Geister, Flüche und Proteste für ein Kino: Der Dramatiker Roland Schimmelpfennig setzt in seinem zweiten Roman "Die Sprache des Regens" auf die Verführungskraft des Erzählens.