Forum: Kultur
Hooligan-"Polizeiruf" aus Rostock: Man wird sich ja wohl noch mal friedlich prügeln d
NDR/ Christine Schroeder

Vandalierende Zahnärzte, Kopfnüsse verteilende Friseurinnen: Der "Polizeiruf" steigt tief hinab ins Rostocker Ultra-Milieu. Tut weh.

Seite 1 von 2
widower+2 26.05.2017, 17:49
1. Sehr unpräzise

Der Autor wirft hier Hooligans und Ultras wild durcheinander. Dabei handelt es sich um zwei völlig unterschiedliche Szenen. Die allermeisten Ultras sind nicht gewaltbereit und die größten Feinde der Hooligans. In Bremen wurden die Hooligans von mehreren Ultragruppen zum Beispiel sehr effektiv aus dem Stadion beseitigt. Dieser Artikel leistet einmal mehr dem Vorurteil Vorschub, dass es sich bei Ultras um gewaltbereite Schläger handelt. Sehr schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe-wien 26.05.2017, 23:58
2. Rostock - ich freu mich!

Die Tatorte und P110 lassen sich ja in vier Kategorien einteilen:
1. Die Guten: Rostock, Matthias Brandt, Wien, Dortmund, München, Münster, Berlin, Kiel, Wiesbaden Stuttgart.
2. Die Mäßigen, die immer sehr unterschiedlich, aber zumindest an-guckbar (erste halbe Stunde entscheidet) sind: Köln, Weimar, Saarbrücken, Hamburger Umgebung (Wulle Mulle Möhre).
3. Die Unentschiedenen: Freiburg, Schwarzwald, Franken, Dresden.
4. Die Katastrophen: Ludwigshafen (Folkerts), Bremen (Postel), Hannover (Furtwängler-Burda).
Also sind wir in den letzten Wochen eigentlich relativ gut bedient worden. Und in Kürze ist dann ja auch wieder dreimonatige Sommerpause, in der es Mon Chérie nicht gibt, weil man zu wenig Geld bei der ARD hat, um ein durchgehendes Tatort-P110-Programm zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe.micoud 27.05.2017, 00:04
3.

Egal worum es geht. ..Polizeiruf 110 aus Rostock ist seit Jahren der beste deutsche Krimi, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 27.05.2017, 00:17
4. @widower+2 #1

Ich kann Ihre Einschätzung bzgl. der Feindschaft zwischen Ultras und Hooligans nicht teilen. Meiner Wahrnehmung nach gibt es bei sehr, sehr vielen deutschen Clubs Anknüpfungspunkte und zum Teil sogar Überschneidungen beider Gruppen, auch wenn ich "Vater Abraham Pilz" Begriff der "Hooltras" nach wie vor blöde finde. Chemnitz, Essen, Dresden, Hamburg, Frankfurt, Berlin (Hertha, Union, BFC), Dortmund (DES zu den Boyz aus Köln), Rostock, Darmstadt etc. weisen, zumindest in Bezug auf einige Gruppen (sowohl Ultras als auch Hools) gute Beziehungen zueinander auf. Schwierig wird es dann, wenn politische Ansichten sich grundlegend unterscheiden (wie von Ihnen erwähnt in Bremen - eher antifaschistische Ultras und Nazi-Hools, oder auch in Dortmund zwischen zumindest einer Ultra Gruppe und 0231 Riot). Auch teile ich Ihre Einschätzung nicht, wonach Ultras eher als friedlich eingeschätzt werden. Ich könnte Ihnen, aus eigener Erfahrung, Dutzende von deutschen "Riot-Ultra-Gruppen" nennen. Übereinstimmen tu ich mit Ihnen jedoch in dem Punkt, dass ein Großteil der Medien eine notwendige Differenzierung hinsichtlich beider Gruppen anscheinend ablehnt. Was irgendwie stört muss sich ähneln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgenfrau 27.05.2017, 15:43
5. So oder so...

Zitat von locust
Ich kann Ihre Einschätzung bzgl. der Feindschaft zwischen Ultras und Hooligans nicht teilen. Meiner Wahrnehmung nach gibt es bei sehr, sehr vielen deutschen Clubs Anknüpfungspunkte und zum Teil sogar Überschneidungen beider Gruppen, auch wenn ich "Vater Abraham Pilz" Begriff der "Hooltras" nach wie vor blöde finde. Chemnitz, Essen, Dresden, Hamburg, Frankfurt, Berlin (Hertha, Union, BFC), Dortmund (DES zu den Boyz aus Köln), Rostock, Darmstadt etc. weisen, zumindest in Bezug auf einige Gruppen (sowohl Ultras als auch Hools) gute Beziehungen zueinander auf. Schwierig wird es dann, wenn politische Ansichten sich grundlegend unterscheiden (wie von Ihnen erwähnt in Bremen - eher antifaschistische Ultras und Nazi-Hools, oder auch in Dortmund zwischen zumindest einer Ultra Gruppe und 0231 Riot). Auch teile ich Ihre Einschätzung nicht, wonach Ultras eher als friedlich eingeschätzt werden. Ich könnte Ihnen, aus eigener Erfahrung, Dutzende von deutschen "Riot-Ultra-Gruppen" nennen. Übereinstimmen tu ich mit Ihnen jedoch in dem Punkt, dass ein Großteil der Medien eine notwendige Differenzierung hinsichtlich beider Gruppen anscheinend ablehnt. Was irgendwie stört muss sich ähneln.
... es sind und bleiben (Semi-) Kriminelle! Und es ist ein Skandal und eine Schande, dass wir Steuergelder dafür verplempern müssen, diesen quasi- und echtkriminellen Haufen Woche für Woche qua massivem Polizeieinsatz subventionieren müssen. Leider ist das Bundesland Bremen im ersten Schritt mit der Übertragung der Kosten für diese Polizeieinsätze auf die Vereine, wo sie hingehören (!), juristisch gescheitert. Vorerst! Weiter kämpfen! Es kann nicht sein, dass uns wöchentlich Kriminelle auf der Nase rumtanzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkesthour 28.05.2017, 21:16
6. Schade,

