Forum: Kultur
Illner-Talk über Maaßen: "Schwierig für die innere Sicherheit"
Harry Schnitger/ ZDF

Bei "Maybrit Illner" ging es um den Fall Maaßen und die "innere Unsicherheit". Auf Rücktrittsforderungen folgte eine Verteidigungsrede - aber der CDU-Politiker Amthor hatte einen schweren Stand.

Seite 1 von 6
TaunusT 14.09.2018, 09:17
1.

Fünf gegen einen - das ist wirklich drollig. Und für dieses Produkt zahlen wir GEZ.

Beitrag melden
nestor01 14.09.2018, 09:24
2. Betreutes politisches Denken

ARD und ZDF nehmen ihren Erziehungsauftrag für ihre Zuschauer sehr ernst. Deshalb sind die Talk-Runden auch so zusammengesetzt, wie auch dieses Mal. Phillip Amthor hatte in dieser Runde, die Rolle der AfD einzunehmen. Jeder durfte auf ihn einprügeln. Natürlich dürfen in der Sendung auch keine "Rechtsextremismus-Experten" (Sündermeyer) und auch keine Medienvertreter (Theveßen) fehlen. Und auch die kleinste Fraktion im Bundestag ist gleichrangig in den Talkshow-Runden vertreten. Mich gruselt es mittlerweile vor diesen Sendungen. Deswegen sehe ich sie nicht mehr an.

Beitrag melden
rosskal 14.09.2018, 09:41
3. Amthor sollte wohl

einen schweren Stand haben. Dafür aber hat er sich hervorragend geschlagen und sehr überzeugende Argumente vorgebracht, welche die Angriffsrede von Herrn Oppermann recht wirkungsvoll abflachen ließ. Fazit: Maaßen hat bei der Bewertung der Gesamtgeschehnisse nicht das erforderliche Fingerspitzengefühl gezeigt, sich aber zurecht gegen eine von den Medien zu unrecht überspitzt formulierte Video-Überschrift unbekannter Quelle gewandt. Ein in Rede gebrachter Rücktritt sollte ggf. von weiteren "Erkenntnissen" abhängig gemacht werden, nicht allein von einer Bewertung des besprochenen Interviews.

Beitrag melden
peterpeterweise 14.09.2018, 09:51
4. Oppositionsführerin fehlte in der Runde

Es wäre schön gewesen, wenn in der Runde auch ein Vertreter der größten Oppositionspartei vertreten gewesen wäre. Könnten die Medien einmal versuchen herauszufinden, ob es keine Einladung gab, oder ob eingeladen wurde, aber die Eingeladenen nicht wollten?

Beitrag melden
hockeyer12 14.09.2018, 09:52
5. an die ForIsten über mir

meinen Sie nichts, dass für das wofür die AfD zählt und wieviele Leute sie wählen einer von 5 (20 %) mehr als ausreicht ? Oder erst Recht welche Themenbereiche die AfD relevant abdeckt ? Nämlich genau EINES
Vielleicht könnten sich alle mal überlegen ob es nicht auch andere Themen gibt in unserem Lande, die es wert sind bearbeitet zu werden. Da könnten so Leute wie Sie, Herr oder Frau nestor beweisen, das Sie kein betreutes politisches Denken brauchen. Denn Das Thema, die vermeintlichen Lösungsvorschläge und die Argumentation der AfD ist doch eher unterkomplex.

Beitrag melden
skeptikerjörg 14.09.2018, 09:53
6.

Zitat von nestor01
ARD und ZDF nehmen ihren Erziehungsauftrag für ihre Zuschauer sehr ernst. Deshalb sind die Talk-Runden auch so zusammengesetzt, wie auch dieses Mal. Phillip Amthor hatte in dieser Runde, die Rolle der AfD einzunehmen. Jeder durfte auf ihn einprügeln. Natürlich dürfen in der Sendung auch keine "Rechtsextremismus-Experten" (Sündermeyer) und auch keine Medienvertreter (Theveßen) fehlen. Und auch die kleinste Fraktion im Bundestag ist gleichrangig in den Talkshow-Runden vertreten. Deswegen sehe ich sie nicht mehr an.
"Deswegen sehe ich sie nicht mehr an." Aber kommentieren, was Sie gar nicht gesehen haben, müssen Sie? Oder Generalkritik an den öffentlich-rechtlichen allgemein? Über Satellit können Sie übrigens Fox News empfangen, vielleicht gefällt Ihnen das besser.

Beitrag melden
treibgut 14.09.2018, 09:54
7. Treffender,

als die FAZ, kann man diese Schmierenkomödie -tragödie (?) abtun:
"Oppermann polemisierte zudem noch gegen Innenminister Horst Seehofer (CSU) in einer Art und Weise, die allein für einen Koalitionsbruch reichte.
Und die Innenpolitikerin der Grünen war da, um dem letzten sozialdemokratischen Wähler in Bayern die vermeintliche Unfähigkeit der SPD zu demonstrieren. In Bayern macht die SPD zweifellos einen tollen Wahlkampf - für die Grünen.
Die AfD indes sollte inständig hoffen, in solche Sendungen nicht eingeladen zu werden. Sie muss ihre politischen Gegner nur reden lassen, um unter den Wählern noch mehr Zustimmung zu finden. Das ist der alternative Wahnsinn, der hinter dem Fall Maaßen steckt. Die deutsche Politik steckt im „Merkelschen Treibsand“ fest."
FAZ

Beitrag melden
haarer.15 14.09.2018, 10:01
8. Innere Unsicherheit

Philipp Amthor - der sah blass aus und kam immer etwas altklug rüber. Als Verteidigungsredner sah man ihn eher in der Defensive. Da hatten Sündermeyer und Theveßen doch einiges mehr an gehaltlicher Aussagekraft.

Beitrag melden
langenscheidt 14.09.2018, 10:02
9. Er wird gehen

Der oberste Verfassungsschützer erstattet Rapport bei der Bild - ohne handfeste Beweise für den Quark den er von sich gab. Ist das Grundgesetz und die Stellenbeschreibung von Herr Maaßens Posten so undurchsichtig und schwammig, dass er sich geirrt habe oder falsch verstanden wird? Er hat abseits seiner Arbeitspflichten agiert. Das ist nur möglich, weil er einen Bundesinnenminister über sich hat, der sein Bundesministerposten derzeit nicht ausübt sondern Deutschland mit Bayernwahlkampf zuschüttet.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!