Forum: Kultur
"Maischberger" zum Wahlkampf: "Merkel kann sich zurücklehnen"
WDR/Oliver Ziebe

"Klartext" zum Duell Schulz gegen Merkel forderte Sandra Maischberger von ihren Gäste. Leider wurden daraus nicht viel. Immer wieder verlor sich die Diskussion im Kleinteiligen. Die Sendung im Check.

Seite 1 von 7
rosskal 18.05.2017, 06:33
1.

Wagenknechts "Zahlenwerk zur Belastung der Reichen" war eigentlich der solideste Beitrag der Sendung. Alles andere war heiße Luft. Bei Wagenknechts Ausführungen zu Fragen der Gerechtigkeit sollten die anderen Parteien (vor allem die SPD!) doch einfach mal etwas genauer hinhören, als sich ständig in alte Ressentements zu verkrallen.

Beitrag melden
fabi.c 18.05.2017, 06:33
2. Die Sendung..

Die Sendung Maischberger zappe ich weg.
Wenn Frau Wagenknecht da ist(sie ist immer da ) wird es besonders langweilig.
Die Sendung ist Parade Beispiel,dass im Öffentlich reichliches Fernsehen Geld verschwendet.
Es müsste eine Regelung geben,wer schon 3 mal in der Sendung gewesen war darf nicht mehr für ein Jahr eingeladen werden.
Frage an SPON :
Bekommen die Diskutanten für die Auftritte Geld ?

Beitrag melden
basecape-man 18.05.2017, 06:41
3. leider wieder mal ein beispiel dafür das wir nur über wenige bis fast keine talkmaster/rin von format...

verfügen.am tag zu vor macht herr lanz zum wiederholtem male seine talkshow zur linder show für die fdp .ich frage mich schon ob das nicht gebührenfinanzierte parteienwahlwerbung war.bei maischberger fällt auf ,dass ihr der elan und das handwerkszeug fehlt um sich gegen das parteien bla bla durchzusetzen. und die spd muss sich fragen ob es klug ist immer wieder die gleichen verlierergesichter dem breiten publikum zuzumuten.heute bei maybritt ilgner wohl das selbe thema und dort dann wohl wieder statt stegner oppermann der am montag bei plasberg schon wenig punkten konnte.

Beitrag melden
laotse8 18.05.2017, 06:54
4. Ohne die politische Opposition

zu ihrer Sendung einzuladen, kann es sich Frau Maischberger bereits seit Anfang 2017 sparen, Nuancen zwischen den Positionen ihrer Gäste zu erhellen. Nur über oder zwanghaft nicht über, jedenfalls aber nicht mit der Alternativen für Deutschland zu den zahlreichen politisch verursachten Problemen zu sprechen, heißt langweilig und ziemlich schnell umschaltwürdig zu sein.

Beitrag melden
Netquette 18.05.2017, 06:58
5. was mir fehlte...

und ich bin kein AfD Wähler - würde die Partei nie wählen. Aber warum sind die AfD nicht eingeladen worden ? Die FDP, die nicht im Bundestag vertreten sind, aber schon? Unabhängige Medien sehen anders aus. Ansonsten fand ich die Diskussion eher blass...

Beitrag melden
lupus_major 18.05.2017, 07:15
6. Überflüssig wie ein Kropf....

Solche Sendungen kosten nur das Geld der Gebührenzahler ohne jemals irgendetwas Substanzielles gebracht zu haben.

Oder kann sich jemand an eine dieser Talkshows erinnern, wo es irgendetwas neues gegeben hat.
Es werden doch nur altbekannte Thesen teils in gegenseitigem Geschrei wiederholt.
Schafft diese Sendungen ab und wir sind genauso schlau wie vorher.

