Forum: Kultur
John-Coltrane-Doku : Der erste schwarze Präsident der USA
Don Schlitten

Vor 50 Jahren starb John Coltrane - die Doku "Chasing Trane" zeigt einen Mann, der drogensüchtig war und den Jazz revolutionierte. Coltrane fügte der schwarzen Musik etwas hinzu, worauf niemand vor ihm kam. Und niemand danach.

Seite 1 von 3
lutschbommler 07.12.2017, 10:26
1.

Danke für den Artikel! Zu den frühen und mittleren Sachen fehlt mir meist der Zuhang, aber einiges, was Coltrane mit seinen Bands etwa ab Sommer 1965 spielte, bedeutet mir sehr viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 07.12.2017, 10:38
2. Coltrane

Es gibt so viel schönes in der Welt zu entdecken. Die Musik von John Coltrane gehört dazu. Als ich vor Jahren im 2001-Laden in HH herumstöberte, hörte ich wahnsinnig guten Jazz, den der Verkäufer laufen ließ. So wünstenmäßigen Sahara-Jazz. Eine lange unglaublich swingende Improvisation (mindestens 10 Minuten). Ein Saxophon, dass mich umhaute. Ich fragte, wer das sei. John Coltrane. Ich habe mir diverse Coltrane-CD´s besorgt. Nach diesem bestimmten Stück suche ich heute noch. Sagenhaft guter Musiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred67 07.12.2017, 10:40
3. Schwarzen Musik

Ich verstehe nicht warum man hierzulande auch den Drang hat alles in Schwarzen und Weiß zutrennen. Ein info für Sie Herr Chef vom Dienst, die moderne Musik mit samt (Death-, Heavy-) Metal, Pop, House, Trance und alles was dazu gehört wäre schlicht nicht existet wenn kein *schwarzen Musik* gäbe. Es ist natürlich einfacher alles mit einer klare Trennlinie zuversehen, aber die Realität sieht nun mal anders aus. Ohne die Afro-Amerikaner würden wir heute noch zu Mozart und Co tanzen, was manchmal nicht verkehrt ist aber eben manchmal etwas monoton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 07.12.2017, 11:50
4. Coltrane ist immer noch legendär

und ich bin gespannt auf diesen Film. Aber eine kleine Anmerkung für den Autor dieses Artikels, es gibt auch noch einen interessanten Kinofilm über das Leben und Wirken von Charlie Parker. Gespielt von Forest Whitaker und inszeniert vom Riesenjazzfan Clint Eastwood. Absolut Sehenswert, auch wenn mit fiktionalen Stilmitteln gearbeitet wurde; und ein toller Sound.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rem023 07.12.2017, 12:44
5. nichts größeres, nichts besseres

im Jazz ist John Coltrane die Marke, die nie wieder erreicht wurde !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnakenkopp 07.12.2017, 13:04
6. Danke, SPON,

für diese Überschrift !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaja 07.12.2017, 13:20
7.

ich habe 3 Konzerte von John Coltrane erlebt
Jedes Konzert war einzigartig
Coltrane erfand bei jedem Auftritt
bekannte Themen auf's neue
Unbegrenzte Schaffenskraft
Der Groesste

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 07.12.2017, 13:54
8. Erinnerung an einen der Größten

Klar, Coltrane! Einer der für mich größten Musiker. Muß unbedingt wieder "My favorite things" auflegen. Der Musiker, von dem ich - neben Miles - die meisten Platten habe. Leider war ich zu jung, um ihn mal "life" gehört zu haben.

Wenn ich daran denke, das er so früh gestorben ist, frage ich mich, ob das der Preis für so ein intensives Leben ist. Danke für den Bericht. Ich werde wieder öfters Coltrane hören, eine Reise in eine spannende Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 07.12.2017, 14:01
9.

Ich bin eigentlich kein Anhänger der "Ich"-Musik, bei der sich die Leute am liebsten selber stundenlang spielen hören. Aber John Coltrane gehört zu den paar Musikern, bei denen ich gerne eine Ausnahme mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3