Forum: Kultur
"Jurassic World: Das gefallene Königreich": Kuscheln mit Raptorenbabys
Universal

Vom Freizeitparkspektakel zum Überlebenskampf: In der nächsten "Jurassic World"-Fortsetzung zeigt die in die Jahre gekommene Dino-Saga eine erstaunliche Entwicklung.

Seite 1 von 4
liwe 06.06.2018, 22:58
1.

Die Jurassic-Filme sind einfach gut gemacht und unterhaltsam... Kann jeden Teil immer mal wieder ansehen. Ganz im Gegensatz zu dem ganzen sonstigen Mist, der gezeigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansgar_frese 07.06.2018, 02:52
2. Wow,

wieder ein super Hollywood Film, der von allen Kritikern gelobt wird, wie Star Wars Episode 8 zum Beispiel. Da weiß ich schon, was ich mache: Lieber zuhause bleiben.
Average Rating: 6.4/10, Rotten Tomatoes. Imdb Bewertungen sind auch mittelmäßig. Wieder ein Hollywoodfilm mit viel Action und Green Screen, aber ohne Gefühle, vermute ich. Hollywoodfilme sind wie Popmusik: Sie haben viel Spektakel und machen viel Geld, aber niemand wird sich in 20 Jahren daran erinnern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 07.06.2018, 05:16
3. Du meine Güte

jetzt ist Jurassic Park aber wirklich auf dem Niveau der Zeichentrick-Dinowelt (ich glaube die hieß In einem Land vor unserer Zeit) angekommen.

Und vermutlich wird der mittlerweile übliche Mix aus Herz-Schmerz-Geschichte mit ein bißchen CGI-Feuerwerk und ein bißchen Knalleraction, das alles gekrönt von nichtssagenden langatmigen Dialog-Versatzstücken die man eh schon auswendig kennt, in der nächsten Fortsetzung mit knuffigen Tribbles angereichert werden weil man ein Spin-Off der Jurassic-Filme hin ins 25. Jahrhundert plant.

Bin mal gespannt wann im kalifornischen Hollymünd neue Ideen für gescheite Filme Einzug halten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 07.06.2018, 07:31
4.

Danke.Gestern lief Jurassic World im ZDF. Man wundert sich warum so ein Blockbuster Mittwochs im Sommerloch gesendet wird und liest dann das Teil 2 tags darauf in die Kinos kommt.Zufälle gibt`s....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 07.06.2018, 08:41
5.

Zitat von liwe
Die Jurassic-Filme sind einfach gut gemacht und unterhaltsam... Kann jeden Teil immer mal wieder ansehen. Ganz im Gegensatz zu dem ganzen sonstigen Mist, der gezeigt wird.
Die Jurassic-Filme haben mir schon seit Teil 2 viel zu viel "Gehirn-ausschalten" verlangt. Logiklöcher, seltsame Entscheidungen der handelnden Personen, klischeehafte Figuren, nervige Kinder, extremste Plot-holes... Das ist es, womit ich dieses Franchise verbinde.

Beispiele:
Im ersten Film konnte der T-Rex seine Opfer nur erkennen, wenn sie sich bewegten...
Im zweiten Teil konnte er dann plötzlich kilometerweit entfernte Gerüche zur Orientierung nutzen...
An den dritten Teil kann ich mich gar nicht mehr erinnern...
Im vierten Teil wird ein unbezwingbarer und unbeherrschbarer Kampf-Hybrid geklont. Warum noch mal? Und Raptoren sollen als Kriegswaffe benutzt werden und der einzige fähige Mann, der die Tiere beherrscht soll dabei übergangen werden? Wie stellen die sich das vor?
In Teil fünf stellt sich jetzt plötzlich heraus [Spoiler], dass der ganze Park auf einem riesigen Vulkan gebaut wurde. Logisch. So ein Multi-Milliarden-Dollar-Park wird natürlich ohne vorheriges geologisches Gutachten gebaut...

Die Jurassic-Filme gehören für mich schon immer in die "sonstiger-Mist"-Schublade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 07.06.2018, 08:43
6.

Zitat von kopi4
Danke.Gestern lief Jurassic World im ZDF. Man wundert sich warum so ein Blockbuster Mittwochs im Sommerloch gesendet wird und liest dann das Teil 2 tags darauf in die Kinos kommt.Zufälle gibt`s....
Und sollte das ZDF das "Sommerloch" tunlichtst meiden oder ist es moralisch verwerflich daß der Nachfolger schon heute im Kino anläuft ?
Ich fand Jurassic World, bis auf den Endkampf, einfach nur langweilig und mit stereotypen Charakteren besetzt. Wenn ich die Kritik des neuen Films lese kommen mir Zweifel daran, ob er den hineininterpretierten Inhalt auch nur halbwegs gerecht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 07.06.2018, 08:47
7. Naja

die JP/JW-Reihe ist Popcornkino, nicht mehr und nicht weniger.
Und nur so funktioniert sie auch und zwar sehr gut.

JW I hat mich hervorragend unterhalten, sodass ich mich sogar freue, wenn ich meinen Sohn ins Kino begleiten muss (anders als beim Avengerfilm) ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billibumbler 07.06.2018, 08:50
8. @ansgar_frese

..."aber niemand wird sich in 20 Jahren daran erinnern..."
Haben sie bereits am nächsten Tag wieder vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.06.2018, 08:56
9.

Zitat von Hans_Suppengrün
Die Jurassic-Filme haben mir schon seit Teil 2 viel zu viel "Gehirn-ausschalten" verlangt. Logiklöcher, seltsame Entscheidungen der handelnden Personen, klischeehafte Figuren, nervige Kinder, extremste Plot-holes... Das ist es, womit ich dieses Franchise verbinde. Beispiele: Im ersten Film konnte der T-Rex seine Opfer nur erkennen, wenn sie sich bewegten... Im zweiten Teil konnte er dann plötzlich kilometerweit entfernte Gerüche zur Orientierung nutzen... An den dritten Teil kann ich mich gar nicht mehr erinnern... Im vierten Teil wird ein unbezwingbarer und unbeherrschbarer Kampf-Hybrid geklont. Warum noch mal? Und Raptoren sollen als Kriegswaffe benutzt werden und der einzige fähige Mann, der die Tiere beherrscht soll dabei übergangen werden? Wie stellen die sich das vor? In Teil fünf stellt sich jetzt plötzlich heraus [Spoiler], dass der ganze Park auf einem riesigen Vulkan gebaut wurde. Logisch. So ein Multi-Milliarden-Dollar-Park wird natürlich ohne vorheriges geologisches Gutachten gebaut... Die Jurassic-Filme gehören für mich schon immer in die "sonstiger-Mist"-Schublade.
Der Indominus-Handlungsstrang im vierten Teil war meiner Meinung nach eine der cooleren Ideen. Es ging darum, wie selbst ein wissenschaftliches Wunder wie geklonte Dinosaurier nicht mehr genug waren um die sensationsgeilen Massen zu befriedigen und man deshalb immer weiter gehen musste: immer größere, gefährlichere Dinos liefern - notfalls genetisch komplett neu gebastelt und mit Sponsoren.

Klar ist es intellektuell nicht sehr anspruchsvoll, aber auch solche Filme können Spaß machen. Es muss ja nicht alles ein französischer Kunstfilm sein über zwei Männer die fünf Stunden lang in einem Café sitzen, rauchen und über Descartes diskutieren. Oder die tragische Geschichte eines farbenblinden slowenischen Briefmarkensammlers im Dritten Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4