Forum: Kultur
Keira Knightley in "Colette": Wenn Gefühle über Zynismus siegen
DCM

Das Leben der Schriftstellerin und Schauspielerin Colette war so skandalös, dass ihr Filmporträt kaum hinterherkommt. Auch eine mit Verve spielende Keira Knightley kann in diesem Kostümfilm wenig daran ändern.

batewoman 04.01.2019, 19:55
1. Auch andere Frauen mussten sich verbergen...

So einen mächtigen Hau hatte Willy wohl nicht, als er, wie im Artikel suggeriert, einen weiblichen Autorennamen vermied. Auch die oben angeführte Charlotte Bronte musste zeitlebens unter einem Pseudonym veröffentlichen, das ihre weibliche Identität verbarg. Ganz so fortschrittlich war man damals noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 05.01.2019, 10:44
2.

Im Überschwang der Gefühle vergisst man manchmal E.Marlitt oder Harriet Beecher-Stowe. Ebenso die Tatsache, dass auch die meisten Männer z.B. nicht wählen durften - wenn sie nämlich keine Grundbesitzer waren und/oder direkte Steuern zahlten. Bis zur industriellen Revolution arbeiteten die meisten Menschen in der Landwirtschaft, dazu noch Unzählige "in Stellung" als Knechte oder Mägde. Schön, dass Jane Austen und andere Schriftstellerinnen erwähnt werden. Und im Gegensatz stand der Kuss oder mehr zwischen Frauen nie unter Strafe, wie bei Männern, die sexuelle Beziehungen untereinander hatten - bis zur Abschaffung des §175 im Jahr 1994(!). Mehr Fakten bitte, weniger gefühlte Benachteiligung. Ein Kuss war vielleicht ein Skandal, aber dafür musste niemand in Gefängnis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren