Forum: Kultur
"Maischberger"-Talk zu Trump: Starker Mann sucht starke Männer
WDR/ Peter Rigaud

Sandra Maischbergers Gäste diskutierten über den US-Präsidenten - und waren sich uneins: Stürzt Donald Trump die Welt ins Chaos? Oder bringt er sie mit seinem machtbewussten Durchregieren wieder in Ordnung?

Seite 1 von 6
mustermann76 17.05.2018, 02:29
1. Jetzt sind wir also auch bei maischberger im Rassismus angekommen

Palästinenser zählen offenbar nicht und wenn sie sterben ist das halt so. Dass derartige Zustände jemals zu stabilen Zuständen führen ist kaum anzunehmen. Ein Hauptproblem in Nahost besteht damit auch darin, dass Israel auf arabische und palästinensische Interessen keine Rücksicht nimmt und auch gar nicht nehmen muss. Sonst gilt bei diesen talkRunden die alte deutsche devise: was die Amis machen kann ja nicht ganz falsch sein. Und am Ende fallen wir auf die Knie und finden es erfrischend weil er die Steuern für reiche gesenkt hat. Peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebieberich 17.05.2018, 02:33
2. Des Deutschen Sucht nach dem starken Mann

Meine Guete, man kann ja von Trump denken was man will, aber diese ewige Sucht des Deutschen nach dem starken Mann ist erschreckend. Vor allen Dingen bei den Frauen scheint das ja gut anzukommen. Findet Trump bestimmt auch. Wieso war die Welt denn im Chaos und jetzt wird alles besser? Die Welt war schon immer ein Balanceakt von Interessen. Die jetzt einseitig und mit Gewalt einzufordern macht ueberhaupt nichts besser. Selbst wenn Trump die Chinesen und Europaer erpresst und das alles nach Staerke ausschauen laesst, die werden das bestimmt richtig gut finden und fuer zukuenftige Kompromisse sofort stramm stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserandreas 17.05.2018, 07:16
3. Graustufen

Zwischen höchst volatilem Chaos und betonierter Ordnung liegen viele Graustufen. Ich empfinde die Rückkehr rücksichtsloser, starker Männer (Putin, Erdogan, Trump usw.) als Rückschritt auf dem Weg der Menschheit, sich Kulturwerkzeuge zu erarbeiten, mit denen das Zusammenleben besser gelingt als im Zeitalter der Keulen schwingenden Frühmenschen. Dass wir uns mit so einfachen Mustern mindestens abzufinden scheinen zeigt auch, wie schnell die Schwarmintelligenz in Schwarmdummheit umschlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 17.05.2018, 07:18
4. So ein Quatsch!

"Die Welt war im Chaos". So so, die meisten Menschen wussten also nicht, was es morgen zu Essen gibt, sie hatten keine Heimat und vagabundierten wie Zoombies oder Heuschrecken über Wüstenlandschaften oder was? Nein, die Welt war relativ ausbalanciert. Es gab lokale Brandherde, die relativ unter Kontrolle waren. Für die Mehrheit der Weltbevölkerung ging es stetig bergauf. Nun wird mehr und mehr in Frage gestellt. Nun könnte man zynisch festhalten, die ungerechten Verhältnisse verdienen ausgemerzt zu werden, damit die Ärmsten der Armen endlich auch etwas vom Reichtum abbekommen. Ein sehr naive Vorstellung. Denn es sind die Ärmsten, die das Chaos jetzt bezahlen müssen. Mit Elend und Tod. Aber Hauptsache die geschundene US.-amerikanische Seele kann sich zufrieden zurücklehnen:" Endlich sind wir die Größten". Für wie doof halten uns die dicken, alten, weißen Männer? Und wie doof sind wir tatsächlich? Ich erinnere mal an die letzten "großen" starken Männer: Adolf Hitler, Josef Stalin, Mao Tse Tung.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 17.05.2018, 07:33
5. Ein Demagoge.

