Forum: Kultur
Jan-Weiler-Verfilmung "Das Pubertier": Unsere Mütter, unsere Väter - was für Monster!
Constantin

Lächerliche Männer, abwesende Mütter, tapfere Teenager: Künftige Soziologen werden an dem Kinoklamauk "Das Pubertier" über Familienleben im frühen 21. Jahrhundert ihre Freude haben.

all-about-mindset 05.07.2017, 04:02
1. Film nur in Werbeausschnitt

Bislang gesehen. Dennoch die/wir Eltern kriegens hin, dass "Pubertaet " fuer alles u jedes herhalten muss/draf/soll. Augenrollende Eltern....oh xx ist halt i d Pubertaet. (Durchaus Heimlicher Stolz, ob gewisser "Kreativitaet".)

Die Kids halten uns d Spiegel vor.
Vater u Mutter, wenn beide vorhanden, dennoch abwesend - haben Anschluss verloren. Schlussendlich Spiegel auch i S Wohlstandsverwahrlosung. Reich an "hardware"; arm an "software" Herz u Hirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MulleBelling 05.07.2017, 10:04
2. Münchner Reiche-Leute Vorort

das reicht schon um zu sagen: der Film ist alltagsuntauglich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martine-primus 05.07.2017, 10:19
3. habe mir vor Jahren das Buch gekauft

das Buch ist eher ein Büchlein (recht dünn). Da findet man auch wirklich ein paar Stellen, die zum Schreien komisch sind, aber das Meiste erscheint mir aufgebauscht.
Habe gerade selber zwei pubertierende Söhne (und einen vorpubertierenden Sohn) zu Hause. Es gibt sehr lustige Passagen, aber auch sehr anstrengende. Und ich glaube nicht, dass wir Eltern (beide vorhanden, Zeit auch) uns zum Affen machen. Ich albere sehr viel mit meinem Sohn herum (bin vom Humor her in der Pubertät stehen geblieben), aber ich zeige auch klare Kante. Da ich schon immer selber viel Blödsinn gemacht habe, kennen meine Kinder mich so. Klar, manchmal mag es ihnen peinlich sein. Aber ich verstelle mich nicht. Das macht einen Unterschied, denke ich. Die Mischung macht es.
Den Film werde ich mir nicht angucken. Kann mir nicht vorstellen, dass über die Filmlänge Kalauer herrschen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 05.07.2017, 10:25
4. Unheimlich politischer*, unheimlich schwerer* Klamauk

Nicht nur 'künftige' Soziologinnen und und Soziologen werden an dem Klamauk ihre Freude haben, sondern vor allem auch gegenwärtige und frühere Soziologinnen und Soziologen vor allem dann, wenn sie Beamtinnen und Beamte, Pensionärinnen oder Pensionäre sind. Tot oder lebendig, Terroristinnen i.R. werden mit dem Klamauk bestimmt auch ihre Freude haben, die haben Sie vergessen.

Ist aber auch egal, da der Klamauk inzwischen institutionalisiert, regierungsfähig und zwecksteuerfinanziert ist.


* z.T. Zitat Ulrike Meinhof ohne Anführung, da Beitragstitel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 05.07.2017, 10:43
5. Luxusproblem....

... einer Gesellschaft, in der Heranwachsende keine verantwortungsvollen Aufgaben mehr in der Familie, Gruppe, im Clan oder der Dorfgemeinschaft haben sondern reine "Konsumtiere" geworden sind. Bei den Naturvölkern gibt es solche Abstrusitäten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 05.07.2017, 15:31
6.

Eltern haben den Erziehungsauftrag, den Kinder Wurzeln und Flügel zu geben. J.W. Goethe

Beitrag melden Antworten / Zitieren