Forum: Kultur
Kult-Sender der Neunziger: Viva wird endgültig eingestellt
DPA

Beim Musiksender Viva begannen Moderatoren wie Stefan Raab, Heike Makatsch oder Sarah Kuttner ihre Karrieren, der deutsche Gegenentwurf zu MTV wurde Kult. Ende dieses Jahres - 25 Jahre nach der Gründung - ist nun Schluss.

Seite 1 von 3
dasfred 21.06.2018, 04:51
1. VIVA war nie mein Ding

Wenn ich aber so die Liste durchgehe, wer über den Sender seine Karriere gestartet hat, hatte er zumindest für die Nachwuchsförderung seine Berechtigung. Bedeutend bessere Leute, als das, was RTL an Z-Promis bisher auf den Medienmarkt geworfen hat. Da musste außer Mola noch keiner in den Dschungel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 21.06.2018, 06:42
2. Leider die richtige Entscheidung

Ach VIVA, wärest Du mal bei der Musik geblieben. In den 90ern warst Du mein Leben, aber diese ganzen BMX-im-Schlamm-Challenges und andere neumodische "Trends" konnte nun wirklich keiner mehr sehen. Wenn Du gehst, nimm MTV mit! Vielleicht ist auf den Sendeplätzen dann wieder Platz für etwas, was so ist, wie Du vor 20 Jahren warst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 21.06.2018, 07:07
3. Oh verdammt, wo is meine Jugend...

Da wird man ja melancholisch. Tja, Video kills Music Stars. Aber YT kills VIVA... Und bald veilleicht auch MTV. Lineares Fernsehen ist schon seit zehn Jahren tot bei unter 20Jährigen. Es war zu erwarten aber ist trotzdem traurig, sad, very sad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbertl 21.06.2018, 07:22
4. Kaputt gemacht durch Billigwerbung.

Ich hab seit Ende der 90er weder MTV noch VIVA geschaut, weil es unerträglich wurde, insbesondere durch Werbung wie dem "Jamba Sparabo", welche sich in einem Werbeblock 4-5mal mit sich selbst abgewechselt hat. Vor ein paar Jahren war mir dann beim durchzappen aufgefallen, dass man noch tiefer sinken und das gleiche mit Flirthotline-Werbung machen kann. Musik ist sowieso kaum noch gelaufen, laut Videotext (ja sowas gibts noch), liefen da dann Serien und Spielshows wo eigentlich Musik laufen sollte. Das Ende von VIVA stimmt mich nicht traurig, im Gegenteil, es wundert mich, dass es so lange gedauert hat. Das MTV noch existiert kann ich auch kaum nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 21.06.2018, 07:33
5. Sorry, erst Telefonzellen, jetzt VIVA, vorbei, vorbei

Und warum? Der Musikindustrie geht es schlecht, es wird weniger Geld verdient. Und die Nutzer gehen eher ins Internet. Aber auch Musik hat nicht mehr den Stellenwert. Früher wurde einfach mehr Musik gehört und letztlich auch gekauft.

Und, bin ich jetzt traurig? Hat sich ja alles angedeutet. Es gibt ja noch "delux Musik" und jede Menge Top40 Radiosender wie YOU FM, gut zum Kochen und Staubsaugen. Wie beim Kauf von Büchern wird man zum Buchhalter des guten Geschmacks: Kritiken lesen und Musik auf "you tube" probehören.

Wer dazu keine Lust hat kann ja den Charts und den Bestsellerlisten vertrauen, so kommt man dann auch dazu, "50 shades of grey" zu lesen und Rihanna zu hören, wobei die ja ganz gut ist, ab und zu.

