Forum: Kultur
"Illner" zu deutschen Erdogan-Fans: "Türkische Reichsbürger"
DPA

Wieso haben so viele Deutschtürken beim türkischen Verfassungsreferendum mit Ja gestimmt? Maybrit Illner ließ nach Antworten suchen - dabei ging es munter zur Sache. Die Sendung im Check.

Seite 1 von 8
bernhardjl 21.04.2017, 06:02
0. BernhardJL

zur Klarstellung. Der Unternehmer aus Berlin heißt nicht 'Karadinez', was keinen Sinn macht, sondern vielmehr 'Karadeniz', was soviel wie 'Schwarzes Meer' bedeutet, nämlich Kara = schwarz und Deniz = Meer.
Aus Gründen der Willkommenskultur habe ich eine Vielzahl von türkischen Worten und Sätzen gelernt und erhalte damit immer gute Resonanz bei unseren türkischen Mitbewohnern.

Beitrag melden
olliver_123 21.04.2017, 06:08
1. Nicht Integration sondern Demokratie ursächlich

Vielleicht ist man auch auf dem Holzweg, wenn man die türkischen Ja-Wähler als Protestwähler abtut, die sich von Deutschland ausgegrenzt fühlen.
Vielleicht haben die bewusst gegen eine westliche Demokratie an sich gestimmt? So wie es letztlich ja auch bei vielen anderen der Fall ist (Afd, Wilders, Le Pen, Trump,...). Irgendwie scheint sich bei vielen das Gefühl zu etablieren, dass unsere bestehende Demokratie 'nach westlicher Art' auch nicht so das Gelbe vom Ei ist.

Beitrag melden
kleinsteminderheit 21.04.2017, 06:32
2. Keine Abstimmung über die Todesstrafe in Deutschland?

Wir dürfen gespannt sein, ob die Bundesregierung dies durchsetzen wird. Es bleibt die Erkenntnis, dass ein großer Teil der türkischen Community viel Gedankengut mit der AFD teilt. Von der Verehrung des starken Mannes bis zur Ablehnung von Minderheiten und dem überbordenden Nationalstolz. Die Abstimmung hat Deutschland ratlos hinterlassen und befremdet.

Beitrag melden
bartnelke 21.04.2017, 07:06
3. Ja-Sager

selbst unter aufgeklärten deutschen gibt es nach jedem Anschlag und der politischen Förderung nach noch mehr Überwachung verdammt viele Bürger die ohne nachzudenken jasagen. Da graut es mir vor direkter Demokratie.

Beitrag melden
ansv 21.04.2017, 07:06
4. Wann hört das auf?

Wann hören wir auf, dem neu gewählten Sultan der Türkei dieses riesige Podium zu geben? Warum täglich mehrere Artikel dazu? Herr Erdogan hat gesagt (war hier zu lesen), wer Kritik äußere, habe keinen Respekt vor ihm und seinen Anhängern. Und außerdem seien die Deutschen selbst schuld am Wahlergebnis - interessanterweise gibt es hier eine "Schuldfrage" - aber all das will ich gar nicht erörtern. Wäre es nicht jetzt an der Zeit, dass wir uns umdrehen und uns denen zuwenden, die uns am Herzen liegen? Denjenigen, die sich nicht gegen all unsere Werte entschieden haben?

Beitrag melden
GinaBe 21.04.2017, 07:28
5. Monokultur im Öffentlich rechtlichen TV?

Christoph Süß persiflierte auf dem bayern- Kanal gekonnt in seiner Sendung quer jene Themeneinseitigkeit, die beinahe ausschließlich Zuwanderung, Flüchtlinge, Asyl und Kriminalität in Zusammenhang erstellen. Nach dem - wie aus der Realität zugearbeiteten Tatort wird dann gerne in einer Talkshow weiter am bundesdeutschen Gehirnwaschgang gearbeitet.
So erreichen die Medien auch jene, die nicht persöblich betroffen wurden durch Arbeitsplatzabbau innerhalb des Landes, wie jener Mann auf unserem Marktplatz, der sich gestern zur AfD bekannte aus Protest, um denen eines auszuwischen....
"Globalisierung"sverlierer überall, doch das wird nicht analysiert?

