Forum: Kultur
Kriegsgefangenen-Comics: Fragen Sie die Alten - solange es noch geht
Jacques Tardi/ Edition Moderne

Jacques Tardi beendet die "Stalag IIB"-Trilogie der Erinnerungen seines Vaters. Teil drei liefert unerwartete Details aus einem vernachlässigten Kapitel des Krieges. Und eine Erkenntnis.

rainerwäscher 09.02.2019, 16:20
1.

Es leben nicht mehr viele. Wer 1945 erwachsen wurde, ist heute 94.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 09.02.2019, 16:54
2. Zwei lächerliche Generationen ist es her ...voilà!

1945 konnte man in Berlin zum Teil Straßen nicht mehr von Gebäudeflächen unterscheiden - die Schuttberge sahen auf beiden Seiten gleich aus! - Das alles ist nicht ewig weit weg, sondern geschah vor gerade 2-3 lächerlichen Generationen! Meine Großeltern und mein Urgroßvater (Jahrgang 1895) erzählten mir lebhaft von jener Zeit, von den Nazis im Ausbildungsbetrieb, vom Röhm-Putsch und den Lautsprecherwagen ("DER FÜHRER KOMMT NICHT!!!") in einer niederrheinischen Stadt, wo an jenem Tage eine "Adolf-Hitler Brücke" durch den "Führer" eingeweiht werden sollte, vom Bombenkrater im Garten, aus dem eine Sickergrube für Regenwasser gebaut wurde, von den Bombennächten - und von all den Eindrücken aus Russland und über die Nachbarn, die plötzlich verschwunden waren.

Heute tun manche so, als seien Demokratie, Meinungsfreiheit, Friede in Europa festzementiert und unerschütterlich - dabei ist es erst lächerliche 2-3 Generationen her... so wenig Zeit bräuchte man, damit unsere heute lebenden Kinder oder Enkel wieder Krieg erleben müssten: Projizierter Selbsthass, eine Prise Neid, Missgunst... - und voilà!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 09.02.2019, 19:33
3. die Erinnerung wird verblassen....

meine Großelten - allesamt zwischen 1908 und 1919 geboren - haben diese Zeit in Hamburg mit sehendem Auge miterlebt. Aber zu Lebzeiten haben sie nie darüber gesprochen, denn die Mutterseite war im Widerstand, die Vaterseite war bei der Waffen-SS. Und beide wollten sich nicht erinnern, ich habe gefragt.... mein Wissen über den 2. Weltkrieg und speziell die deutsche Sicht darauf entstammt einer Dokumentation im 3. Fernsenen "vor 50 Jahren". In jener Fernsehserie alle Wochenschauen von 1933 bis zum Kriegsende gezeigt bis 1938 nur die deutschen Wochenschauen, ab 1939 auch aus den USA bzw. England. Außerdem plagt mich bis heute die Frage, "Was unterscheidet einen Juden von einem Nichtjuden". Ich kenne keine, meine Eltern und Großeltern kannten keine, es gab in der Schule in den 70ern bis in Ende der 80er nichts, aber auch garnichts was einem da hätte weiterhelfen können. Worauf gründete sich der Haß der Leute überhaupt? Es steht z.B. in "Mein Kampf", aber genau das Buch war ja bis 2015 verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren