Forum: Kultur
Manga-Selbstversuch: Gesichter aus der Mimikfabrik
schreiber & leser

Mangas sind auch nur Comics - oder? Ein skeptischer Selbstversuch zum ersten Todestag des Alt- und Großmeisters Jiro Taniguchi.

betaknight 11.02.2018, 10:22
1. Eventuell wirklich die Auswahl

Thematisch gibt es wohl wirklich fast alles in Mangas umgesetzt, auch vom Zeichenstil oder Erzählstil. Nicht grundlos geht in der USA die Comickultur gerade ziemlich unter, wärend sich Mangas trotz allem halte. Zugegeben in den USA Comics fließen wohl noch einige andere Faktoren ein, aber hier wird im Kern am Kunden vorbei Produziert.

Beitrag melden
neanderspezi 11.02.2018, 13:43
2. Mangas dienen vermutlich nicht der Strafe für Comic-Liebhaber

In größeren Buchhandlungen, die eine Comic-Ecke reserviert haben, gibt es gewöhnlich ein Séparée für Mangas und Animes und darin bemüht sich ein vorwiegend aus Mädchen zusammengesetztes Publikum der asiatischen Massenproduktion mit den riesigen Kulleraugen und den kurzen Röckchen hinzugeben, wobei aufgewühlte Jungs in den Comics die nichtssagenden Storys mit schwer nachvollziehbaren Aktivitäten strecken. Das uneingestandene visuelle Anpassungsproblem für ältere Comic-Liebhabern sind die Arbeiten vorwiegend europäischer Comic-Künstler, die sich hüteten derartig stereotyp wiederholte Paneel-Aussagen in Dauerreproduktion anzufertigen, um damit dem Medium Comic den Garaus zu machen und die vorwiegend Themen wählten, die kulturellen Bezug hatten und durchaus Spannung in Paneel und Wort erzeugten. So hat auch kein anerkannter europäischer Comic-Zeichner sich an der Manga-Produktion beteiligt.

Beitrag melden
betaknight 11.02.2018, 14:02
3. Eventuell noch zu empfehlen

Eine Mangareihe die man bisher allerdings nur auf Englisch erhalten kann:
Coppelion
Die Reihe spielt in Tokyio, welches dort vor 20 Jahren durch eine Nukleare Kernschmelze praktisch unbewohnbar wurde und geht sehr gut auf die Problematiken der Atomenergie ein ohne es einem zu offentlichlich ins Gesicht zu drücken. Es gibt davon auch eine Animeumsetzung, diese Deckt aber nur den ersten Teil ab.
Und ja die Hauptfiguren sind 3 Schuldmädchen, andererseits wundert man sich ja auch nicht über die Abenteurer eines Jungen Namens Tim bei Tim und Struppi. Jedenfalls ist der Manga durchaus einen Blick wert.

Beitrag melden
Papillon1412 11.02.2018, 14:03
4.

ich kenne die mangas, die vorgestellt werden, nicht, aber ich kann auch die Gründe, die angeblich gegen mangas sprechen, nicht nachvollziehen: mangas sind viel besser gezeichnet als Comics, die mimiken in den mangas die ich lese, sind immer unterschiedlich und super gezeichnet und die Geschichten sind sowohl super, beschäftigen sich wie in dem manga a silent voice auch mit gesellschaftlichen Problemen, was bisher kein comic, den ich kenne gemacht hat. ich würde mangas immer den Vorzug geben vor comics

Beitrag melden
ms.engelns 12.02.2018, 11:43
5. Kritische Kommentare nicht erwünscht

Da mein Kommentar nicht veröffentlicht wurde, war er wohl zu kritisch.
Dieser Artikel wird dem Werk Taniguchis nicht gerecht. Auch der Comicsparte Manga, an er sich versucht abzuarbeiten, nicht. Es ist lediglich die Feststellung des Autors, mit Manga aus ihm unbekannten Gründen nichts am Hut zu haben. Es wird als "Manga-Selbstversuch" bezeichnet, ist aber keine ernstzunehmende Auseinandersetzung und steckt voller Plattitüden, Banalitäten und Verallgemeinerungen. Von ernsthaftem Interesse und einer vernünftigen Auseinandersetzung ist man hier weit entfernt. Eine Schande, diesen Artikel mit Taniguchis Namen versehen zu sehen.

Beitrag melden
Tolwyns 16.02.2018, 15:30
6. Empfehlungen

Ich kenne die Werke von Taniguchi nicht, aber eine Menge anderer Mangas. Dennoch wirkt der Artikel, als ob der Autor gewisse Vorurteile pflegen würde. Es vergisst komplett, wie groß die Bandbreite der Mangas an Themen und Stilen ist. Übrigens gibt es schon einige europäische Zeichner, die Mangas produzieren, ein französischer bekommt jetzt sogar eine Anime-Adaption in Japan.
Aber da der Autor auch nach Empfehlungen verlangt hat, geben ich mal ein paar, die mir sehr gefallen haben und auch recht unterschiedlich sind.

Kozue Amano : Aria/Aqua und Amanchu schöne Bespiele für die Healing Manga & Anime, ruhig, sanft und wunderschön
Naoki Urasawa : Monster und 20th Century Boys, brilliant erzählt und schön gezeichnet
Rei Hiroe : Black Lagoon hart, realistisch, brutal
Hiromu Arakawa : Full Metal Alchemist, toll gezeichnet, tiefsinnig und Vielfältig
Aida Yu: Gunslinger Girl viel mehr als der Titel vermuten lässt
Und da dem Autor die Panel zu ruhig waren und zu wenig los war, noch unbedingt.
Masamune Shirow : Ghost in the Shell der definitive Cyberpunk, tiefsinnig, so vollgestopft mit Informationen, das man die Panel gelegentlich studieren muss, um alles mitzubekommen.

Das sollte reichen denke ich

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!