Forum: Kultur
Kompromiss zwischen Verlagen und Öffentlich-Rechtlichen: ARD und ZDF sollen sich onli

ARD und ZDF sollen ihren Schwerpunkt im Internet auf Bewegtbild und Ton legen - das sieht ein neuer Staatsvertrag vor, der den Zeitungsverlegern entgegenkommt. Für Mediatheken entfällt die strenge Auflage für Abrufzeiten.

Seite 1 von 3
olsen59 14.06.2018, 15:18
1. Wow!

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Ein von Vernunft zeugender Kompromiss, der beiden Seiten gerecht wird. Im Zeitalter der Schreihälse und Spalter eine wohltuende Meldung!
Hoffen wir, dass die reale Umsetzung gelingt und am Ende nicht wieder nur die Medienanwälte die Nutznießer sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 14.06.2018, 15:20
2. Stellt dann die Presse dafür ihre Videos ein?

Bald ist es soweit, dass u.A. auf SpOn die Hälfte der Beiträge aus Bewegtbildern besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 14.06.2018, 15:21
3.

Die Sieben-Tage-Regel war in Zeiten von Youtube, Netflix und Binge-Watching der größte Quatsch. Der Anteil derjenigen, die noch linear Fernsehen gucken, sinkt seit Jahren. Die jüngeren wollen sich ihren Tages- und Wochenablauf nicht vom TV-Programm mit festen Sendezeiten diktieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 14.06.2018, 15:24
4. Absolut vernünftig

Das sollte die Streithähne beruhigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 14.06.2018, 15:37
5. Das Internet ist kein Rundfunk,

es ist jeweils eine individuelle, 2-seitige Verbindung zwischen Empfänger und Sender, die jederzeit ihre Plätze tauschen können.
es gibt keinen Rundspruch "An Alle".
Die fehlerhafte Rechtsauffassung kam nur auf Wunsch der Politiker zustande, da diese auch im Internet eine Propagandabühne haben wollen. Die Richter fügten sich den Machthabern..
BSZ Bochumer Studentenzeitung vom 6.6.2019:
Grundrechte-Report vorgestellt, Grundrechte in Gefahr:
VertreterInnen von acht BürgerInnen- und Menschenrechts-organisationen haben den Grundrechte-Report vorgestellt. Über 230 Seiten stark und eine Anklage gegen den Eingriff des Staates in fundamentale Menschenrechte. So sehen die am Report beteiligten Organisationen ihr Werk. Dieses wurde am 29. Mai in Karlsruhe von den acht beteiligten Organisationen vorgestellt. Der 1997 erstmals veröffentlichte Bericht erscheint jährlich in zeitlicher Nähe zum Jahrestag des Inkrafttretens des Deutschen Grundgesetzes. In ihm werden Verstöße gegen eben jenes Grundgesetz festgehalten; diese Verstöße gehen in der absoluten Überzahl vom Staat und staatlichen Institutionen aus. (Wie beim PC-Urteil und dem Rundfunkzwangs-beitrag, Artikel 5 GG auf den Kopf gestellt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 14.06.2018, 15:46
6. Dann müssen die Print-Medien Videos aufgeben

Da schneiden sich die Verlage wohl langfristig ins eigene Fleisch, denn nach dieser Sachlage müssten sie auf Videos auf ihren Seiten verzichten. Was für ein Schwachsinn, diese ganze Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xysvenxy 14.06.2018, 15:55
7. Denkt wer an die Anwender?

Mir gehen die ganzen Videos im Netz sowas von auf den Keks. Und jetzt bei den ÖR auch noch als Schwerpunkt?
Hat mal jemand darüber nachgedacht, dass solche Videos ja in aller Regel auch Ton beeinhalten und man beim Surfen meist nicht alleine ist? Jedenfalls ist das bei mir der Fall - also sitze ich an meinem Laptop dann demnächst dauerhaft mit Kopfhörer herum wenn ich wissen will was in der Wewlt so los ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.06.2018, 16:13
9. @ARD, ZDF: Take Note!

Und bitte wenigstens diese eine Mal auch WIRKLICH auf den Ton konzentrieren. Nämlich darauf, dass er was taugt.
In Sotschi habt Ihr es geschaft, so klang es zumindest, die ganze Eröffnung über das offen gelassenene Headset-Mikro Eurer (schwer erträglichen) Kommentatoren "einzufangen", statt einen HiFi-Stadionton zu verwenden, den andere Sender genommen haben.

Immer wieder sind Eure WM- und Olympia-Übertragungen fast vollständig bassbefreit und oft auch gedämpft in den Höhen, als hätte man den Ton durch eine Pappröhre aufgenommen.
Gibt es denn gar keine Toningenieure mehr, die das mit Kopfhörer mithören? Solche krassen spektralen Abweichungen muss doch irgend einer bemerken!

Und BITTE versteht endlich, dass es im digitalen Fernsehen kein Problem ist zu dem Videostrom (fast) beliebig viele Audio-Ströme zu übertragen.
Also für die, die das partout haben wollen, einen Ton mit Kommentar, und für alle, die das Stationfeeling haben wollen, einen Stadionton OHNE Kommentar. Eure Kommentatoren sind teilweise unerträglich platt und geistlos...
Ich will ja niemandem den deutschen Kommentar wegnehmen. Aber im digitalen Zeitalter ist das kein Entweder-Oder mehr, der Zuschauer kann frei wählen! Vorausgesetzt, die Sender bieten O-Ton auch an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3