Forum: Kultur
"Jürgen" von Heinz Strunk: In Harburg nichts Neues
Dennis Dirksen

Nach dem Mörder-Roman "Der goldene Handschuh" kehrt Heinz Strunk in gewohnte Gefilde zurück: Sein neuer Roman zelebriert die Tragik verzagter Durchschnittsmenschen - und gerät dabei leider selbst etwas zu normal.

jay-kopp 26.03.2017, 08:31
1. Genau DAS ist Heinzer!

Wer die Bücher vor "Der goldene Handschuh" gelesen hat, hat einen Heinz Strunk kennengelernt, der es schafft, die Tristesse mit derartig wertschätzenden Worten zu beschreiben, sodass auch aus der scheinbar unerträglichsten Situation ein Fünkchen Hoffnung entsteht. Heinz Strunk kann mehr, als voyeuristische, bis über die Grenze des Erträglichen hinausgehende Texte a la "Der Goldene Handschuh" zu verfassen. Er erzählt vom Leben. Und nicht nur von "ficki ficki". Ich freue mich auf "Jürgen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akonda 27.03.2017, 10:14
2. Was für ein Blödsinn!

Harburg ist grau? Klar, wenn man das Graue sucht, wird man es finden. Derlei Ecken und Straßen gibt es wohl in jeder Stadt. Ansonsten ist gerade Harburg schön grün. Das nächste Mal die Sonnenbrille zu Hause lassen, dann kann man das Grüne auch sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 27.03.2017, 18:06
3. na ja ...

der Handschuh war doch auch schon überbewertet ... nett zu lesen, sich etwas gruseln und ekeln dabei ... aber Literatur? Na ja, viele Leute kaufen auch die Hamburger Morgenpost und denken, sie kaufen eine aktuelle, vollwertige Tageszeitung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren