Forum: Kultur
Legendäres britisches Musikmagazin: "New Musical Express" stellt Printausgabe ein
AP

Von den Beatles bis Oasis: Der "New Music Express" begleitete die britische Popmusik wie kein anderes Magazin. Jetzt sollen Artikel nur noch digital erscheinen.

Seite 1 von 2
know_nuthing 07.03.2018, 22:35
1. R.I.P. eNeME

In den 70er und frühen 80ern war der NME tatsächlich ein wichtiges und unterhaltsames weil relevantes Blatt für den ernsthaften Popmusik-Interessierten. Das lag natürlich vor allem daran, dass damals die wichtigste Musik aus dem UK kam und die Schreiberlinge wie Mick Farren, Biba Kopf, Paul Morley oder Tony Parsons engste Beziehungen in die Szene hatten... Und wer erinnert sich noch an die stilbildenden C81-Tapes? Zu Techno und Grunge hatte man dann weniger zu sagen und erst mit dem dämlichen Britpop-Hype stiegen die Auflagenzahlen kurzfristig wieder. Seit 2015 wurde das Magazin übrigens nur noch gratis ausgelegt - immerhin scheint die jetzt übrig gebliebene Online-Ausgabe recht erfolgreich zu sein... Aber noch relevant?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 07.03.2018, 23:03
2. Nme

Sch... digital. Was ist denn das noch für eine Erfahrung? Da ist doch nix sinnliches mehr. Rock n Roll musst Du zwischen den Fingern haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 08.03.2018, 10:04
3. @japhyryderson #2

Oh ja, treffende Aussage von dir. Rock 'n' Roll muß man auch anfassen können. Allerdings hat sich das Interesse bei mir an Musikmagazinen, im lauf der Jahre, stark nachgelassen. Übrig geblieben sind bei mir noch das RockHard, Deaf Forever und der Rolling Stone. Ich les auch fast nur noch die Reviews und Konzertberichte. Ich trauer aber noch immer der Sounds hinterher. Kein Magazin konnte Musik so zu Papier bringen wie die Sounds. Die Sounds hat bei mir, selbst nach ca. 35 Jahren nach ihrem Ende, immer noch Kultcharakter. Hab sogar noch die Ausgaben 1976 - 1983. Englische Magazine interessierten mich, bis aufs Kerrang, nie und das auch nur bis Anfang der 90er. Der NME war mir persönlich zu Poplastig. Er fand keine Beachtung bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 08.03.2018, 16:53
4. @freddykruger

Hi freddy, :))) . Aber ehrlich! Das kann doch nicht w a h r sein, was alles dem digitalen Wahnsinn geopfert wird. Hier schrieben sie doch neulich einen Artikel (bei bento?) über Beziehungsprobleme und fehlende Romantik von Studenten im Zeitalter von Smartphones und dergleichen. Kein Wunder, wenn alles, was Du an Interessantem mit Dir herumtragen kannst, verschwindet. Da kannst Du tausendmal Dein Handy auf der Rückseite mit iregendeinem neckischen Aufkleber verzieren. Einige Deiner Magazine kenne ich nur vom Hörensagen oder Durchblättern, der Rolling Stone hat leider auch stark zugunsten von Pop abgebaut. Stimmt. Sounds war ein extrem klasse Postille. Die hatten aber auch ein paar Koryphäen unter ihren Schreibern. Jörg Gülden. Manchmal sogar Helmut Salzinger. Irgendwo habe ich auch noch ein paar Ausgaben bei mir eingelagert. Übrigens: Der Lapsteel-Gitarrist, den ich Dir neulich nennen wollte, heißt Glenn Ross Campbell. (Ex_Juicy Lucy) Spielt in einer eigenen Liga. Hör mal in seine alte Sixties-Gruppe The Misunderstood rein. Der lebt jetzt in Neuseeland. Besten Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 08.03.2018, 18:31
5. @japhyryderson

Danke für den Tip. Hab die ersten Juicy Lucy Alben auf Vinyl gehabt. Campell ist daher kein Unbekannter für mich. Misunderstood kenne ich leider nicht, noch nicht. Über den digitalen Overkill schweig ich lieber. Möchte mir den Tag nicht versauen. Ich geniese gerade die neue Judas Priest. Ich hoffe ich darf das Schreiben. V.Ö. ist erst Freitag. Nein, nicht als Download, als Digipack. Ich kann das Album in Händen halten (lol). Das beste seit der Rückkehr von Rob Halford. Musikmagazine brauche ich zum Glück nicht alle bezahlen. RockHard & Deaf Forever liegen gratis bei uns in der Firma aus. Mit dem Rolling Stone hast du recht, er ist schon seit geraumer Zeit sehr Poplastig. War noch nie ein Freund von kommerzieller Pop Musik. Seit dem digitalen Wahnsinn ist sie aber absolut unbrauchbar geworden. Halbwegs interessanten Pop muß man schon mit der Lupe suchen. Neue Editors klang ganz vielversprechend. Aber ob das Pop ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 08.03.2018, 18:55
6. @freddykruger

