Forum: Kultur
Heavy Metal im Kino: Größenwahn und Pommesgabeln
Ascot Elite

Zweimal Metal: Das Band-Roadmovie "Heavy Trip" veralbert Klischees, "Lords of Chaos" basiert auf wahren Begebenheiten und handelt von einem Mord in Norwegens Black-Metal-Szene - humorvolle Momente gibt es aber auch hier.

Seite 1 von 3
freddykruger 10.01.2019, 19:41
1. Lords Of Chaos

Neben Metalcore und New Metal ist Black Metal besonders verhasst bei mir. Es gibt im Metal wohl kaum eine andere Strunzdumme und von Faschos durchsetzte Szene wie die des Black Metal. Aber auch hier gibt es Ausnahmen und das sind für mich ausschließlich Bands der 80er. Venom, musikalisch bis heute wohl ehr auf Schülerband Niveau. Die haben die Sache mit dem Satanismus nie ernst genommen und ironisch verpackt. Mehr mit dem zwinkerden Auge. Die anderen waren Celtic Frost. Musikalisch hervorragend. Noch heute nerv ich meine Nachbarn mit Circle Of The Tyrants. Was dann ab Anfang der 90er aus Skandivavien hier rüberheschwappte, war mehr als unterirdisch. Die haben das mit dem Satanismus verdammt ernst und humorlos genommen und auch zu einer Pseudoideologie gemacht. Peinlich und zum Fremdschämen. Ich hab den Film zwangsläufig noch nicht gesehen. Ich werd ihn mir ansehen weil ich mir denke das der Filmemacher den ganzen Irrsinn ganz gut auf den Punkt gebracht hat. Meine bestätigten Vorurteile gegenüber Black Metal Fans und Bands habe ich heute noch, die sind zu blöd um im Schnee ein Loch zu pinkeln, aber zum Sieg Heil rufen reicht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 11.01.2019, 02:53
2. @freddykruger

Lustige Idee, Burzum und Mayhem in einen Black-Metal-Topf mit Venom und Celtic Frost zu werfen. Chapeau! Aber wenn man das schon macht, sollte man es richtig machen - und "Hell awaits" ganz oben auf die Liste setzen. Aber jetzt mal Spaß beiseite: Viel, viel schlimmer als die bereits genannten "ideologischen" Aspekte des "modernen" Black Metals (also Anfang der Neunziger) fand ich persönlich (einfach weil es mich tatsächlich direkt betroffen hat, denn im Grunde war und ist es mir egal, was hinter den sieben Bergen mit den sieben Zwergen passiert) den "Sound" (wenn man das so nennen will), den gerade die Black-Metal-Sachen damals praktisch alle hatten. Das war nicht mein Ding. Wobei ich "Storm of the Light's Bane" von Dissection immer sehr hip fand, auch weil da der Sound stimmte (und über die man, wie ich gerade bei Wikipedia gesehen habe, auch einen abendfüllenden Film machen könnte), und "Hallowed be thy Name" von Cradle of Filth darf eigentlich auch auf keiner Party fehlen. Ach ja, die Version von Obituary von "Circle of the Tyrants" ist um Längen besser als das Original. Meine Meinung. Da freuen sich vielleicht auch die Nachbarn. P.S.: Ich würde mir eher keinen der beiden Filme ansehen. Die Hintergründe zu "Lords of Chaos" kenne ich bereits (und interessieren mich auch nicht besonders), und die Handlung von "Heavy Trip" klingt einfach gar zu albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jazcoleman 11.01.2019, 07:42
3.

dumm halt nur, dass die meisten bm-bands der "2. welle" sich explizit vom satanismus distanzier(t)en, insofern ist ihre argumentation nicht schlüssig. und schade für sie, dass neueren black metal nicht verfolgen, da gibt es viele interessante bands, die nix mit nsbm zu tun haben. der letzte satz richtet sich auch von selbst, alle bm-fans in einen topf zu werfen ist eigentlich per se auch faschistisch...
p.s. venom war nie black metal und celtic frost haben diesen moniker auch immer abgelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schimanski 11.01.2019, 08:04
4. Heavy Trip

Gestern gesehen. Anfangs etwas schleppend, dann aber dreht der Film richtig spaßig ab. Z.T. schön politisch unkorrekt wird mit Klischees gespielt. Herrlich erfrischend bei all dem Einheitsquatsch, der zwölftausendsten Fortsetzung von irgendwas und dem überkorrekten Gehabe heutzutage.
Hat uns mehr Freude bereitet als 95% des Hollywood Quatsches des letzten Jahres.
Ist aber nichts für "krasse" Metal Freaks, die sich selbst zu ernst und wichtig nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 11.01.2019, 09:42
5. @mariomeyer

Nö, ich hab Burzum und Mayem nicht in einen Topf mit Venom und CF geworfen. Aber Celtic Frost und Venom waren wichtige Wegbereiter für die ganzen Skandinavischen Pandafressen Bands. Bei Obituary sind wir uns aber einig, die Coverversion von Circle Of The Tyrants ist um einiges besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 11.01.2019, 10:02
6. hi freddy,

mal ne frage an den experten: "heavy trip" (finnen können - filme, musik, literatur - praktisch alles) erinnert mich irgendwie an "spinal tap" ... gruß ausm schnee, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 11.01.2019, 10:15
7. @jazcoleman

zitat - venom war nie black metal - zitatende. Bitte mal etwas mehr informieren. Wer meinst du wohl hat den Begriff Black Metal 1983 zum erstenmal für sich und seine Musik benutzt? Nach dem zweiten Album von Venom wurde ein ganzes Genre benannt. Natürlich waren Venom eine Black Metal Band. Oder einfach mal googlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 11.01.2019, 10:42
8. Burzum

Varg Vikernes ist dem Vernehmen nach ein ziemlich problematischer Zeitgenosse. Aber wie er mit seinen frühen Stücken Verzweiflung transportiert finde ich sehr faszinierend. Das Blair Witch Project der Musik.

Wenn möglich, werde ich den Film gucken. Die Ereignisse sind halt schon irgendwie Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 11.01.2019, 11:07
9. Welcome to Hell

Zitat von freddykruger
zitat - venom war nie black metal - zitatende. Bitte mal etwas mehr informieren. Wer meinst du wohl hat den Begriff Black Metal 1983 zum erstenmal für sich und seine Musik benutzt? Nach dem zweiten Album von Venom wurde ein ganzes Genre benannt. Natürlich waren Venom eine Black Metal Band. Oder einfach mal googlen.
Absolut richtig. Venom waren immer wichtige Mottogeber. Und natürlich war für Venom "Black Metal" eben ein Joke, britischer Humor sozusagen. Um Gottes Willen nicht ernst nehmen. Genauso wie ein Horrorfilm eben ein Film ist. Nach dem Kinobesuch beginnt wieder die reale Welt. Die Skandinavier haben das aber irgendwie nicht so richtig auf die Reihe gekriegt. Das fing schon bei Mercyful Fate und King Diamond an, dass die Sache unentspannt wurde und endete im oben benannten Wahnsinn. Das man über solche Idioten aber auch noch Filme machen muss, ist besonders tragisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3