Forum: Kultur
"Künstlerische Differenzen": Regisseur steigt bei James-Bond-Film aus
Getty Images

Im Dezember sollen die Dreharbeiten zum 25. Jubiläums-James-Bond-Film beginnen. Doch die Produzenten und Star Daniel Craig müssen sich einen neuen Regisseur suchen - Oscarpreisträger Danny Boyle mag nicht mehr.

Seite 1 von 2
neutron76 22.08.2018, 23:40
1. Verstehe ich voll und ganz

Die Produzenten wollten sicherlich, dass der neue Bondfilm wieder ein mit Action überfrachteter, völlig übertriebener Comic ohne Pause wird, bei dem die Logik auf der Strecke bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 22.08.2018, 00:46
2. Hätte auch keine Lust!

Diese letzten Bond Filme sind einfach nur schlecht. Das so weiter zu machen ist für Kreative Köpfe unmöglich. Das ist zu festgefahren mit D.Craig . Da muss endlich mal einer neuer Bond her der auch Witz hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 22.08.2018, 01:55
3. ....

Sehr schade. Boyles Bond wäre sicher etwas einzigartiger geworden. Die Chance hat man vertan. Die letzten Bonds waren auch nicht schlecht, und man wird sicher wieder Vergleichbares hinbekommen, aber richtig gut, so gut, wie sie hätten sein können, waren sie auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 22.08.2018, 08:15
4.

Zitat von Shantam
Diese letzten Bond Filme sind einfach nur schlecht. Das so weiter zu machen ist für Kreative Köpfe unmöglich. Das ist zu festgefahren mit D.Craig . Da muss endlich mal einer neuer Bond her der auch Witz hat.
Daniel Craig ist der beste Bond aller Zeiten - seit Casino Royal ist die Spielfilmserie in einer neuen Ära angekommen und adäquat modernisiert worden. Bond ist kein Produkt, mit dem man Experimente machen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teichenstetter 22.08.2018, 08:31
5. Besser so

seit "Trainspotting 2" ist für mich Danny Boyle eher ein Risiko als eine Chance.
Wobei nach "Casino Royale" die neu gestartete Bond-Reihe schon wieder extrem abgefallen ist. Im Grunde spielt es also keine Rolle wer die Reihe wieder verhunzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 22.08.2018, 09:30
6.

D.C. ist der schlechteste Bond aller Zeiten.

Ja, es sind gute Actionfilme, die ich auch gerne gesehen habe. Aber D.C. ist nicht (mehr) James Bond.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 22.08.2018, 09:53
7. Es gab mal 007.......

Aber es wird immer abgehobener. Die Zuschauer mögen Witz, gemischt mit Schwäche und auch Stärke plus passende Stunts. Eine gute Story und Bewegung bei den Darstellern. Dieses minimalistische, bewegungslose, um drei Ecken komplizierte, in welchem dann plötzlich Gewalt aus dem Nichts erzeugt wird, versteht kein Mensch mehr. Casino Royal war der wirklich gute letzte James Bond.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 22.08.2018, 11:21
8.

Zitat von Lassehoffe
Daniel Craig ist der beste Bond aller Zeiten - seit Casino Royal ist die Spielfilmserie in einer neuen Ära angekommen und adäquat modernisiert worden. Bond ist kein Produkt, mit dem man Experimente machen sollte.
Schauen Sie sich mal die alten Bonds an und anschließend die neuen. Heute liegt der Fokus ganz klar auf schnelle und brutale Action. Mega- Explosionen, minutenlange Kampfszenen (bei denen natürlich das Blut spritzt), halbsrecherische und an der Grenze zur Lächerlichkeit spielende Stunts und Actionszenen... Und dazwischen mal ein bisschen Dialog. Da war die Mischung bei den alten Bonds doch wesentlich ausgewogener. Und noch ein Hauptunterscheidungsmerkmal: früher kloppte sich Bond nicht mit den Bösewichtern sondern höchstens mal mit ihren Handlangern. Heute muss sogar ein Christoph Walz für die Action herhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novasun 22.08.2018, 11:26
9. Ich habe das Gefühl

das Mission Impossible inzwischen der bessere Bond ist... Bzw. die Macher von Bond meinen die Serie in diese Richtung hin entwickeln zu müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2