Forum: Kultur
Karlsruher Richter: Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß
DPA

Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen.

Seite 1 von 26
finya-satchmo 18.07.2018, 10:26
1. alles gut

So arbeitet ein vorbildliches Verfassungsgericht: Ruhig, sachlich, nachvollziehbar. Eine sehr gute Entscheidung.

Beitrag melden
barkhorn 18.07.2018, 10:28
2. Wenn alte weltfremde Menschen entscheiden

Wieder sind wir jungen, die mit dem Rundfunkbeitrag nichts anfangen können, wir die Formate nicht nutzen oder brauchen, dazu verdonnert Gehälter von Menschen zu Zahlen, die höher sind als wir jemals verdienen werden.
Das trifft inzwischen auf zu viele Dinge zu.

Beitrag melden
Kater Bolle 18.07.2018, 10:30
3. Es wird höchste Zeit.....

das das Thema grundsätzlich neu geregelt wird.
Entweder sollen die ÖR ihre Programme ähnlich Sky per Abo verkaufen oder sparen.
Sparen heißt für mich bis es quietscht.
Die nächsten 5 Jahre jeweils minus 10%.
Die ÖR sind wie die Bundeswehr.
Zu teuer ineffektiv und eine Riesenbürokratie.
Auch bitte mal Gagen, Gehälter, Pfründe, Pensionen usw ohne Ausnahmen offenlegen.
Ich bin überzeugt, die Volksseele würde kochen.
Auch gibt es keinen Auftrag für die ÖR für das Internet.
Hier haben sie nichts zu suchen.
Bei der Chancen ungleichheit haben die Privaten kaum Chancensich zu entfalten und so
eine breite Meinungsvielfalt zu schaffen.
Auch der Regierung nicht genehme Meinungen sind legitim.

Beitrag melden
sunthorn61 18.07.2018, 10:30
4. Rundfunkräte

Wenn man schon für etwas bezahlen muss, was man nicht bestellt hat, dann sollte man wenigstens mitbestimmen dürfen. Die Rundfunkräte müssen von den Gebührenzahler demokratisch gewählt werden. Schade, dass das Bundesverfassugsgericht sich hierzu ausschweigt.

Beitrag melden
biesi61 18.07.2018, 10:33
5. Ein gutes und richtiges Urteil!

So wird es in Deutschland neben den privaten Schrottprogrammen und der überteuerten Abzocke diverser alternativer Anbieter auch weiterhin ein echtes, seriöses, unterhaltsames und sehr informatives Qualitätsfernsehen geben.

Beitrag melden
reifenexperte 18.07.2018, 10:35
6. Schlechtes Urteil

Am meisten belastet sind Eltern, die mehreren Kinder Ausbildung oder Studium finanzieren und für jedes dieser Kinder auch noch Rundfunkgebühr zahlen müssen. Das summiert sich leicht auf knapp 100 € im Monat zusätzlich. Aber es ist ja das Ziel von Frau Merkel und der CDU die Familien arm zu machen.

Beitrag melden
fatum 18.07.2018, 10:42
7. Der Kollaps ist damit nur verzögert

Entscheidend für die Zukunft diesbezüglich ist der Wille „des Volks“, und hier zeichnet sich klar der Trend aus dass die junge Generation aller bis 30 Jährigen kaum noch öffentlich rechtliches Fernsehen schauen. Ich gebe dem System noch maximal 10 Jahre bis es in sich zusammenbricht. Die Mehrheit der Bevölkerung lässt sich nur begrenzt veräppeln, irgendwann ist Schluss. Wenn Amazon, Netflix und Apple es technisch hinkriegen, dass nur die zahlenden Kunden den Service nutzen können, dann ist dies auch für ARD ZDF möglich. Wir sind freie Menschen und als solche entscheiden wir gerne selbst was wir nutzen wollen. Ich persönlich (28) habe noch NIE einen Fernseher gehabt und nutze seit Jahren kein einziges Programm der öffentlich rechtlichen! Warum, warum bitteschön soll ich dann zahlen?! Der Gedanke beruhigt mich dass es nahezu alle gleichaltrigen und jüngeren genauso wie ich sehen, deshalb weiß ich dass die Tage von ARD ZDF gezählt sind. Das macht es wenigstens erträglich, freue mich schon auf den Tag wo der Verein dicht machen muss.

Beitrag melden
santoku03 18.07.2018, 10:43
8.

Ich habe in meiner Zweitwohnung nie zahlen müssen. Wann immer eine Aufforderung kam, habe ich auf den bereits bezahlten Beitrag für die Hauptwohnung verwiesen und die Sache war erledigt. Das hat sich so alle zwei bis drei Jahre wiederholt.

Beitrag melden
Ceebiscuit 18.07.2018, 10:44
9. Zweitwohnung schön und gut

überfällige Gerechtigkeit. Aber was ist mit Sixt? Wieso muss ein Autvermieter für die gesamte Flotte GEZ bezahlen, wenn doch jeder der mit so einem Wagen fährt doch schon privat seine GEZ- Gebühr bezahlt hat? Das ist doch genauso ein Quatsch, aber hier Gerechtigkeit herzustellen würde den ÖR wohl spürbar ins Kontor schlagen, weshalb man das natürlich nicht antasten darf....am besten indem man sich jetzt bei den Zweitwohungen generös zeigt- Salamitaktik.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!