Forum: Kultur
"Illner"-Talk zum Asylstreit: Billiger Happy-End-Versuch
Jule Roehr/ZDF

Im TV-Studio von "Maybrit Illner" saßen Vertreter der drei Regierungsparteien. Die Sendung zum Thema "Merkel kämpft um ihre Macht" begann als Thriller und endete als vermeintliche Love-Story.

Seite 1 von 3
geboren1969 22.06.2018, 08:53
1. Scheindiskussion der CSU

Das ganze ist ein Wahlkampfgetöse des Herrn Söder aus München, der um seine absolute Mehrheit bangt. Italien und Griechenland haben für den Fall der Zurückweisung dort schon registrierter Asylbewerber angekündigt, dann halt nicht mehr zu registrieren. Spanien wird folgen. Was macht Seehofer/Söder dann? Es kann deshalb nur eine Europäische Lösung geben. Alles nur ein simpler Wahlkampftrick der CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 22.06.2018, 09:07
2. Herr Fornoff ist eine Wohltat

im Vergleich zu Illner, immer sachlich und führend. Zu viel darf man von solchen Sendeformaten trotzdem nicht erwarten, denn sie dienen zu nichts mehr als zur Unterhaltung, eine Show eben.
Wenn man allerdings die Parteien-Vertreter hört merkt man, dass die meisten davon immer noch nicht den Bürgerwillen verstanden, bzw. akzeptiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 22.06.2018, 09:09
3.

Diese Diskussion, die ausgesprochen sachlich geführt wurde, was auch daran gelegen hat, dass der Moderator, der nur als Ersatz im Stuhlkreis saß, nicht so schrill rüberkommt wie die Hausherrin, offenbarte, dass es eigentlich keine optimale Lösung innerhalb der EU geben wird - jedenfalls nicht in der kommenden Woche. Sich jetzt noch zusätzliche Probleme durch das Sprengen der Koalition aufzuhalsen zeugt von Kleingeistigkeit, die der Bürger nicht versteht und Folgen nach sich ziehen könnten, die noch überhaupt nicht einzuschätzen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 22.06.2018, 09:27
4. Es wurde bei ...

... diesem "Talk" ganz deutlich, dass in der EU die pekuniären
und populistischen Staaten wie Österreich, Ungarn, Polen und
einige Mittelmeeranrainer (Italien, Kreta etc.) große Ansprüche
an die EU stellen und erpresserisch deren Spaltung bzw. Auflösung
betreiben. Deren deutschen Unterstützer sitzen mit der CSU
aus Bayern sogar in der aktuellen Merkel-Regierung. Die europa-
treuen Staaten und politischen Kräfte müssen nun schnellsten
in Brüssel einen Weg finden den Gegnern des vereinten Europas
die roten Karte zu zeigen, damit sie diese die Folgen ihres
politischen Handels endlich realisieren können - dies dann
hoffentlich für eine angemessen lange Zeit. So kann das nicht
weiter gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 22.06.2018, 09:33
5. V.a. Italien will Status Quo nicht aufgeben, keine Lösung ohne Krach

Nach meinem Eindruck läßt sich der ganze Konflikt darauf reduzieren, dass die Länder - v.a. Italien - die Flüchtlinge in grossem Umfang weiterleiten, das weiterhin tun wollen, wollen also den momentanen Status Quo erhalten bzw. blockieren Lösungen.
(Soweit für mich aus den Nachrichten zu ersehen, leitet Italien ja den Großteil der von ihnen aufgenommenen Flüchtlinge weiter. Die Franzosen weisen diese bereits schon lange zurück.)
Solange nun Italien Absprachen, die dieses Weiterleiten nicht mehr möglich machen, blockiert, bleibt Seehofer nur das Fakten schaffen durch Handeln in Form von Zurückweisung von bereits registrierten / abgelehnten Flüchtlingen. Dann gibt es an der deutsch-östereichischen Grenze einen Stau, anschliessend durch Handeln der Österreicher einen Stau an der italienisch-österreichischen Grenze und Italien muss handeln ( z.B. Rückführung der Flüchtlingsboote nach Nordafrika o.ä.).
Deswegen lässt sich das Ganze ohne Konflikt / Krach nicht lösen. Das sollte auch Frau Merkel wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 22.06.2018, 09:34
6. Die nationalististischen CSU-Proleten

haben offensichtlich nichts für den europäischen Gedanken übrig. Dann sollen sie konsequent sein und die EU-Milliarden-Subventionen ablehnen. Das macht etwa die Hälfte des bayrischen Staatshaushaltes aus. In diesem Fall könnte die ganze CSU-Bagage von MP, überLandräte/Pfarrer zu Bürgermeistern nicht mehr mit viel fremden Geld ihre Verwandschaft beglücken. Viele müssten dann arbeiten gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 22.06.2018, 09:47
7.

