Forum: Kultur
Kinderkriegen: Wir brauchen keine Glaubenskriege
Getty Images

Eine Lehrerin behauptet, dass Kinder die Umwelt schädigen. Die Aufregung ist groß, sie wird aber keinem helfen: Wir brauchen zwar eine Debatte über Familien- und Frauenpolitik - aber keine, die Interessen gegeneinander ausspielt.

Seite 1 von 10
bruceatspon 15.03.2019, 14:42
1. Besagte Lehrerin

möchte doch nur Aufmerksamkeit und ihr gebt ihr diese auch noch. Solche Leute sollte man einfach ignorieren. Es ist heute so einfach ins Rampenlicht der Nation zu gelangen. Das einzige was man braucht ist eine dumme, krasse These bei der man weiß, dass die Nation "aufschreit" und auf einen losgehen wird.

Beitrag melden
oldsiamsir 15.03.2019, 14:47
2. Steuer und Sozialversicherung

Hinsichtlich der Regelungen im Sozialversicherungsrecht halte ich auch eine Anpassung für notwendig, bei der Steuer nur bedingt. Das Splitting ist das Ergebnis des progressiven Steuertarifs. Er ist zwingend notwendig um dem verfassungsrechtlich gebotenen Gleichbehandlungsgrundsatz gerecht zu werden. Doof ist halt, dass offenbar viele die steuerlichen Zusammenhänge nicht verstehen und deshalb glauben, dass ein hinzuverdienender Teil in einer Ehegemeinschaft zu hoch besteuert wird. Besteuert wird aber die Gemeinschaft, nicht die einzelne Person. Klar wird das leider allenfalls in der Jahressteuererklärung. Folgende Anpassungen könnte ich mir vorstellen: Der progressive Steuertarif wird abgeschafft, damit entfalle die Effekte des Splittings. Alternativ könnte das Splitting erst im Rahmen der Steuererklärung angesetzt werden. Der Steuerabzug im Rahmen der monatlichen Lohn- und Gehaltszahlung würde also individuell erfolgen.

Beitrag melden
dragon75 15.03.2019, 14:49
3. Klar, ohne Menschen

gibt's auch keine Umweltverschmutzung, aber das bringt uns irgendwie nicht weiter.

Beitrag melden
interdisziplinärer 15.03.2019, 14:53
4. Zukunft im Blick haben

Glaubenskriege sind definitiv ein Problem, bei denen erst in 30Jahren zu sehen sein wird, was das mit den Kindern gemacht hat.

Auf einem völlig anderem Blatt steht dagegen, ob unsere First World Problems in dreißig Jahren noch interessieren, weil wir den Anschluss verpasst haben, weil wir mit diesen First World Problems mehr beschäftigt waren, anstatt das Schulsystem einmal richtig und zukunftsweisend zu reformieren.

Beitrag melden
andreasclevert 15.03.2019, 14:53
5. Gut so.

Ich finde es eigentlich gut, dass es diese Debatten gibt. Pointierte Meinungen zu äußeren, die gerne auch mal provozieren ist in Ordnung. Ich persönlich habe eine ganz klare Meinung zu dem Thema (und kann als glücklicher Vater nur schmunzeln über 'kinderfrei' und dessen vermeintliche Wohltat für die Umwelt und das eigene Leben), aber habe vollstes Verständnis dafür, dass es andere Leute anders sehen. Im Zusammenhang mit Elternschaft und Familie muss man auch hinnehmen, dass jede/r meint, hier Experte im Themenfeld zu sein, ergo, unglaublich viel Mist in solche Diskussionen einfließt. Rausfiltern gehört im modernen Alltag dazu, um sich dann auf die substanziellen Argumente (aller Seiten) konzentieren zu können. Rausfiltern gilt im Endeffekt aber auch für Dinge, wie kinderlose Restaurantartikel, die auch SPON gerne bringt. Da ist, der kleine Seitenhieb sei erlaubt, nichts wirklich Substanzielles mehr zu erkennen. Einzige Anmerkung: Massive Verunsicherung der Eltern angesichts der Veränderungen der Gesellschaft in den letzten 50 Jahren??!! Nee, hola, wir können froh sein, dass jeder seinen Weg mit und ohne Elternschaft gehen kann, es für alle Lebenslagen Hilfe und Ratschlag gibt (egal, ob Papa oder Mama oder Kinderlos ihn brauchen oder nicht). Ich glaube 'massive Verunsicherung' würde ich historisch gesehen vielen anderen Epochen zuschreiben wollen, aber nicht der unsrigen.

