Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zu Jamaikakoalition: Elite-Partner?
DPA

Moderatorin Illner fragte ihre Gäste, wie sozial Jamaika werde. Aigner versicherte, auch "den kleinen, in Anführungsstrichen, Menschen" Angebote zu machen. Und Kubicki entdeckt, dass "manche Gedanken von Jürgen Trittin ganz vernünftig sind".

Seite 1 von 2
held_der_arbeit88 13.10.2017, 07:16
1. Enttäuscht von allen Seiten

Ein Abmahnanwalt und eine christ"soziale", die die die Anführungszeichen nicht bei "klein", sondern bei "Menschen" setzt. Dazu Grüne die sich mittlerweile wohl auch im linken Flügel gerne als Realpolitiker sehen wollen und eine SPD der es nicht mal in der Opposition gelingt sich einzugestehen das die Agenda zwar der Wirtschaft, aber nicht den Menschen (ohne Anführungszeichen) genutzt hat. Das wird ein kalter Wind die nächsten 4 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 13.10.2017, 08:32
2.

Die "sozialere" FDP will also, laut Kubicki, ihre diesbezügliche Kompetenz dadurch beweisen das sie die Bürokratie rund um den Mindestlohn bekämpft und flexiblere Arbeitszeiten in Angriff nimmt .Schließlich kommen dem selbstständigen Juristen Kubicki die Ideen nicht nur von 9 bis 5 sondern ,in Ausnahmefällen ,auch mal um 23 Uhr. Also nachmachen, werter Paketbote. Nicht um 17 Uhr Feierabend machen, auch nach 22 Uhr freut sich jeder Kunde wenn er von Dir aus dem Bett geklingelt wird , die Verkehrslage ist um diese Zeit auch deutlich entspannter. Soziale Marktwirtschaft 2.0 ala FDP, ich freu mich drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 13.10.2017, 08:53
3. Projekt der Eliten?

Ja, in diese Koalition wird viel reininterpretiert. Die Erwartungshaltung ist groß. Genauso groß wie die Enttäuschung sein wird, denn geschehen wird wahrscheinlich nicht viel. Da setzen sich vier Koalitionäre in einen Zug der ins Blaue fährt. Zugführer gibt es da nicht! Man bestätigt sich nur gegenseitig Veranrwortung für das Land übernehmen zu wollen. Verantwortung für ein Land, das abgewirtschaftet ist Deutschland hat seine Zukunft bereits verschlafen. Und es wird Zeit sich dieser Realität zu stellen. Ob Jamaika da das richtige ist bezweifle ich aber. Und dieses Land mit noch mehr Migranten zu belasten ist fahrlässig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 13.10.2017, 09:43
4.

"Flexibilisierung" des Arbeitsmarktes, noch mehr Teilzeit, noch mehr Leiharbeit, noch mehr Saison-Beschäftigung, die Agenda 2020 des Herrn Kubicki. Neoliberalismus in Reinkultur.
Da würde mich doch sehr interessieren, welche vernünftigen Gedanken des Wortführers der Links/Grünen Trittin es sind, die Kubicki gut findet. Leider hat er das nicht verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 13.10.2017, 11:09
5. Missverständnis

Zitat von n.wemhoener
"Flexibilisierung" des Arbeitsmarktes, noch mehr Teilzeit, noch mehr Leiharbeit, noch mehr Saison-Beschäftigung, die Agenda 2020 des Herrn Kubicki. Neoliberalismus in Reinkultur. Da würde mich doch sehr interessieren, welche vernünftigen Gedanken des Wortführers der Links/Grünen Trittin es sind, die Kubicki gut findet. Leider hat er das nicht verraten.
# Trittin hat auch noch eine Idee: "Der Bund verkauft endlich seine letzten Telekom-Anteile, und die nutzt er endlich, um Glasfaser zum letzten Haushalt zu verlegen." Hey, das will Kubicki auch! #

Klar, Herr Kubicki möchte Gewinne privatisieren.
Der Bund verlegt und bezahlt die Glasfaser mit Aufträgen an Firmen, die Leiharbeiter einsetzt.
Die privatisierte Telekom kassiert bei den Haushalten.
So hat das Herr Trittin nicht gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 13.10.2017, 11:31
6. Ein Freund des deutschen Volkes

