Forum: Kultur
HipHop-Aufsteiger RIN: Eine Millionen Kisten Bier, echt jetzt!
DPA

Hirnrissige Texte, große Gefühle, fragwürdige Posen: Auf "Eros" polarisiert Shootingstar RIN noch stärker als zuvor. Genau das macht ihn derzeit zu einem der spannendsten Deutsch-Rapper.

Seite 1 von 2
ulisses 03.09.2017, 08:05
1. Hilfe, ich werde alt.

Ich merke, dass ich alt werde. Mit solcher "Musik" kann ich einfach rein gar nichts anfangen. Texte sind mir relativ egal. Aber wenn die dann auf deutsch sind und man dann alles ungefiltert sofort versteht, dann höre ich schon hin. Und dann würde ich dieses spießige Getue um den eigenen Konsum als ziemlich klein geistig empfinden.
Aber das gilt jetzt als cool, dufte oder hipp. Vielleicht ist da eine ironische Note dabei, die ich nicht verstehe? Oder muss man einfach sagen, dass "die heute Jugend" einfach die Musik bekommt, die sie verdient?
In meiner Zeit müsste man Metal und Hard Core Punk hören, wenn man als Halbstarker dazu gehören wollte. Das ist für wahre Musiker sicherlich auch keine musikalische Meisterleistung, aber immerhin muss man dazu noch Finger an richtigen Instrumenten bewegen. Im Speedmetal gab es sogar echte Virtuosen an der Gitarre. Die Texte sind brutal aber sie drehen sich nicht nur um das, was im Umkreis von zwei Kilometern um die eigene Wohnung oder in der eigenen "Hood" passiert.
Die Klamotten und der Stil sich auch nicht als Zurschaustellung von Modelabelsgeeignet.
Erklär mir einer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 03.09.2017, 09:35
2. Musik

ist das keinesfalls. Höchstens Sprechgesang von Proleten mit 1-Ton-Geräuschkulisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 03.09.2017, 10:03
3. Rap?!

Nein! Es ist leider symptomatisch, dass jeder mit belanglosen provokanten Texten zu monotoner Musik sich in Deutschland "Rapper" nennen!
Im Mutterland des Raps würde man diese Typen allesamt auslachen, denn Rap ist nicht irgendwelche Texte unter der Gürtellinie gepaart mit Möchtegerne "Gangsta" Image zu zitieren! Deutschland hatte und hat bis jetzt keinen ernstzunehmenden Rapper!
Der Erfolg einiger "Künstler" beruht nur auf provokanten Texten, die von pubertären Jugendlichen mit wenig Lebenserfahrung und weniger Englischsprachkenntnisse als eine Art "Rebellion" gegen die Gesellschaft konsumiert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansistyle2 03.09.2017, 10:59
4.

es gab zeiten da hatten rapper charisma (Big-L), ausstrahlung (Rakim), Skillz (Ras Kass, Ludacris), punchlines (BIG), diversen flowpatterns (Nas), storyteller (slick rick, Nas und etc) und exotische-markante stimmfarben (Prodigy, Sean Price etc). heute scheint davon nichts mehr nötig zu sein, aber auch garnichts(!)

und der ganze ''erfolg'' is auch noch gekaufter hype...peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quorthon 03.09.2017, 11:25
5. Populäre Musik

Zitat von ulisses
Ich merke, dass ich alt werde.
Mir geht es genauso. Immer öfter schalte ich von Radio Fritz zu Radio 1, wenn RIN oder noch schlimmer Ufo361 und Konsorten gespielt werden. Aber es ist auch ein angenehmes Gefühl, wenn man Jugendpopkultur nicht mehr versteht. Als sich abgrenzender Senior kann man beruhigt der Rente entgegensehen.
Trotzdem: diese Musik is Kacke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefcook 03.09.2017, 11:42
6. Vier von fünf Kommentatoren...

... baden lieber in der Erinnerung an früher, als die Musik, über die sie meckern, überhaupt mal anzuhören ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 03.09.2017, 11:47
7. Provozieren darf er ja ...

.. das Problem ist, ob jemand da ist, der sich provozieren lässt. Wenn Provokanten ignoriert werden (auch durch die Presse!) werden sie bald ruhig! Und ob der vorliegende Fall noch irgendwie der Kunst zuzurechnen ist, das möchte ich bezweifeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderrr 03.09.2017, 14:05
8. jedem Tierchen sein Pläsierchen

Sowas hats schon immer gegeben. Und wirds immer geben. Ich find die Leute in dem Video sehen aus als ob sie Spaß haben. Dann kanns nicht verkehrt sein. Nochmal kurz zur Beruhigung: "gute" Musik stirbt nicht aus nur weil einer ein wenig rumblödelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brodybrodybrody 03.09.2017, 14:36
9.

Die Kommentatoren machen dem Verfasser des Artikels eigentlich das größte Kompliment, indem sie die Schlussfolgerung bestätigen. Die Kids machen ihre Kunst und sie machen sie, wie sie wollen. Da können die "das ist doch keine Musik mehr"-Opis noch so verbittert in ihrem Schaukelstuhl jammern und dabei in die Falle tappen, die sie ihren eigenen Eltern und Großeltern schon zum Vorwurf machten. So war es vor Generationen bereits, so wird es immer bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2