der offenen Grenzen und den damit unkontrollierten Zuzug von moslemischen Flüchtlingen
eingebrockt. Den nächsten Schritt der Eskalalation wurde uns gerade in London vorgemacht.

Beitrag melden
ronald1952 20.06.2017, 06:06
4. Diese ganzen Talkshows

taugen keinen schuß Pulver wie man so sagt. Für mich sind diese Leute die größten Dummköpfe die bei uns herunmlaufen. Sie schüren
bewust Angst mit Ihrem Gerede über Terrorismus und deren Folgen.
Dieser Tenor "ach ich hab ja solche Angst" taugt nur für die Mülltonnen denn der mensch ist eines Spezies die bei Gefahr zwar erst einmal die Flucht ergreift, dann aber bei Gelegenheit um so heftiger zurückschlägt. Angst ist einer der Triebe die es uns erlaubt erst einmal zu Überleben und andererseits sind wir so hoch Aggressiv
das wir zu Taten fähig sind wie kein anderes Wesen, dabei ist dann von Angst nichts mehr zu sehen.Das ist genau die Taktik von Terroristen die man als Feiglinge bezeichnen sollte denn das sind sochle Menschen, sie gehen sehr gezielt gegen Gruppen vor die weder Bewaffnet noch ausgebildet sind. Der Bürger sollte einfach nur Wachsamer sein das würde schon helfen.Und die diversen TV-Sender sollten diesen Unfug lassen die Bevölkerung zu Verunsichern mit Ihrem dummen Gewäsch.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
crewmitglied27 20.06.2017, 06:17
5. Der beste Schutz ist

Goßveranstaltungen und Städte zu meiden. Das wird den Staat zu einem Umdenken in Sachen innerer Sicherheit zwingen. Erst durch wirtschaftlichen Schaden und Zusammenbrechen eines Wirtschaftszweigs, der von "Events" lebt, wird der Staat zum Handeln gezwungen. Vielleicht kann er aber auch erst durch einen Streik der Sicherheitskräfte dazu gebracht werden, seine Polizisten besser vor Gewalttätern zu schützen und dann, im Nachgang auch seine Bürger.

Beitrag melden
Premiumbernd 20.06.2017, 06:35
6. Jo, jo,

"Und CDU-Mann Strobl gab zu bedenken: "Zur Freiheit gehört auch das Recht, nicht zu demonstrieren."
Und so reden wir uns alles schön. Die Muslime haben am Samstag ein starkes Zeichen gesetzt. Nach inoffiziellen Polizeiangaben kamen 1000. Wenn ich mir die Fotos angucke, waren die Hälfte davon deutsche Unterstützer. Aber wir schließen weiterhin die Augen und reden uns ein, alles ist gut.

Beitrag melden
OhMyGosh 20.06.2017, 06:47
7. Vor Anschlägen,

weil diese für mich abstrakt sind, weiß ich doch nicht, wann und wo sie stattfinden können/ werden, habe ich weit weniger Angst als vor den massiven Übergriffigkeiten, welche von den schwarzen Scharfmachern à la Herrmann und Konsorten propagiert werden. Möge unser Verfassungsgericht uns vor diesem Irrsinn schützen!

Beitrag melden
observerlbg 20.06.2017, 07:12
8. Ich habe einen anderen irrationalen Reflex....

Und so manch ein Anderer sicher auch: gezielt kontrollierend und bewaffnet als Miliz bei Groß-Events im Bedarfsfall intervenieren zu können. Wie so was enden kann, konnte man vor ewigen Zeiten bei einem Konzert der Stones beobachten, die die Hells Angels als "Schutztruppe" einstellten. Will sagen: ich sehe es auch als besorgniserregend an, dass der Absatz von "Abwehrmitteln", wie z.B. Pfefferspray, deutlich zugenommen hat. Ich habe nun vor allem Angst, dass diese Mittel in Händen Unverantwortlicher mehr Schaden anrichten, als die Terroristen selbst. Unsere Gesellschaft entwickelt sich immer weiter von einer liberalen, offenen Demokratie weg. In den 70er Jahren haben ein paar bürgerliche Spinner (RAF) schon mal unsere Demokratie derart erschüttert, dass wir sehr viel von unserer Freiheit feil geboten haben. Nun das gleiche wegen einer kleinen Truppe scheinreligiöser Gesellschaftsversager mit völlig übersteigerter Hybris?

Beitrag melden
Ostseeland 20.06.2017, 07:21
9. Völlig daneben!

Es geht doch gar nicht um den Terrorismus der sich in Anschlägen äußert. Es geht um den täglichen kleinen Terror der sich mit Mord, Todschlag, Messerstechereien, Vergewaltigungen auch von Kindern äußert. Der macht Angst und verunsichert die Menschen. Dieser kleine Terror, auch die Verrohung der Gesellschaft von wem eigentlich, umgibt uns allgegenwärtig und ist jeden Tag zu lesen. Viele Menschen vor allem Frauen meiden bestimmte Gebiete um nicht Opfer von Gewalt zu werden. Darüber sollte Herr Plasberg mal eine Sendung machen, halt stop, das gibt es ja alles offiziell gar nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!