Ein Demagoge reinsten Wassers, dieser posener von springers welt. Wie er die Toten am Grenzzaun mit getöteten , wie er sagt, "Terroristen" in von israelischer Luftwaffe zerbombten militärischen Einrichtungen gleichsetzte... Wie er den Iran als "den Terroristenfinanzierer" darstellte, aber unterschlug, das diese "Auszeichnung" seit Jahr und Tag, mit grösstem Abstand dem US-Freund Saudi-Arabien zusteht.... Putin, mal wieder, direkt, unmittelbar und allein für alles Schlechte dieser Welt, insbsondere für gehabte und für zu erwartende Kriege verantwortlich machte... u.s.w., u.s.w. ... das alles im Stakkato vorgetragen. Schwer erträglich, dieser Kerl. Selbst, wenn man von Springer-Leuten eh nicht viel hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 17.05.2018, 07:45
6. Ich gestehe

Ich habe die Sendung nicht gesehen und nur diesen Artikel dazu gelesen.
Aber bei einem Teil der Äußerungen wird mir fast schlecht; diejenigen, welche den Politikstil Trumps ja fast schon gut heißen.
Die gleichen Journalisten möchte ich erleben, wenn alle politischen Führer z.B. in Europa, so auftreten würden.
Gleiches "Recht" für alle.
Die Diskussionsrunde dazu mit den gleichen Leuten möchte ich mal erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 17.05.2018, 08:09
7.

Zitat von leserandreas
Zwischen höchst volatilem Chaos und betonierter Ordnung liegen viele Graustufen. Ich empfinde die Rückkehr rücksichtsloser, starker Männer (Putin, Erdogan, Trump usw.) als Rückschritt auf dem Weg der Menschheit, sich Kulturwerkzeuge zu erarbeiten, mit denen das Zusammenleben besser gelingt als im Zeitalter der Keulen schwingenden Frühmenschen. Dass wir uns mit so einfachen Mustern mindestens abzufinden scheinen zeigt auch, wie schnell die Schwarmintelligenz in Schwarmdummheit umschlägt.
Na ja, wenn man die Realität betrachtet, dann liegen sie falsch

Wir haben -wenn wir nur Europa nenhmen - eigentlich nur noch wachsweiche, dämliche und dumme Kompromisse, die so schlecht sind, dass diese Kompromisse laiufend neue riesige Probleme bereiten
Grund: Schwäche der Regierenden, kleinster gemeinsamer Nenner der Beteiligten, zu laute Lobbyisten, wahrscheinlich auch viel zu viel Recht für jedermann

Kurzum: Wir sind fast unregierbar

Trump schert sich nicht drum, alleine seine Steuerreform-egal ob gut oder schlecht, verdient den namen Reform
Hierzulande wird monatelang über 7 Euro Entlastungen verhandelt und unsere Zukunft damit verspielt

Oder nehmen Sie die Bundeswehr:
Der Zustand ist doch das Ergebnis von schwächster Politik. von Kompromissuche mit dem miesesten Ergebnis was denkbar war
Im Ergebnis haben wir eine nicht einsatzfühige Armee, zahlen also imExtremfall einen unendlich hohen Preis für "intelligente" Politik?!

Fakt scheint zu sein: Immer mehr Demokratie, immer mehr Mitsprache für XYZ, immer mehr Rücksicht lähmt die Völker nur noch, erreicht am Ende einen Zustand kurz vor Eskalation

40 Jahre Fifabetrug
40 Jahre UEFA Betrug
40 Jahre Steuerbeschiss
15 Jahre Dieselbetrug

Wir haben zugeschaut, haben es nicht geschafft, auch nur irgendein Gesetz zu schmiden, welches hilft
Die USA haben es gemacht!
,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 17.05.2018, 08:09
8. starke Männer

Es sind Männer sind, die rücksichtslos sind, um ihre - oft persönlich geprägten (und nicht dem Gemeinwohl dienenden) Zwecke und Ziele durchzusetzen. Und ggf. dafür über Leichen gehen,

Ob dafür der vordergründige Begriff "Stärke" der Beste ist, bezweifle ich. Ich komme nur in der frühen Stunde auf keinen anderen.

Allerdings: Je, demokratischer ein Staatswesen verfasst ist, desto weniger sollten hohe Politiker persönliche Macht haben können, um diese Art der "Stärke" ausüben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 17.05.2018, 08:09
9. Ein Demagoge.

Ein Demagoge reinsten Wassers, dieser posener von springers welt. Wie er die Toten am Grenzzaun mit getöteten , wie er sagt, "Terroristen" in von israelischer Luftwaffe zerbombten militärischen Einrichtungen gleichsetzte... Wie er den Iran als "den Terroristenfinanzierer" darstellte, aber unterschlug, das diese "Auszeichnung" seit Jahr und Tag, mit grösstem Abstand dem US-Freund Saudi-Arabien zusteht.... Putin, mal wieder, direkt, unmittelbar und allein für alles Schlechte dieser Welt, insbsondere für gehabte und für zu erwartende Kriege verantwortlich machte... u.s.w., u.s.w. ... das alles im Stakkato vorgetragen. Schwer erträglich, dieser Kerl. Selbst, wenn man von Springer-Leuten eh nicht viel hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6