Forum: Kultur
Künstler outen Rechtsextreme: Gezielte Eskalation
picture alliance/ ZUMAPRESS

Aktivisten wollen über eine Online-Plattform Rechtsextreme identifizieren. Die Macher halten das nicht für Denunziantentum. Sondern für Kunst. Richtig so.

Seite 1 von 16
lugj 03.12.2018, 18:49
1. Mir wird schlecht

Mir wird richtig schlecht wenn ich sowas lese.
Ein online-Lynchmob baut einen virtuellen Pranger wo jeder jeden öffentlich anschuldigen kann? Und weil Denuzieren nicht reicht versucht man gleich noch den Beschuldigten den Job und damit seine Lebensgrundlage zu zerstören?
Kollateralschäden werden billigend in Kauf genommen, alles im Namen der gerechten Sache.
Schräge Ideologien bekämpft man durch Aufklärung und, wenn nötig, mit rechtstaatlichen Mitteln und nicht durch Selbstjustiz und virtuelles Dreckwerfen.
Ich will mit dieser Art von Inquisition nichts zu tun haben, dass ist auch der Grund wieso ich mich nicht mehr als links oder progressiv bezeichnen möchte.

Beitrag melden
fk85 03.12.2018, 18:50
2. Polizei schreitet schon ein.

Gegen eine umstrittene Internetaktion des Künstlerkollektivs "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) ist die Polizei in Chemnitz eingeschritten. Zur Gefahrenabwehr seien Plakate vom Büro der Aktivisten entfernt worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Da es in sozialen Netzwerken Aufrufe zu Sachbeschädigungen an den Büroräumen gab, sei entschieden worden, die Plakate zu entfernen und sicherzustellen.
Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sprach von einem "Kunstprojekt", sagte aber gleichzeitig, solche Methoden könnten von seriösen Politikern nicht unterstützt werden.

Beitrag melden
felisconcolor 03.12.2018, 18:51
3. So so

das ist also kein Denunziantentum, sondern Kunst. Und die Kunst darf bekanntlich alles? Ich finde nicht. Was da in Chemnitz abgelaufen ist, ist nicht zu entschuldigen. Für die Aufklärung hat aber nicht die Kunst zu sorgen. Ich hoffe nur das die Kasse dieser "Künstler" gut gefüllt ist. Üble Nachrede (die ja vielleicht sogar bis zur Kündigung führt) ist in Deutschland strafbar. Erschreckend ist das dieses verquere Rechtsverständnis in Deutschland Schule macht und eine "Hetzjagd" legitimiert ist weil sie ja angeblich von den Guten kommt eine andere aber nicht weil sie von den Bösen kommt.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 03.12.2018, 18:51
4. Blankes Entsetzen -

die netten Im´s an meiner Seite haben auch gern Geldgeschenke angenommen.

In Chemnitz gibt es eine Stasi-Unterlagenbehörde. Der Autor sollte bitte sein Grundverständnis zum demokratischen Rechtsstaat überprüfen. Die "Künstler" und ihre Finanziers gehören schnellstens hinter Gitter.

Es sind offene Verfassungsfeinde, die sich an stalinistischen Systemen orientieren.

Es reicht - das keine Kunst und keine Provokation, sondern eine veritable Straftat.

DAFÜR sind wir 89 nicht auf die Straße gegangen. - Nein ich war nicht in Chemnitz.

Beitrag melden
der_seher59 03.12.2018, 18:52
5. Blockwart wird wieder salonfähig

ich habe für Nazis und Rechtsextreme nichts übrig -allerdings kann man das bekanntermassen schneller werden als einem lieb ist,aber das ist eine andere Baustelle.

Ich bleibe dabei: "Das größte Schwein im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant"

Beitrag melden
lugj 03.12.2018, 18:55
6. Am erschreckensten finde ich übrigens

Am erschreckensten finde ich übrigens dass man das Urteil einer KI überlassen will. Weil die ja nie falsch liegen.
Lassen wir also einen Computer entscheiden auf welche Personen wir online-Hetzjagden veranstalten wollen, wer seinen Job behalten darf und wer nicht und wer aus der Gesellschaft ausgestoßen wird.
Schöne neue progressive Welt.

Beitrag melden
brathbrandt 03.12.2018, 18:57
7. gefährliche Entwicklung

Die Antifa und NGOs werden immer mehr zum Staat im Staate. Sie übernehmen bereits Geheimdienstaufgaben. - Nebenbei: Bei Tychis Einblick gibt ein Interview mit der Dame, die die historische Filmaufnahme in Chemnitz gemacht hat. Antifa und NGO sollten die Provokateure, die "Deutschland verrecke" riefen und einen Demonstranten mit Bier übergossen, stellen und nicht das Unrecht verschleiern.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 03.12.2018, 18:57
8. Bravissimo

Eine sämtliche Bereiche der Gesellschaft blosstellene Kunstaktion. Wunderbar, erschreckend, polarisierend und genau das erzeugend, was Kunst erzeugen soll: Nachdenken

Beitrag melden
holger.heinreich 03.12.2018, 18:58
9. Der Blick in die USA zeigt,

daß es hier tatsächlich allein darum geht auf die Jagd zu gehen. Denn es gilt "Sinister vult!", zerstöre jeden, der anders tickt und jeder, der anders tickt, ist ein Nazi.Das ist keine Kunst, das ist Hetzjagd, Hexenjagd und Selbstjustiz. Denn der Ankläger ist linker als links und ein treuer Gläubiger, also spricht er automatisch die Wahrheit und darf richten und rächen, so wie es einst Hexenjäger, Nazis, Kreuzfahrer und andere taten. Denn ein Linker tut nie ein Unrecht. Jede seiner Anklagen ist automatisch wahr. Das dritte Reich, Kreuzfahrer und die inquisition lassen grüßen. Tut mir leid, Humanisten sind liberal und Streiter des Individualismus, Feinde der SJWS, der Antifa, der AFD, der Religionen und der Möchtegern-faschisten, und stehen rechts von den Linken und links von den Rechten. Humanisten stehen auf ihrer eigenen Seite und zeigen Links und Rechts den Stinkeffinger.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!