Was hier völlig unterschlagen wird sind die Teils sehr interessanten und auch in der Runde unwidersprochenen Aussagen über etliche Behauptungen der Gegner Seehofers. So ist die österreichische Polizei auf Zurückweisungen vorbereitet und könnte damit umgehen, da sie sowieso für eine andere Flüchtlingsgruppe schon stattfinden und sie auch selbst durchführt. Auch reisen viele Asylsuchende (z.Zt vor allem Iraner, Marokkaner)überhaupt nicht über Griechenland ein sondern über Flughäfen auf dem Balkan d.h.diese würden gar nicht nach Griechenland rücküberstellt sondern würden über eine Vereinbarung die Österreich nutzt in die Balkanländer zurückgebracht. Diese Asylsuchenden könnten ebenfalls an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden u.würden dann von Österreich/Slowenien wo sie sich registriert haben in die Balkanstaaten gebracht.
Auch hat die österreichische Aussenministerin plausibel erklärt warum sich 2015 eben doch jederzeit wiederholen kann und warum der jetzige Rückgang nur eine Atempause ist, die man nutzen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 22.06.2018, 09:52
8.

Zitat von geboren1969
Das ganze ist ein Wahlkampfgetöse des Herrn Söder aus München, der um seine absolute Mehrheit bangt. Italien und Griechenland haben für den Fall der Zurückweisung dort schon registrierter Asylbewerber angekündigt, dann halt nicht mehr zu registrieren. Spanien wird folgen. Was macht Seehofer/Söder dann? Es kann deshalb nur eine Europäische Lösung geben. Alles nur ein simpler Wahlkampftrick der CSU.
Heutzutage müssen Politiker ihre Politik vermarkten, wenn sie nicht im AFD Getöse untergehen wollen. Denn es ist nun mal so, das auch der Teil der Bevölkerung, der sich nicht täglich in die politischen Themen hinein liest, verstehen was passiert. Das wurde in Deutschland zu lange vernachlässigt. Nur so ist es zu erklären, Klar-Text-Redner, die offenen Briefe-schreiber, die Vereinfacher Konjunktur haben. Was unsere Gesellschaft zunehmend spaltet.
Da finde ich es richtig, Merkel mal mit die Speerspitze zu kitzeln, um mal was sichtbar voranzutreiben, was viele Menschen in Deutschland beschäftigt. Letztendlich ziehen sich solche Sachen in die Länge, weil es da noch andere Interessen gibt und um alle Themen Tau-Ziehen veranstaltet wird. Da wird es so aussehen, das Merkel jetzt jedem Land Zusagen machen muß, die sie im Gegenzug in dieser Frage unterstützen sollen. Aber es muß in einer Sache jetzt greifbare Ergebnisse her, wo die Menschen mit dem normalen Menschenverstand nicht mehr umfassen können, was hier passiert. Es ist nun mal nicht jeder Jurist im Asylrecht. Da gebe ich Dobrindt recht, der das mal vereinfacht mit dem normalen Menschenverstand erklärt, was die CSU vorhat.
Viel interessanter waren ja die Äußerungen der Ösi-Außenministerin, im Bezug auf das was in Zukunft noch kommen kann. Welche Rolle Serbien dabei spielt. Da erkennt man, wie wichtig es, dieses Thema europäisch zu spielen. Daher denke ich, das es in der Hauptsache darum geht Merkel mal aus ihrem Aussitz-Modus zu holen und in den Macher-Modus zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 22.06.2018, 09:57
9.

Zitat von salomon4
Klar war, dass Bouffier voll in der Defensive war.
Das fand z.B. ich nicht. Demnach kann es nicht so "klar" gewesen sein.

Bouffier war im Gegensatz zu Dobrindt sehr sachlich und glaubwürdig. Dobrindt konnte nichts als bellen und lügen (über die Rechtmäßigkeit). Ich glaube, es verging fast eine halbe Stunde, ohne dass er sich einmischt. In dieser halben Stunde wurden sachlich jede Menge Detailfragen von den Anwesenden diskutiert.

Dobrindt wusste dazu nichts beizutragen. Keinerlei konstruktive Zusammenarbeit. Soll so Regierungsarbeit aussehen? Wie lauten denn nun die Maßnahmen? Welche "täglichen Ereignisse" meinte er denn? Wollte er so hintenrum die Mordfälle instrumentalisieren, so wie es die AfD tut?

Ich fragte mich bei Dobrindt die ganze Zeit: Was unterscheidet die CSU rhetorisch noch von der AfD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3