Forum: Kultur
"Hart aber fair" zur Wahl: Im Brummton bürgerlicher Gemütlichkeit gegen die AfD
WDR/Oliver Ziebe

Frank Plasberg ließ über Sicherheit und Zuwanderung diskutieren. Es ging um den Zynismus im Kleingedruckten der AfD. Und Cem Özdemir verwandelte sich bei einer Frage in einen Pudding.

Seite 1 von 14
heisenberg18 19.09.2017, 02:03
1. Zu Hülfe!

Was ist denn das für ein zynischer Rassismus im "Kleingedruckten", wenn mir nahe gebracht werden soll, dass die Steigerung der Kriminalitätsrate deshalb nicht so schlimm ist, weil es zu fünfundvierzig Prozent andere Flüchtlinge betreffe? Noch nie ein dümmeres Argument gehört. Gerade wenn ich für den größten Teil der Geflüchteten gerne glauben möchte, dass sie vor Terror und Gewalt geflohen sind, soll es mich beschwichtigen, dass sie sich getäuscht haben und auch hier nicht wirklich vor Gewalttaten geschützt sind? Blome setzen!

Beitrag melden
peterweingartz 19.09.2017, 02:54
2. Meine Feststellung zu diesem Artikel:

überflüssig, da ohne jede Fakteninformation.

Beitrag melden
Reissack 19.09.2017, 03:15
3. Ja, der Cem und seine Grünen

Im Fernsehen für Abschiebung, morgen an vorderster Front bei der nächsten Demo dagegen. So schwindet halt das Vetrauen, weil dann an den Taten gemessen wird. Wie sieht es dann aus, bei einer möglichen Regierungsbeteiligung ? Mit der FDP, welche gerade versucht, teilweise sogar die AfD noch rechts zu überholen? Wen soll man in dieser Frage denn wählen? Eine von Frau Merkel ausgebremste CSU, welche mit geballten Fäusten in der Tasche die jüngste Vergewaltigungsstatistik zur Kenntnis nehmen muss? Die vernünftige Frau Wagenknecht, hinter der die andersdenkenden Linken auf den 3. PLatz segeln wollen? Auch mit den Grünen und den Linken wurde früher nicht geredet. Aber alle vereint plötzlich eine grosse Koalition gegen die AfD. Ja, ich habe AfD bereits gewählt. Nein, ich habe überhaupt nichts gegen Menschen wie Omid Saleh, gerne mehr davon.

Beitrag melden
sepp16 19.09.2017, 04:04
4.

Weidel war klar die kompetenteste an diesem Abend, auch wenn der Redakteur mal wieder versucht dies anders darzustellen.

Beitrag melden
todde1962 19.09.2017, 04:15
5. Irgendwann merkt es auch der letzte

Es stellt sich die Frage, warum die Regierung, die von der AFD aufgestellten Forderungen, nicht schon selbst in die Wege geleitet hat. Andere Länder lachen über Deutschland. Wer ist da der politische Geisterfahrer ? Der Geisterfahrer selbst, merkt es als letztes.

Beitrag melden
MütterchenMüh 19.09.2017, 05:25
6. seichtes Geschwurbel

Immer wenn Plasberg die AfD auf´s Korn nehmen will, kommt von den Diskutanten nur seichtes Geschwurbel.
So wie gestern abend hinsichtlich der Abschiebepraxis, Familiennachzug, Migrantenkriminalität und der bekannten Integrationsschwierigkeiten.
Herr Plasberg beabsichtigt zwar keine Relame für die AfD , aber mit solchen schwachen Diskutanten/Argumenten tut er genau dieses!

Beitrag melden
raoul2 19.09.2017, 05:27
7. Es war wieder einmal ganz eindeutig:

Die Vertreterin der sog. "AfD" weicht jeder klaren Frage mehr oder weniger "gekonnt" aus, versucht krampfhaft, ihre populistischen Spalt-Fake-News anzubringen, und hofft inständig darauf, daß doch bitte eine/r der Anwesenden irgendeinen "Anlaß" für sie böte, die Diskussion mit zitternder Unterlippe (kann man/frau das eigentlich lernen?) zu verlassen.

Die Ahnung aber bleibt: Diejenigen, die sich von Frau Weidel und ihren rechtsextremen "Partei"-Freunden in ihren dumpfen, fremdenfeindlich bis rassistischen Vorurteilen bestätigt fühlen, sind weiterhin nicht willens oder fähig, das Kalkül der Ewiggestrigen zu durchschauen.

Das mag man vielleicht als eine "Chance" verstehen, die Politik-Landschaft in Deutschland mit einem eher ekligen Zwischenspiel zu erneuern - es wäre aber sehr viel effektiver, wenn diese Erneuerung nicht die Pappnasen der Rechts-Etremisten gebraucht hätte, sondern sich aus den demokratischen Parteien heraus ergeben hätte.

Schade: Diese Chance haben eigentlich alle VertreterInnen der "etablierten Parteien" vertan.

Beitrag melden
hsc71@gmx.de 19.09.2017, 05:32
8. Legitim und nicht zynistisch

Wenn jemand flüchtet, ist es wohl das mindeste irgendwelche Papiere mit zu nehmen um seine Identität belegen zu können. Wenn schon das Smartphone nebst Ladegerät in die Tasche paßt, dann wohl auch ein Ausweis, noch dazu wo dieser in Syrien wie unser BPA auch im Scheckkartenformat ist.

Beitrag melden
nestor01 19.09.2017, 06:02
9. Lügen haben kurze Beine

Der hessische Städte und Gemeindetag diskutierte auf seiner Sitzung in der letzten Woche die Folgen aus dem Zuzug der Angehörigen der ab 2018 Nachzugsberechtigten. Es wurde von einem Faktor 7 (7 Nachzugsberechtigte für einen Antragsteller) ausgegangen. Bisher sprach man immer vom Faktor 4. Anschließend wurde beschlossen, diese Zahlen nicht zu veröffentlichen. Geht man von ca. 500.000 Antragstellern aus, muss man mit über 3 Mio. Zuzüglern rechnen. Wie sonst kommt es zu diesen Clan und Großfamilienstrukturen in unseren Städten?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!