Beitrag melden
Wunderläufer 18.05.2017, 07:19
7. SPD-Problem

So lange die SPD nicht überzeugend darstellen können, wie sie "Soziale Gerechtigkeit" versteht, so lange kann sie kein überzeugender Gegenentwurf zur CDU sein. Der SPD haftet immer noch die Agenda 2010 an, die sehr viele Menschen noch heute als demütigend und bedrohlich empfinden, auch Menschen in Arbeit

Beitrag melden
weg-ki 18.05.2017, 07:23
8. GEstern Ein Schnitz heute Ein Steg

Es gab in der DDR die Propaganda Sendung des Karl-Eduard von Schnitzler. Unter der DDR Bevölkerung gab es wegen der arroganten, aggressiven und heute würde man sagen Fake News Moderation von Schnitzlers die für ihn erfundene Maßeinheit " ein Schnitz " , die jene Zeit in Sekunden meinte, die man brauchte um in ein anderes Programm umzuschalten, sobald Eduard von Schnitzler auf dem Bildschirm erschien. Heute muß analog hierzu die Maßeinheit " ein STEG " eingeführt werden. Sobald der, von einem Forist zuvor zu Recht als " Talkshow Sadist" bezeichnete SPD Stegner erscheint , muß man eigentlich zwanghaft sofort umschalten . DIese Aggressivität, diese Arroganz, und besonders dieses Verbreiten von Halb und Unwahrheiten ist zum Kotzen. So auch in der besprochenen Sendung. Angegriffen wurden min der Sendung nun genau die Inhalte der CDU, z.B. Erbschaftsteuer , die man selber als PArtner der GroKo mitzuverantworten hat. Einen Herrn Jäger, der im Fall Silversternacht und Amri völlig versagt hat, im Rücken griff Stegner in TrumpManier Minister de Maizer an, der sei ein totales Desaster, weil er angeblich seine Behörde nicht im Griff habe. WUrde es konkret haben alle andere Partein ( die Grüne wurden nicht vermisst, wie auch ! ) konkrete Antworten und Zahlen, nur Stegner lavierte herum, besonders bei der geplanten Einführung der Vermögnssteuer. Frau Wagenknecht, wie immer zahlenfest und mit erstaunlich guter Argumentation, brachte die Sendung tatsächlich auf den Punkt: Frau Merkel könnte sich zurücklehnen, da die SPD keinerlei echte Alternative zur CDU anbiete, lediglich hier und da bei Steuersätzen etwas rauf oder runter - das war's. Und jetzt noch schnell auf den längst abgefahrenen Zug " Sicherheit " aufspringen, wird die SPD eher noch unglaubwürdiger machen. Fazit: Nichts Neues außer einer neuen Zeit-Maßeinheit und die heißt " ein STEG ".

Beitrag melden
fatherted98 18.05.2017, 07:43
9. Ja...

Zitat von fabi.c
Die Sendung Maischberger zappe ich weg. Wenn Frau Wagenknecht da ist(sie ist immer da ) wird es besonders langweilig. Die Sendung ist Parade Beispiel,dass im Öffentlich reichliches Fernsehen Geld verschwendet. Es müsste eine Regelung geben,wer schon 3 mal in der Sendung gewesen war darf nicht mehr für ein Jahr eingeladen werden. Frage an SPON : Bekommen die Diskutanten für die Auftritte Geld ?
....auch wenn ich nicht SPON bin...die Diskutanten bekommen Geld....eine Art Aufwandsentschädigung...was sie damit machen (spenden, ausgeben....VERSTEUERN?) ist die große Frage. Man kann dieses Geld natürlich auch ablehnen...ob das passiert ist auch eine andere Frage.
Frau Maischberger scheint schon seit Jahren einen wahren Gönner im ÖR TV zu haben...anders läßst sich nicht erklären warum eine so unfähige "Moderatorin" immer noch ihre langeweilige Sendung macht.
Scheinbar prüft man auch nicht die Quote weil die Sendung so spät läuft....hauptsache Maischberger und Co. sind finanziell versorgt....woher die Versorgung kommt können wir alle an Hand unserer "Medienabgabe" nachprüfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!