Forum: Kultur
Jamaika-Talk bei Will: Obergrenze, Obergrenze? Zuhören, zuhören!
NDR/ Wolfgang Borrs

Bei Anne Will suchten schwarz, gelb und grün nach einer Koalitionsformel. Während CSU-Mann Söder sein Obergrenzen-Mantra sang, gab der Grüne Habeck den Koalitions-Wohlfühlphilosophen.

Seite 1 von 14
Makrönchen 02.10.2017, 09:36
1. Verharmlosung

Genau solche Formulierungen sind Wasser auf die Mühlen der AfD. "ein paar Wochen lang humanitäre Verantwortung für Kriegsflüchtlinge" übernommen - das ist eine Verharmlosung.
2015 kamen fast 1 Million. Übers Mittelmeer kommen immer noch Hunderttausende Menschen nach Italien. Über Familiennachzug wird nachgedacht, da kommen dann auch nochmal Hunderttausende.
Und die die da sind, sind ja nicht plötzlich weg wenn Neue kommen, sondern die sind immer noch da und werden aller Voraussicht nach bleiben. (Wann kann man denn den Bürgerkrieg in Syrien für beendet erklären? Was sind die Kriterien? Es wird doch in kaum noch einem Gebiet gekämpft.)
In der Runde wurde klar: Probleme müssen angesprochen und möglichst gelöst werden. Mit totschweigen und verharmlosen jedenfalls geht es nicht, das merken die Menschen.

Beitrag melden
Mira Quli 02.10.2017, 09:38
2. Das Thema "missacchtete Lebensleistung", ...

... mit dem man im Osten so gerne argumentiert, geht doch völlig am Kern vorbei. Was nutzt denn ein engagierter Leistungs-Ritt durchs Leben, wenn er auf dem falschen "Pferd" stattfand? Das ist doch genau der Grund, warum die DDR scheitern musste. Sich damit nach fast 30 Jahren zu rechtfertigen, als Grund, die AfD gewählt zu haben, ist doch erbärmlich! Hallo, ihr selbst-vermeintlich Zurückgebliebenen, nehmt Eure Geschicke endlich in die Hand und öffnet Euren Blick, und zwar nach vorn! Und macht Euch bewusst, wie es wäre, wenn es nicht so gekommen wäre!

Beitrag melden
sogehtdasnicht 02.10.2017, 09:46
3. AfD-Wähler werden zu wichtig genommen.

Als die Linke mal zweistellig gepunktet hat, hat das Land doch auch nicht mehrere Wochen die Luft angehalten und dann Linke-Politik gemacht. Jetzt reden wir über nix anderes als die zwölfeinhalbprozentpartei. Sehr unangenehm das alles.

Beitrag melden
jujo 02.10.2017, 09:49
4. ...

Ich war wirklich guten Willens mir mal wiedr eine Runde mit Söder anzuschauen, als aber Söder zum Schluss seines Eingangsstatements wieder mantramäßig über eine notwendige Obergrenze sprach, als ob dann alles gut sei und die AFD dann verschwinden würde habe ich frustiert abgeschaltet. Wozu wird der immer wieder eingeladen? Von dem kommt nichts neues, sachdienliches zur Sache.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 02.10.2017, 09:49
5. Frau Köpping..

..hat die Lage im Osten sehr gut dargestellt.26% AfD Wähler in Sachsen können nicht nur Krakeeler und"Volksverräter "Rufer gewesen sein!Bei Spiegel TV am gleichen Abend wurde das deutlich.

Beitrag melden
perikles61 02.10.2017, 09:58
6. Psychotherapie statt Politik

Während Macron messerscharf Probleme analysiert und nach Lösungen sucht, befindet sich die Deutsche Politik im Therapiemodus. Von der Realität spricht - ausser den Grünen - niemand. Stattdessen wird nur noch über die Befindlichkeiten von Volksgruppen debattiert und über die Symbolpolitik, mit der man diese einlullen will.

Beitrag melden
miho42 02.10.2017, 10:03
7. Liebe(r) Mira Quli,

Zitat von Mira Quli
... mit dem man im Osten so gerne argumentiert, geht doch völlig am Kern vorbei. Was nutzt denn ein engagierter Leistungs-Ritt durchs Leben, wenn er auf dem falschen "Pferd" stattfand? Das ist doch genau der Grund, warum die DDR scheitern musste. Sich damit nach fast 30 Jahren zu rechtfertigen, als Grund, die AfD gewählt zu haben, ist doch erbärmlich! Hallo, ihr selbst-vermeintlich Zurückgebliebenen, nehmt Eure Geschicke endlich in die Hand und öffnet Euren Blick, und zwar nach vorn! Und macht Euch bewusst, wie es wäre, wenn es nicht so gekommen wäre!
genauso ist es. Und das sage ich als im Osten Geborener (Anfang der 60er Jahre) und sogar noch heute dort lebend und arbeitend. Und wenn ich in meinem Umfeld so manch ehemalige Genossen oder Zuträger sehe, welche jetzt aus "Protest" die AFD wählen, weiss ich: Nix dazu gelernt, keine Selbstreflexion und Schuld sind immer die Anderen. Schönen Tag noch.

Beitrag melden
schadland 02.10.2017, 10:04
8. Ausgerechnet der Prantl,

ehemaliger Linksliberaler, der tief verbohrt Jahrzehnte damit zugebracht hat, die FDP für die Wendung zur Union zu treten, wo es nur geht, redet vom Kompromiss. Lachhaft, der ätzt anschließend über genau diese etwaigen Kompromisse und bereitet sich so nur sein späteres Betätigungsfeld vor.
Und ansonsten: was sollte diese jammerselige SPD-Frau in der Runde eigentlich? Jamaika muss extrem nüchtern ausgelotet und ggfs verhandelt werden und braucht sehr viel Vertrauen zwischen den Partnern. Dann könnte das auch klappen.
Aber wie zu sehen ist, wird ja die SPD ohne Schulz bald wieder zur Verfügung stehen.

Beitrag melden
reswer 02.10.2017, 10:05
9. Prantl....

.........der Rechtsstaatsexperte nannte die Abschiebepraxis der bayerischen Staatsregierung nach Afghanistan „eine Sauerei.“ Das kann er politisch so sehen: Wir sind ein freies Land. Nur ist es eine rechtspolitische Unverschämtheit, wenn sich Prantl dabei auf den Rechtsstaat beruft. Die Gerichte hatten diese Abschiebungen für rechtlich zulässig erklärt, ansonsten wären sie nicht vollzogen worden. Oder will Prantl der Bundesregierung ernsthaft den Vollzug rechtswidriger Handlungen unterstellen?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!