Forum: Kultur
Leben mit dem Terror: Was tun wir mit der Angst?

Terroristen haben ein Ziel: Sie wollen verändern, wie die Menschen leben, wie sie denken, wie sie miteinander umgehen. Selbst unsere Kinder spüren, was gerade geschieht.

Seite 1 von 9
kleinbürger 31.07.2016, 19:18
1. medien

ich habe keine angst vor terroristen.

ich weiss, es kann mir passieren, aber die chancen stehen schlecht.

medienschelte von ihnen herr diez ?

vor gut einem jahr war man von ihrer seite noch voll des lobes für die ÖR-medien die merkels "wir schaffen das" durch alle kanäle gejagt haben und uns weis machen wollten es kämen vor allem gut ausgebildete fachkräfte.

scheinbar sind die medien doch nicht in fester hand des linken mainsteams, eine schelte von ihrer seite ist wie ein ritterschlag für eine gewisse unabhängigkeit der ÖR-medien.

Beitrag melden
franz.v.trotta 31.07.2016, 19:20
2.

"In Frankreich haben sich einige Zeitungen entschieden, keine Fotos oder Namen von Terroristen mehr zu veröffentlichen." Das finde ich ganz ausgezeichnet. Denn damit entfällt ein wichtiges Tatmotiv.

Beitrag melden
agua 31.07.2016, 19:27
3.

Danke Herr Diez für diese Kolumne, deren Inhalt meinen Gedanken entspricht.Es sollte aufgehört werden mit Sensationslust Hysterie zu schüren, sondern mehr Besonnenheit gezeigt werden, sonst spielt man denjenigen, die Angst und Terror verbreiten möchten in die Hände.

Beitrag melden
Freidenker10 31.07.2016, 19:32
4.

Ständig liest man von Angst Angst Angst. Vor was habt ihr Autoren denn ständig Angst? Nicht zum aushalten! Ich bin eher wütend was aus unserem eigentlich friedlichen Land gerade wird....

Beitrag melden
zeisig 31.07.2016, 19:34
5. Zum Thema Tagesschau.

Herr Diez kritisiert speziell die ARD. Ich möchte eine Lanze für die ARD brechen.
Ich liebe es, wenn Jan Hofer völlig ohne Emotionsgetue nüchtern seine Nachrichten verliest. Nachrichtensendungen im ZDF sind dagegen deutlich schwerer zu ertragen, sind sie doch geprägt von unterschwelliger Bewertung der Nachrichten, obwohl dies einer Nachrichtensendung nicht zusteht. Dafür gibt es in der ARD den Kommentar, der mir gefallen mag oder nicht, aber deswegen ist es ein Kommentar, die Meinung eines Menschen. Aber daß der Nachrichtenvorleser Betroffenheitsmine aufsetzt und mir signalisiert, wie ich die Nachricht einzuordnen habe, das gibt's nur beim ZDF.
Und daß die ARD im Gegensatz zum ZDF nicht nur kanzlertreu berichtet, das gefällt mir außerdem.

Beitrag melden
knut_bernhard_heinz 31.07.2016, 19:39
6.

Der Ansatz sind tatsächlich die Medien. Terroristen vom Amokläufer bis zum Selbstmordattentäter sind krank im Kopf und möchten sich an dieser oder jener Gesellschaft rächen. Wie praktisch, wenn ihre Taten von einem Großaufgebot an TV-Kameras begleitet werden. Stundenlange Sondersendungen ohne jeden Inhalt verschaffen ihrem Abgang die gewünschte Nachhaltigkeit. Wäre das nicht der Fall, dann müsste sich so mancher wieder in aller Stille vor einen Nachtzug werfen. Warum zeigt man nicht statt dessen ausführliche Bilder von einem Papst, dem 3 Millionen junge Menschen zuströmen, um für das Gute und den Frieden zu demonstrieren. Das könnte doch auch die Kinder trösten, die nachts vor Angst nicht schlafen können.

Beitrag melden
Mara Cash 31.07.2016, 19:42
7. Angst sollte man sich stellen

Der Autor fragt danach, was man gegen die Angst machen kann? Ganz einfach: Man sollte ich ihr stellen! Es handelt sich um eine Realangst vor islamistischem Terror und vor der unkontrollierten Zuwanderung vor fremden Eindringlingen, die unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Die Lösung: Konsequente und rasche Zerstörung des IS durch die westliche Allianz (bisher nicht praktiziert worden) und anschließend Umsiedlung der Flüchtlinge in ihr Heimatland und Hilfe beim Wiederaufbau.

Beitrag melden
uloneleg 31.07.2016, 19:52
8.

Angst vor Anschlägen hab ich nicht. War in den 80ern schon selbst direkt in einem involviert.

Im Gegensatz zu damals macht mir Angst, was Seehofer und Co. daraus machen...;)

Beitrag melden
bernd.stromberg 31.07.2016, 19:56
9.

Zitat von knut_bernhard_heinz
Der Ansatz sind tatsächlich die Medien. Terroristen vom Amokläufer bis zum Selbstmordattentäter sind krank im Kopf und möchten sich an dieser oder jener Gesellschaft rächen. Wie praktisch, wenn ihre Taten von einem Großaufgebot an TV-Kameras begleitet werden. Stundenlange Sondersendungen ohne jeden Inhalt verschaffen ihrem Abgang die gewünschte Nachhaltigkeit. Wäre das nicht der Fall, (...)
Unsinn - die meisten islamistischen Terroranschläge gibt es im Nahen Osten. In vielen Ländern wie Afghanistan, Irak etc. hat mitunter nur die Oberschicht überhaupt TV und Strom und es laufen auch keine Sondersendungen.

Daran kann es also nicht liegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!