Forum: Kultur
Jazzwunder McLorin Salvant: Billie mit Brille
Mark Fitton

Sie liebt Jungs, die rauchen, und singt den Jazz, ohne sich anzubiedern. Die 27-jährige Cecile McLorin Salvant, multikulturell und multilingual, gilt als die Erbin von Billie Holiday und Sarah Vaughan.

haresu 17.08.2017, 19:59
1. Die ewigen Vergleiche ...

... sind langweilig und tun dem Künstler nicht gut. Wer will denn eine neue Billie Holiday hören? Etwas Neues will man hören! Oder sind die Jazz- Fans mittlerweile so stockkonservativ, dass ihnen ein gelegentliches neues Gesicht auf der Verpackung reicht? Muss erst jemand kommen zu dem niemand ein Vergleich einfällt? Der Mainstream- Jazz ist echt arm dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brical 18.08.2017, 10:02
2. In einem Atemzug

Diana Krall oder Norah Jorah Jones mit der grandiosen Ella Fitzgerald zu nennen ist absurt. Die Krall säusel langweilig vor sich hin , bei Jones ist es nicht viel anders.
Und Gregory Porter wird nicht schlechter, ( von wegen eiern ! ) wenn er mal bei Helene Fischer auftritt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 18.08.2017, 10:15
3. Der Begriff Jazz,

schreckt viele schon ab, weil auch jeder was anderes darunter versteht. Für die einen Jazz Dixieland, für andere Free Jazz gedudel ...
Dabei gibt es so viele neue tolle Platten jedes Jahr, in fast allen Europäischen Ländern. Die Krall, Jones und auch der Gregory Porter toller Sänger), sorgen dafür, dass Menschen sich mit dem Jazz beschäftigen und Vorurteile abbauen.
Also POSITIV !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germ 19.08.2017, 10:42
4. Ohne Berührung

Technisch gut, gute Stimme, sie sieht auch noch gut aus, aber Jazz berührt mich emotional überhaupt nicht. Klingt auch alles so nach 50er Jahre - muss das so sein im Jazz? Ich weiß wie gut Jazzmusiker technisch und theoretisch sind, schließlich hatte ich selbst 5 Jahre Gitarrenunterricht bei einem Jazzmusiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 21.08.2017, 10:02
5. Verstehe was Du meinst.

Zitat von germ
Technisch gut, gute Stimme, sie sieht auch noch gut aus, aber Jazz berührt mich emotional überhaupt nicht. Klingt auch alles so nach 50er Jahre - muss das so sein im Jazz? Ich weiß wie gut Jazzmusiker technisch und theoretisch sind, schließlich hatte ich selbst 5 Jahre Gitarrenunterricht bei einem Jazzmusiker.
Bei mir ist es genau umgekehrt, empfinde nichts bei Rock oder Pop.
Die Geschmäcker sind nun mal verschieden, ist auch gut so.
Suspekt sind mir immer Menschen, die auf die Frage: "was hörst Du so" Antworten: " Alles, Jazz, Pop, Rock Klassik, gefällt mir alles..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren