Forum: Kultur
"Künstlerische Differenzen": Regisseur steigt bei James-Bond-Film aus
Getty Images

Im Dezember sollen die Dreharbeiten zum 25. Jubiläums-James-Bond-Film beginnen. Doch die Produzenten und Star Daniel Craig müssen sich einen neuen Regisseur suchen - Oscarpreisträger Danny Boyle mag nicht mehr.

Seite 2 von 2
K:F 22.08.2018, 11:38
10. Künstlerische Differenzen?

Der Plott ist eigendlich immer gleich. Bond der ungeliebte, bekommt viel Prügel, säuft, hurt rum, löst den Weltkonflikt und um ihn herum sterben viel Menschen. Peng, das wars.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 22.08.2018, 11:58
11.

Zitat von themistokles
Schauen Sie sich mal die alten Bonds an und anschließend die neuen. Heute liegt der Fokus ganz klar auf schnelle und brutale Action. Mega- Explosionen, minutenlange Kampfszenen (bei denen natürlich das Blut spritzt), halbsrecherische und an der .....
Ich kenne die alten Bonds alle. Endlose Einstellungen, Bond sucht 2 Minuten das Hotelzimmer nach Wanzen ab. Endlose Finalkämpfe Mann gegen Mann. Das würde sich heute keine Sau mehr anschauen. Und die Story z.B. von Casino Royal ist genial. Craig hat es geschafft, Bond ins neue Jahrtausend zu bringen und neu zu erfinden - ohne den Charme zu verlieren. Und ganz ehrlich: "Heute liegt der Fokus ganz klar auf schnelle und brutale Action. Mega- Explosionen, minutenlange Kampfszenen (bei denen natürlich das Blut spritzt), halbsrecherische und an der Grenze zur Lächerlichkeit spielende Stunts und Actionszenen..." gab es immer schon. Wer keinen Bond (und diese Zutaten) nicht mag, der soll es sich nicht angucken. Die Kämpfe, Stunts und Actionszenen sind halt besser geworden und der Bond härter und etwas kantiger. Das tut ihm sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybernic 22.08.2018, 12:17
12. "Slumdog Millionaire" hatte das Tempo, das die Bond-Filme trägt

Von der ausgefeilten Charakterzeichnung ganz zu schweigen. Dass die Produzenten Danny Boyle nicht um jeden Preis gehalten und machen lassen haben, ist unverständlich. Tatsächlich ist "Mission Impossible" seit einiger Zeit der Maßstab aller Dinge, wenn es um actiongeladene Agenten-Geschichten geht. Auch hier waren es "fachfremde" Regisseure, die der Serie neuen Schwung verschafft haben. Schade, Danny Boyle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balzac 22.08.2018, 13:47
13. Verstehe ich nicht

Für mich ist Daniel Craig einer der besten Bond-Darsteller. Gerade die Craig-Bonds sind sehr gut geworden. Ich finde es reizvoll, dass versucht wird, ein folgenübergreifendes Narrativ zu entwicklen. Casino Royal ist klasse, aber Skyfall ist für mich immer noch der beste Bond überhaupt, vielleicht gefolgt von Goldfinger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 22.08.2018, 14:27
14.

Zitat von Shantam
Diese letzten Bond Filme sind einfach nur schlecht. Das so weiter zu machen ist für Kreative Köpfe unmöglich. Das ist zu festgefahren mit D.Craig . Da muss endlich mal einer neuer Bond her der auch Witz hat.
Für Casino Royale und Skyfall gilt das sicher nicht. Quantum of Solace ist, wenn man ihn direkt nach Casino Royal schaut, ein ganz anständiger Film

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 22.08.2018, 14:28
15.

Zitat von c.PAF
D.C. ist der schlechteste Bond aller Zeiten. Ja, es sind gute Actionfilme, die ich auch gerne gesehen habe. Aber D.C. ist nicht (mehr) James Bond.
Es gibt keine objektive Grundlage für diese Bewertung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 22.08.2018, 14:50
16.

Mir schwant schlimmes. Kann mir einer einen Film nennen, bei dem es solche Mätzchen gab und der dann gut wurde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 22.08.2018, 15:13
17.

Zitat von acitapple
Mir schwant schlimmes. Kann mir einer einen Film nennen, bei dem es solche Mätzchen gab und der dann gut wurde ?
Jüngst bei Han Solo. Man weiß aber nicht, ob der Film vorher besser war ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2