das einmal mehr Dumofbackenhooligans mit Ultras in einen Topf geworfen werden. Hätte man auch anders machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leierbündchen 28.05.2017, 21:56
7. Völlig kaputt

Das war ein grauenhaftes Panoptikum kaputter Figuren. Mit keinem einzigen der Protagonisten würde ich mich treffen, geschweige denn identifizieren wollen. Gut, dass zumindest mein Leben weit davon entfernt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert B. 29.05.2017, 09:51
8.

Zitat von Dramaturgenfrau
... es sind und bleiben (Semi-) Kriminelle! Und es ist ein Skandal und eine Schande, dass wir Steuergelder dafür verplempern müssen, diesen quasi- und echtkriminellen Haufen Woche für Woche qua massivem Polizeieinsatz subventionieren müssen. Leider ist das Bundesland Bremen im ersten Schritt mit der Übertragung der Kosten für diese Polizeieinsätze auf die Vereine, wo sie hingehören (!), juristisch gescheitert. Vorerst! Weiter kämpfen! Es kann nicht sein, dass uns wöchentlich Kriminelle auf der Nase rumtanzen!
Und es kann nicht sein, dass ich als Steuerzahler für Polizeieinsätze gegen Linksextreme, Hausbesetzer, Autonome, den schwarzen Block, Kirchentagsbesucher usw. zahlen muss.
1. Das Machtmonopol liegt beim Staat.
2. Der Bürger ist im öffentlichem Raum so zu schützen, dass die körperliche Unversehrtheit, die das Grundgesetz garantiert, durchgesetzt wird, eben durch die Executive, also die Polizei.
3. Dies umfasst auch den Schutz des Bürgers bei Stadionbesuchen von Bundesligaspielen.
4. Der Bremer Innensenator ist zurecht in I. Instanz gescheitert.
5. Verstößt er permanent gegen geltendes Recht, siehe Durchsetzung von rechtskräftigen Ablehnungsbescheiden in Asylverfahren und Abschiebeverfügungen, die er nciht befolgt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/blockupy-proteste-ausschreitungen-in-frankfurt-am-main-a-1024105.html
Auch hierfür muss der Steuerzahler bezahlen!
Für Sie aus dem Tagesspiegel (Auszug):
Die Tücken liegen im Detail: Wenn mehr Polizisten mehr Geld kosten, warum nehmen wir nicht weniger – zumal sich viele Fans durch die massive Präsenz der Polizei ohnehin provoziert fühlen. Eine Kostenbeteiligung ist auch deshalb falsch, weil sie zu falschen Schlüssen verleitet. Zum Beispiel zu der Frage: Wenn der Fußball zahlt, warum nicht auch andere, vor allem politisch unliebsame Gruppierungen? Und wem können wir die Kosten aufbürden, wenn eine Demonstration aus dem Ruder läuft? Müssen wir alle wirklich jedes Jahr aufs Neue dafür zahlen, wenn am 1. Mai ein paar Chaoten in Berlin partout randalieren wollen? Ja, müssen wir! Und deshalb müssen wir das auch, wenn Werder gegen den HSV spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert B. 29.05.2017, 10:02
9. Enttäuscht

Zum ersten Mal bin ich von einem Drehbuch für die Rostocker Kripo im Polizeiruf 110 enttäuscht. Und dies aus vielerlei Gründen:
1. Zu viel Gewalt
2. Lichtenhagener Plattenbau-Niveau
3. Wieder prvate "Einwürfe" statt Falllösung
4. Hoffentlich wurde der arme Junge von einem Psychologen betreut
5. Klischee über Klischee hinsichtlich des "Zahnarztes"
6. Dann lieber mehr erotische Freizügigkeit statt widerlichem billigen
Sex.
7. Wieso "Rostocker"? Wenn schon die Dinge beim Namen nennen, eben Hansa-Ultras. Als Stadt hätte ich gegen diese Verunglimpfung
Protest eingelegt, der Ruf von Rostock ist eh ramponiert
8. Aufgewärmtes Gericht, das Thema Ultras oder Hools wurde schon öfter abgehandelt
9. Gibt es keinen Drehbuchschreiber oder eine Drehbuchschreiberin, die die Gegenwart abbildet und einen Fall aus der Praxis künstlerich abhandelt.
Beispielhaft der letzten Sonntag gezeigte Tatort aus München, wo tatsächlich jemand eine Mieterin umbracht um deren Wohnung anmieten zu können, übrigens ein Klasse Tatort.
Ich mag Hübner und auch Anneke Kim Sarnau, die ja wohl wie ich die Schlußszene verstanden habe, aussteigt.
Für alle, die Freunde realistischer zeitnaher Krimis sind:
4 Blocks! Grandios, großartig und realistisch.
Aber da traut sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht ran!
Wo gibt es denn heute Ultras oder Hools ohne Migranten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2