Zitat von kritischer-spiegelleser
Ja, in diese Koalition wird viel reininterpretiert. Die Erwartungshaltung ist groß. Genauso groß wie die Enttäuschung sein wird, denn geschehen wird wahrscheinlich nicht viel. Da setzen sich vier Koalitionäre in einen Zug der ins Blaue fährt. Zugführer gibt es da nicht! Man bestätigt sich nur gegenseitig Veranrwortung für das Land übernehmen zu wollen. Verantwortung für ein Land, das abgewirtschaftet ist Deutschland hat seine Zukunft bereits verschlafen. Und es wird Zeit sich dieser Realität zu stellen. Ob Jamaika da das richtige ist bezweifle ich aber. Und dieses Land mit noch mehr Migranten zu belasten ist fahrlässig!
Lieber kritischer,
Deutschland ist nicht abgewirtschaftet, sonden ist das stärkste Land in Europa. Bin kein Freund von Merkel aber ein Freund des deutschen Volkes, was das klügste in Europa und vieklleicht in der ganzen Welt ist. Ein Volk, dass nach zwei Weltkriegen (auch von uns größten Teils verursacht)wieder an der Spitze steht.
Deine Kritik hat unser Volk nicht verdient,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 13.10.2017, 12:48
7. Es war das typische Geschwätz wie immer

Es war das typische Geschwätz wie immer. Wohlfeiles zu Bildung, Arbeitsmarkt, "Vollbeschäftigung", "Facharbeitermangel" und natürlich die Digitalisierung darf auch nicht fehlen. Dabei wird die Dummy-Variable "Bildung" als Lückenfüller für alles und jedes eingesetzt. Als wenn in der Welt von Turbokapitalismus und Hyperwettbewerb ein Arbeiter jenseits der 50 noch eine Chance auf eine reguläre Vollzeit-Beschäftigung hätte. Egal wie viel man in der Bildung versenkt hat. Das sind reine Verschiebebahnhöfe. Am Ende bleibt das Niedriglohnproletariat. Von daher war der "Maschinensteuer"-Vorschlag von Post-Chef Frank Appel der einzig intelligente Vorschlag. Dabei saß er noch nicht mal in der Runde. Weitsichtige, wie "Wunderkind" Christian Kern - der zukünftige österreichische Bundeskanzler - und Robotikexperten halten das für einen diskussionswürdigen Vorschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggar 13.10.2017, 13:12
8. Es ist Zeit

Statt über mögliche politische Auswirkungen einer Jameika-Koalition zu spekulieren, wird es Zeit für ernthafte Verhandlungen. Kennzeichen demokratisch verfaßter Gesellschaften ist der Meinungsstreit, die kontroverse Diskussion über unterschiedliche Politikansätze und über verschieden Wege zu auch verschiedenen Zielen. Vereinfacht geht es um einen Interessenausgleich. Dabei kommen selten die besten und gerechtesten Lösungen heraus. DAS ist der Preis der Demokratie: Kompromissfindung. Viele engagierte Parteianhänger/innen mag dies frustrieren, ideologisch geleitete "Politikmenschen" können verzweifeln - doch es ist alternativlos.
Vor diesem Hintergrund relativieren sich fast alle öffentlichen Erklärungen führender und nichtführender Parteipolitiker zu den anstehenden Koalitionsverhandlungen. So sind auch die Statements der beteiligten Diskutanten bei Illner zu werten, sehen wir einmal davon ab, daß die Beiträge von A.Nahles noch die geringste Substanz hatten, fehlt doch die inhaltliche Begründung der aktuellen SPD-Rolle. Entscheidend ist, was letztendlich herauskommt, ein gewisses demokratisches Grundvertrauen sollte vorhanden sein und "Jamaika" bleibt spannend. SPD, Linke und AfD fürchten nichts so sehr, wie erfolgreiche Koalitionsverhandlungen, darüber kann auch der "Tonfall" von Nahles nicht hinwegtäuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 13.10.2017, 14:11
9. Kleine Menschen

# Selbst Ilse Aigner von der CSU gibt sich einfühlsamer, zumindest in ihrem christsozialen Rahmen: Sie will auch "den kleinen, in Anführungsstrichen, Menschen" Angebote machen. #

Sicherlich meint sie mit kleinen Menschen die Kinder :-))
und möchte einen Generationenvertrag, damit nicht weiterhin
für 200 Euro Kindergeld 1000 Euro Rente gezahlt werden.
# Ja, so ein stabiles Rentenniveau, das wäre etwas Feines. #

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2