Also traurig wegen VIVA? Auch bei den früheren Moderatoren hörte sich das eher nach "ok, mußte ja so kommen" an. Es ist wahrscheinlich eher die Schnelllebigkeit und Ungewissheit, die viele bewegt und nicht der Weltschmerz über eine mittelkurze Periode der Musikgeschichte, die phasenweise ganz lustig war, mehr aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 21.06.2018, 08:10
6. Wandel der Zeit

MTV und Viva und VH1 und wie sie alle hießen haben nun mal gegen das Internet verloren. Netflix, Spotify und Youtube haben sie abgelöst. Und ich bin mir sicher, in zehn Jahren werden wir hier Stories lesen, wo denn bitte Youtube geblieben sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 21.06.2018, 08:11
7. Verheerende Folgen

VIVA war eigentlich kein Musiksender, denn ging es dem Sender tatsächlich um Musik? Es ging doch wohl eher um simplen Massengeschmack, um Verkaufszahlen und um Schräg-Sein. Diese völlige Unambitioniertheit lässt sich auch ablesen an der Moderatorenliste - von Musikkenntnissen keine Spur. Der Autodidakt Raab mag da eine gewisse Ausnahme darstellen, aber auch ihm ging es sicher nicht um Musik an sich, was ein Blick auf seine Unterschichten-Sendungen und Platten beweisen dürfte.
Und wie sah die Reaktion der ÖR aus? Wie bei den sog. privaten Sendern dachte sie, dass bei VIVA "die Musik spielt", und bediente sich bei deren Protagonisten. Und so erschienen auf einmal Gestalten wie Elton oder Pocher neben anderen Einkäufen wie die Herren Balder und Pflaume mit einem ARD-Emblem auf dem Bildschirm.
Die ARD hat sich (nicht nur) damit einen deutlichen Stempel von den privaten Sendern aufdrücken lassen.
Zugegeben - gute, frische und inspirierte Unterhaltung zu machen, ist wirklich schwer. Da beißt sich selbst die bewährte BBC häufig die Zähne aus. Aber ein Blick darauf, weshalb die ARD legitimiert ist, Gebühren eintreiben zu dürfen, sollte reichen, um den Widerspruch zwischen Aufgabenstellung und Realität zu erkennen.
Meine Konsequenz: Der letzte Fernseher ging vor einigen Jahren zum Recycling. Grund: Der Aus-Schalter funktionierte nicht mehr.

P.S. Wenn man es genau betrachtet, fing das Phänomen der Alt-Rights auch mit Sendern wie VIVA oder RTL an. Sie waren ein in Sendungen verpacktes Plädoyer für Dilettantismus, für die Anti-Elite. Fachlich fundierte, etwas tiefer gehende Sendungen wurden wohl gar nicht erst angedacht. Stattdessen gab es ein billiges Serien-Menu, das häufig sogar noch niveauloser als der "Apprentice" war.
Mit anderen Worten: Wenn man dem Volk tagein, tagaus unterirdische Sendungen um Augen und Ohren schlägt, geht das nicht spurlos an ihm vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.gebauer 21.06.2018, 08:26
8. products placed bis zum Abwinken..

aber den VIVAWUTZEMANN und sein "Waddehaddeduddeda?" werden einige lebhaft in schöner Erinerung halten.
Oder den ewigen Mola, aus dem über VIVA hinaus nix mehr werden wollte (was Raab so gern belächelte). naja...
Music first war das beste Rezept und wurde über Bord geworfen. Beginn des Abstiegs kam mit f*ing nervendem Handy-Klingelton-Brainwashing.... byebye VIVA, we loved you once!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leetness 21.06.2018, 08:40
9. ... oh man ...

Zitat von observerlbg
Da wird man ja melancholisch. Tja, Video kills Music Stars. Aber YT kills VIVA... Und bald veilleicht auch MTV. Lineares Fernsehen ist schon seit zehn Jahren tot bei unter 20Jährigen. Es war zu erwarten aber ist trotzdem traurig, sad, very sad.
"video killed the radio star" hieß der Song. Und was die Abschaltung mit linearem Fernsehen zu tun haben soll - auch so ein Geheimnis. Punkt ist doch: die Inhalte waren nicht mehr zeitgemäß, (richtiges) Musikfernsehen ist heutzutage bestenfalls noch ein Nischenprodukt. Bestes Beispiel ist MTV: die zeigen doch den ganzen Tag voll bodymodifizierte, aus dem untersten Bildungsmilieu stammende, verhaltensauffällige Junge Erwachsene in pseudo Realitäten. Und das läuft. Was sagt das über die Zuschauer aus.. ? Das diese nichtlineares Fernsehen bevorzugen..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3