Forum: Kultur
Kopper verabschiedet sich mit Mafia-Tatort: Ciao, Mario
SWR/ Roland Suso Richter

Noch ein Einsatz gegen das organisierte Verbrechen, dann ist nach 57 "Tatorten" Schluss: Kommissar Kopper ermittelt ein letztes Mal in Ludwigshafen. Lena Odenthal muss künftig ohne ihn klarkommen.

Seite 1 von 2
heinrich-wilhelm 05.01.2018, 12:30
1. Sehr schade!

Das Paar Kopper - Odenthal hat mich immer mit den Tatortfolgen versöhnt,die uns derzeit von der ARD zugemutet werden,unverständliches Genuschele der Darsteller, miese Stories und Cyberausflüge,die allenfalls für nerds von Interesse sind. Ciao Mario,werden dich sehr vermissen!

Beitrag melden
Bondurant 05.01.2018, 13:52
2. warum

hat man eigentlich Koppers Figur nicht größer entwickelt? Wei das auf Kosten von Ulrike Folkerts gegangen wäre? wenn überhaupt, dann ist die Figur Odenthal jetzt "auserzählt", wie man so schön sagt.

Beitrag melden
wannbrach 05.01.2018, 14:00
3.

Gott sei Dank möchte man sagen, denn die Krimi - Serie ist einfach eine Zumutung. Wie kann es sein dass Länder wie Schweden und England spannende Seiten produzieren und aus Deutschland kommt nur Müll.

Beitrag melden
marelli62 05.01.2018, 14:58
4.

Zitat von wannbrach
Gott sei Dank möchte man sagen, denn die Krimi - Serie ist einfach eine Zumutung. Wie kann es sein dass Länder wie Schweden und England spannende Seiten produzieren und aus Deutschland kommt nur Müll.
Was reden Sie da? Habe ich 19 Schweden gesehen, habe ich alle gesehen.

Beitrag melden
ripley99 05.01.2018, 15:00
5. Im Ludwigshafener Tatort war schon lange die Luft raus

Gelegenheit für einen Neuanfang, die Odenthal bräuchte wieder einen starken Gegenpol (in der Anfangszeit hatte der Chef diese Rolle, ist aber laaange her). Alternativ verdienter Ruhestand, der SWR muß die Reihe ja nicht naturgegeben mit drei Teams parallel bespielen. Genaugenommen sogar dreieinhalb, Heike Makatsch ermittelt ja auch noch vereinzelt in Freiburg, warum auch immer.

Beitrag melden
rbock96 05.01.2018, 15:10
6. ciao bello

Kopper werde ich sehr vermissen. Er war der "lässigste" Tatort-Kommissar, ohne affektierte Allüren (OK, Boots, Autos...), immer menschlich, nie wirklich brutal, gewitzt, höflich, fürsorglich - alles Eigenschaften, die für einen Kommisar (im TV) ungewöhnlich waren und sein werden.

Ciao Kopper!

(PS. Und Dein Kochbuch ist Spitzte. Und macht neugierig aus Sizilien, auch wenn Dein Italiener-Sein nur eine "Rolle" war!)

Beitrag melden
taffy-61 05.01.2018, 15:34
7. Ein Ende, aber der Schrecken geht weiter...

Der arme Kerl: 57 Tatorte, und einer so grottenschlecht wie der andere. Der ganze Ludwigshafener Schrottberg ist wahrlich reif fürs Guinness-Buch.

Beitrag melden
Rüdiger IHLE, Dresden 05.01.2018, 18:13
8. Na wie soll es mit Hern Hoppe schon weitergehen ?

Schwierig vorherzusagen, wie erfolgreich es mit dem Schauspieler Andreas Hoppe nach dem Ausstieg aus Deutschlands mächtigster Krimireihe weitergeht,
xxxxxxxxxxxxxxxxx

Überhaupt nicht . Er wird noch ne Zeitlang durch die bekannten Vorabendserien tingeln und dann im wohlverdienten Schauspieler-Ruhestand entschwinden .. und wenn er dann mal erst in Sizilien irgendwo am Strand sitzt, dann sollte die tägliche Flasche vom " guten Roten " doch auch drin sein ...

Beitrag melden
cafe-wien 05.01.2018, 23:27
9. Na, endlich!

Und Regisser Richter soll's nun richten? Ich hoffe, dass das Verschwinden dieses Komparsen nun das schnelle Ende des schlimmsten, weil langweiligsten und uninspiriertesten aller Tatorte, der auf Soap-Niveau dahindümpelt und Zwangsgelder einsackt, einläutet. Das Geld für Folkerts und Co. ist an anderer Stelle bzw. an neuer Stelle wirklich besser eingesetzt. Mal ne kurze Frage an alle Leser: Wer könnte nach gefühlten Jahrzehnten der Figur "Kopper"
dessen Realnamen nennen? Wie heißt dieser Komparse im echten Leben? Na? Weiß kaum einer. Zu recht. Nein, es gibt Entwicklungen, denen weint man nicht nur keine Träne nach, da öffnet man ne Flasche Rotwein zur Feier des Tages. Ich meinerseits öffne sogar ne Flasche Schampus! Wer stößt mit mir an?
Die Grundsatzfrage bleibt: Warum geht die Kommissarin nicht auch final? Es gibt viele Beispiele. Das für mich traurigste ist der Abgang von Nina Kunzendorf in Frankfurt, der gleich den hervorragenden Joachim Król nach sich zog. Solch tolle Darsteller verschwinden dann einfach für den Tatort, aber die Nichtskönner bleiben. Warum? - Nun
die Antwort ist ganz einfach. Jeder kann sie sich denken.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!