Beitrag melden
bwk 15.03.2019, 15:00
6. Kinderkriegen und andere Probleme

Können wir das Klima schützen und wenn ja, wie? Diese Frage wird von der Frau Brunschweiger nicht gestellt. Falls der Mensch durch seine Existenz und sein Wirken auf diesem Planeten eine Klimaveränderung verursacht, dann hängt sie in erster Linie mit der explosionsartigen Zunahme der Erdbevölkerung zusammen, die alle die gleichen Lebensumstände wie Europäer, US-Bürger oder Ostasiaten anstreben. Wenn also das Klima von uns Menschen beeinflußt würde, müßte man die Bevölkerungszunahme weltweit begrenzen. Eine deutsche "Enthaltseimkeit" oder die De-karbonisierung der deutschen Wirtschaft, der Haushalte, des Verkehrs, etc. hat praktisch keinen Einfluß auf das Weltklima da Deutschland mit ca. 2% des globalen CO2-Ausstoßes unbedeutend ist. Die De-karbonisierung, also die große Transformation würde aber sicher zur Verarmung weiter Teile der Bevölkerung führen, da gigantische Mittel der Volkswirtschaft in völlig unproduktive Maßnahmen umgeleitet würden. Die Frage bleibt, wer profitiert davon?

Beitrag melden
Trockenfisch 15.03.2019, 15:01
7. EIgentlich ist das

doch die Sache einer jeden Frau selbst. Wenn sie keine Kinder bekommen möchte, soll sie doch. Es gibt glaub ich genug Frauen die sich jung sterilisieren lassen. Eine ist sogar in der neuen Literatur aufgetaucht. Ich meine das Buch von Charlotte Roche -Feuchtgebiete. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe erzählt sie so nebenbei von der Sterilisation die sie hat durchführen lassen als sie das konnte ohne jemanden fragen zu müssen. Natürlich nur die Protagonistin im Buch, die Autorin hat ja Kinder.
Aber das Buch hat Aufsehen erregt, aber nicht wegen der Sterilisation.
Was sagt uns das? Man muss nur eine krasse und dämliche Theorie über das aufstellen was man tut und man kommt ins Fernsehen und andere Medien. Wenn man etwas tut und nicht darüber redet regt sich auch niemand darüber auf. So ist das nun mal.

Beitrag melden
schamot 15.03.2019, 15:02
8. Hochmut

Die Natur kennt keine Interessen, keine Sozialversicherung und anderen antropologischen Kram. Überbevölkerung ist ein Problem für das Leben auf der Erde. Es ist wie ein Jogurthglas. Schimmelt die Oberfläche zu, stirbt der Schimmel und über die Überreste machen sich andee Schimmelsorten her. So wid es uns auch ergehen, sehenden Auges ins Verderben.

Beitrag melden
peter_1974 15.03.2019, 15:02
9.

Es lohnt sich, einen Blick auf die Zusammenfassung und Inhaltsbeschreibung von "Kinderfrei statt kindeslos" zu werfen.

https://www.amazon.de/Kinderfrei-statt-kinderlos-Ein-Manifest/dp/3963171480

So viel leere Floskeln, das würde sich wunderbar für eine Runde Bullshit-Bingo anbieten.
Die Dame hält sich einfach für unglaublich wichtig. Ich persönlich sehe keinen Grund, sie in diesem Glauben noch zu bestärken.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!