Beitrag melden
ketzer2000 21.04.2017, 07:33
6. Sonderweg Deutschlands

Bei allen Diskussionen, ob die Türkei in die EU gehört oder nicht und welchen Traum die türkischen Staatsbürger in der Eu haben, sollte man nicht außer acht lassen, welchen Hauptgrund der Hick-Hack hat. Die Türken sind nach D gekommen, um den wachsenden Arbeitskräftebedarf zu decken. Dass sich dann über den Nachzug von Angehörigen und weiteren Bedarf eine Community in D gebildet hat, die eine relativ große Minderheit darstellt, ist schon bemerkenswert. Spanier, Italiener und Griechen haben das nie geschaft.
Die Integrationsbemühungen für die Zugereisten kann man heute als weitestgehend gescheitert betrachten, da sich eben diese Communities gebildet haben, die ein Eigenleben führen (z.B. Duisburg), in der türkisch die Hauptsprache ist.
Letztlich wird die Integration daran scheitern, dass die überwiegende Mehrheit dem tradierten Familienentwurf mit der Frau am Herd und sich dem türkischen Islam verpflichtet fühlt. Erdogan ist lediglich der Katalysator, der von der konservativen Politik in D unterstützt, diese Traditionen für seine Zwecke nutzt. Was aber auch gleichzeitig nicht bedeuten muss, dass Grüne und Linke Weltbürger Träumer nicht gerne ein Multi-Kulti Deutschland hätten.
Deutschland und die EU hätten schon längst aufwachen können und den Traum einer Mtigliedschaft der Türkei in der EU beenden können. Was ist das Problem, mit einer Türkei standard Geschäftsbeziehungen zu haben, wie mit jeden anderen Drittland der Welt auch?

Beitrag melden
fatherted98 21.04.2017, 07:41
7. Es ging...

...nicht munter zur Sache sondern einfach nur laut....das ist etwas anderes. Leider muss man mal wieder konstatieren, dass die Anti-Erdogan-Front schlecht bis sehr schlecht auf solche Dikussionen vorbereitet war. Der Erdogan Befürworter konnte jede fast jede inhaltliche Attacke kontern...was die Allgemeinplätze anging konnte er allerdings nicht allzuviel ausrichten.
Erschreckend war Herr Lambsdorf....der wohl Applaus heischend auf die Tatsache verwies, dass nicht jeder Türke in Deutschland Erdogan Anhänger sei....und die Anhänger herunterspielte...nur war das leider gerade Thema des Abends...und darüber wurde so gut wie gar nicht gesprochen. Erhellend der Einspieler eines jungen Türken der seinen Stolz auf seine Nationaliät ausdrückt...und damit natürlich auch seine Verachtung gegenüber dem anderen Pass, den er in der Tasche trägt.
Diese Art Sendungen sind so in die Jahre gekommen wie ihre Moderatoren/innen....man sollte denken das die ÖR genug Geld im Topf haben um einmal ein neues Konzept zu entwickeln...aber warum soll man sich anstrengen...der Rubel rollt ja auch so.

Beitrag melden
okav 21.04.2017, 07:41
8. Vergleich mit Reichsbürger halte ich für unpassend bzw. verharmlosend

Wenn man sich mal mit den sogenannten Reichsbürgern beschäftigt stellt man schnell fest, dass es in der Regel Menschen sind die sich einfach gerne konträr zur Masse verhalten und sich gerne als Wissensträger gegenüber der Masse zeigen, um persönliche Überlegenheitsgefühle zu entwickeln und ihre Komplexe zu kaschieren. Hierzu nutzen Sie den Zustand aus, dass das deutsche Reich scheinbar, nach damals geltenden Recht, nicht sauber rechtlich abgewickelt wurde und daher rechtlich bis zur tatsächlich gesicherten Abwicklung noch Bestand hat. Es wurden in der Tat geschichtlich etliche juristische Winkelzüge betrieben um den Übergang vom Reich auf die BRD und DDR formaljuristisch zu glätten. Dieser Umstand bestärkt natürlich die Reichsbürger und als Prinzipienreiter können sie natürlich nicht nachgeben und versuchen daher Ihre Wissens Überlegenheit durch totale Ablehnung des derzeitigen Rechstsstatus zu untermauern. Viele von denen sind aber weniger Nazis oder Träumer vom Faschismus, sondern einfach nur Spinner und das unterscheidet sie eklatant von den Erdogan Anhängern.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!