Misunderstood war die Band in der Campbell vor Juicy Lucy spielte. Er kam damals mit seiner Band aus den USA nach London, weil da so viel los war. Seine Art wie er die Lapsteel spielte war damals wie vom anderen Stern. Irgendein Kritiker schrieb, es hört sich an , als verschmelzen Jimi Hendrix, Jimmy Page und Jeff Beck zu einer Person. Ich habe mir dann mal ein paar Sachen beiYoutube angehört. Und mir eine CD mit alten Aufnahmen von Misunderstood bestellt. Anfang der 60er aufgenommen. Das ist schon abgedrehtes Zeug. Jammerschade, dass er nach Juicy Lucy jahrzehntelang in der Versenkung verschwunden ist. Mit Sicherheit einer der besten Lapsteelgitarristen der Welt. Ich wußte gar nicht, dass Judas Priest noch existiert? Danke für den Tipp. Ich werde reinhören. Rob Halford? Rob Halford? Da war doch was, worüber vor einiger Zeit berichtet wurde? Mal überlegen.....Von Pop habe ich wenig Ahnung: Bei SPON habe neulich ein tolles Stück gehört, heißt: A Ride on the Bospherus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 08.03.2018, 19:48
7. @japhyryderson

Ja, in der Rubrik Eines Tages war vor kurzen ein sehr guter Artikel über Halford und Priest. Leider sind Campbell und Juicy Lucy bei mir etwas in vergessenheit geraten. Ich Idiot hab Ende der 80er mein ganzes Vinyl verkauft. Viele Raritäten darunter. Cd's waren ja das große Ding. Aber darüber möchte ich jetzt schweigen (heul). Und da sind wir wieder beim Thema Digital. Hab mit den Gedanken gespielt wieder auf Vinyl umzusteigen. Las aber die Finger davon. Von den alten Alben, von den neuen sowieso, werden nicht mehr die originalen Masterbänder benutzt. Was man zu hören bekommt sind die digitalisierten Aufnahmen. Zumindest den größten Teil.
L.G. freddykruger Elmst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 08.03.2018, 20:43
8. @freddykruger

Zitat von freddykruger
Ja, in der Rubrik Eines Tages war vor kurzen ein sehr guter Artikel über Halford und Priest. Leider sind Campbell und Juicy Lucy bei mir etwas in vergessenheit geraten. Ich Idiot hab Ende der 80er mein ganzes Vinyl verkauft. Viele Raritäten darunter. Cd's waren ja das große Ding. Aber darüber möchte ich jetzt schweigen (heul). Und da sind wir wieder beim Thema Digital. Hab mit den Gedanken gespielt wieder auf Vinyl umzusteigen. Las aber die Finger davon. Von den alten Alben, von den neuen sowieso, werden nicht mehr die originalen Masterbänder benutzt. Was man zu hören bekommt sind die digitalisierten Aufnahmen. Zumindest den größten Teil. L.G. freddykruger Elmst.
Ah, ja. Erinnere mich. Ja, war ein guter Artikel. - Oha, ja kann ich verstehen, dass Du sauer bist, deine Platten verkauft zu haben. Ich höre sone Musik wie Misunderstood natürlich auch nur äußerst selten. Aber ich finde sie interessant. Tja, die digitale Aufnahmetechnik, weites Thema. Was mir misfällt, Du hörst keine Fehler mehr. Die Musik klingt steril und weniger organisch, weniger natürlich. Ich habe übrigens auch vor der Wahl gestanden mein Vinyl zu verkaufen. Ich habe mich dagegen entschieden. Bin aber ebenfalls auf Cd´s umgestiegen. Aber unter den Platten sind welche, die nie wiederveröffentlicht wurden. Oder nur in kleiner Stückzahl, die längst vergriffen sind. Ich finde, man sollte bei der Digitalisierung aufpassen. Wie bei vielen technologischen Fortschritten ist es auch eine zwiespältige Sache. Der Overkill, von dem Du schreibst führt ja auch zu einer Enthumanisierung, Entseelung und das sehe ich skeptisch. Das lässt sich nicht aufhalten. Gruß von japhyryder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 08.03.2018, 22:44
9. @japhyryderson

Misunderstood ist auf jedenfall vorgemerkt. Bin schon neugierig geworden. Hatte damals sehr viel Alben aus der SF Szene. Grateful Dead, Quicksilver Messenger Service, Airplane usw usw. Dead hab ich natürlich mitlerweile wieder komplett. Bedauerlicher weise nicht mehr alles von Spirit und Kaleidoscope. Hab aber auch nach langer Zeit Steve Hillage und Gong wiederentdeckt. Ich glaub man kann Stundenlang über das Thema diskutieren und ich tue es mit Begeisterung. Eine ironische Bemerkung kann ich mir doch nicht verkneifen. "Früher war alles besser" (lol).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2