Forum: Kultur
Informationsflut: Aufbäumen gegen die Ohnmacht
DPA

Nach allem, was man so liest und hört, trudelt die Welt nur noch vor sich hin. Wie wunderbar, dass nicht mehr alle Menschen den Schlingerkurs mitmachen, sondern sich wehren.

Seite 1 von 4
Schmidt24 28.04.2018, 12:55
1. Ja, vermutlich sind "die Menschen (sind) munter geworden

und wehren sich" - sonst gäbe es z. B. auch die AfD nicht. Aber für diese Erkenntnis würde es reichen, nur noch alle 4 Wochen eine Kolumne von Frau Berg zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forensicher 28.04.2018, 13:05
2. #IchAuch#

"Apropos Windeln: Erdogan und Putin, die sich nackt im Spiegel betrachten, Trumps Gesäß bei Schlaglicht von oben, alle vereint im Zittern, des Nachts, vor den Folgen des Unfugs, den alle so veranstalten, sekundenweises Aufblitzen des Begreifens der Begrenztheit des Verstandes, das sind Momente, in denen ich mich wunderbar entspannen kann." Bitte sagen Sie mir, was Sie eingenommenen haben. Das möchte ich auch probieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 28.04.2018, 13:29
3. tja,

manchmal ist weniger auch mehr.
Wenn "die Anderen" munter werden, würde bei SPON ein völlig anderer Kommentar geschaltet (zu recht) Insofern sind solche einseitigen Kommentare/Aufzählungen auch etwas witzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.macho 28.04.2018, 14:03
4. Neu= Fortschritt ?

Der Mensch wiederholt sich in seinen Lernvorgängen aus Fehlern. Leider läuft ihm vieles aus dem Ruder. Die technischen Entwicklungen sind zwiespältig. Das Auto ist z.B. für den Gütertransport sinnvoll, für den Individualverkehr jedoch eine Katastrophe (Überlastung der Innenstädte, Gesundheitskosten durch Unfälle, Resourcenverbrauch etc.). Ähnlich läuft es mit der Kommunikatiostechnik. Sinnvoll für schnelle Informationen in Wirtschaft und Gesundheitswesen, schädlich für den Einzelnen, da er über Fake News manipuliert werden kann. Es ist gut, wenn Menschen jetzt aufstehen und sich für den vernünftigen Gebrauch unserer technischen Möglichkeiten engagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 28.04.2018, 14:16
5. Zu irgend was gut ...

ist sicher auch das dieser Welltrettungs-Ohnmacht, bzw. Weltrettungswut, auch wenn man sich historich fragt, warum unsere Zeit nun erst berufene dazu sein sollte? In Wahrheit gab es diese sybellinischen Apokalyptiker wohl zu allen Zeiten, so dass der Welt ihr Überdauern noch immer längst selbst bestaunen müsste, selbst wenn sie ihre Zeit für noch schlimmer alls alle zuvor befindet. Oder ist sie schon lange unter gegangen und hat es nur noch nicht bemerkt? Aber jetzt echt mal nicht rhetorisch gefragt: Woran würde die Welt eigentlich ihre Rettung bemerken? Etwa wenn all die Leute gegen die Leute heute sich wehren sich bekehren täten, auch gegen den Rest von ihnen mit zu kämpfen? Oder wenn eines Morgens die halbe Menschheit nicht mehr aufstünde, um Aufstände gegen die andere zu machen? Oder doch nur daran, dass die Sonne falschrum durch den Norden in den Westen ginge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 28.04.2018, 15:18
6. Der Begriff der Weltrettung...

macht im weltlichen Sinne nicht wirklich Sinn, denn selbst totale Zerstörung kann in dem - weltlichen Sinne - nicht als Weltuntergang verstanden werden, wohingegen Freigeister in solchem Untergang sogar zynisch oder auch nicht die einzige Rettungsmöglichkeit der Weltzivilisation behaupten könnten. Weltrettung also, die von deren Untergang eindeutig zu scheiden wäre, müsste so denn mit vollkommen unbekannten Ereignissen verbunden sein, um nicht zu sagen übernatürlichen. Sei es auch „nur“ dass wir über unsere natürlichen Fähigkeiten und oder Umgebenheiten ganz neue Kenntnisse erhalten. Ich halte es für nicht ausgeschlossen, dass dies im Rahmen neuer Informationsmöglichkeiten bereits geschieht. Und wenn nicht, dann wird an denen die Welt auch nicht untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frauenversteher007 28.04.2018, 15:44
7.

Hmm, zuerst war ich erstmalig schwer begeistert und fühlte mich fast angesprochen.

Aber als dann das Thema SUV kam, da musste ich dann doch wieder feststellen, dass sie ein recht schräges, verrücktes Bild der Frau von heute zu haben scheinen:

Wenn man sich so des Morgens zu Schulbeginn anschaut, wer denn die meisten dieser SUV so steuert, dann kommt man zu der Erkenntnis, dass dies nahezu ausschließlich Frauen sind.
Wie das jetzt damit zusammen gehen soll, dass sich SUV-Fahrer ein Beispiel an Frauen nehmen sollen - also, sorry, aber da komme ich dann wieder nicht mehr mit.

Also leider im Endeffekt so wirr wie immer und schöne Grüße an Frau Margarete, die ist ja genau so dauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 28.04.2018, 16:19
8. Ich ziehe auf die B Seite

Das ist der Vorteil der Scheibenerde. Wenn es mir zu bunt oder zu fade wird, grabe ich ein Loch und ziehe auf die andere Seite der Scheibe. Da kann ich denn endlich den blöden Aluhut abnehmen. Der stört schon sehr, wenn man den ständigen Erkenntnissen nachkommen will. Mal wollen Frauen mehr beachtet werden, dann darf man sie aber nicht unangemessen ansehen. Mal wollen sie mehr Einfluss im Vorstand, dabei aber gleichzeitig das unbeholfene Mädchen spielen, sobald ein Dübel in die Wand muss. Sie wollen sich als verführerischer Vamp präsentieren und dabei für ihre mütterlichen Qualitäten gelobt werden. Frauen wollen alles, immer, gleichzeitig und sofort und wundern sich, wenn Männer das nicht verstehen. Männer wollen bleiben wie sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 28.04.2018, 16:47
9. Weniger

Die Menschen wehren sich. Einige zumindest. Man muss nicht die AfD wählen, man kann auch die Arbeitszeit reduzieren, den Konsum runterfahren und die Medien selten nutzen. Das Ergebnis ist wunderbar. Nachmittage mit Hund am See, lange Spaziergänge mit philosophischen Gedanken. Eine leise Gegenwehr, die gut funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4