Forum: Kultur
Mayim Bialik zum Ende von "Big Bang Theory" : "Bin ich froh? Natürlich nicht"
DPA

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die zwölfte Staffel von "Big Bang Theory" die letzte sein soll - jetzt hat sich Schauspielerin Mayim Bialik zum Ende der Erfolgsserie geäußert.

Seite 2 von 3
TS_Alien 25.08.2018, 20:16
10.

Auch in der deutschen Synchronisation ist die Serie sehr lustig. Nicht nur das, der Humor kommt selten von der platten Seite. Man braucht ein gewisses Maß an Intelligenz, um viele Witze wirklich zu verstehen. So mancher Dialog ist nicht zu toppen. Da schreiben Meister ihres Faches die Drehbücher. Und wer zusätzlich weiß, worüber die Nerds beruflich sprechen, wird noch mehr Freude an der Serie haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 25.08.2018, 21:02
11.

Zitat von celebraler_kortex
Für mich eine der dämlichsten Sendungen die je ausgestrahlt wurden. Auf youtube hat mal jemand das Dosengelächter zwischen den Dialogen rausgeschnitten, kann ich nur empfehlen - die verbleibende "awkward silence" zeigt perfekt wie unkomisch diese Serie ist.
Gähn, machen Sie sich kundig woher das Gelächter stammt, ich habe keine Lust das jedes mal zu erklären. Und warum wissen Sie das mit den 12 Staffeln, haben Sie sich die angeschaut obwohl die dämlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
30-06 25.08.2018, 21:11
12. Englischsprachige

Komödien anzuschauen in der deutschen Uebersetzung ist ein Schwachsinn. Versuchen Sie mal die Feinheiten des Blödsinns der Monty Python im deutschen nahezubringen. Dann schon lieber Watte in die Ohren und ohne ton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurbelradio 25.08.2018, 22:20
13.

ich finde es sehr schade, dass die Serie zu Ende geht. Ich habe alle Staffeln auf DVD und werde sie mir immer mal wieder ansehen, einfach, weil es gute Laune macht. Ich mochte alle Charaktere, was ich nicht über jede Comedyserie sagen kann. Besonders Amy und Sheldon habe ich geliebt. Ich wünsche den Darstellern alles Gute und Danke, für die tolle und spaßige Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Falsche Küste 25.08.2018, 22:38
14. Na, es gibt ja noch "Young Sheldon"

Joh, war auch Zeit. Das Ding konnte ja nicht ewig so weiter laufen. Naja, gibt ja seit kurzem "Young Sheldon", das die Kindheit von Sheldon zum Thema hat; da bleibt uns immerhin Parsons noch im Voice-over in seiner Rolle erhalten. Die Serie ist überraschend gut (was man nicht oft über ein Spin-off sagen kann) und mindestens genauso lustig wie Big Bang und natürlich nicht so ausgelutscht. Gibt's die schon in Deutschland? Gruß aus'm Exil in Florida.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcusius 25.08.2018, 23:43
15. Ende mit Knall?

Diese Ankündigung lässt übles erahnen, ich denke da zB an "two and a half men", bei der Serie hat das absurde Ende die ganze Serie völlig ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 26.08.2018, 00:25
16. Nerds und ??

Es gibt wohl zwei Arten von Fans der Serie - die einen lachen mit Sheldon, die anderen über ihn. Die zweite Kategorie erschließt sich mir als Vollnerd nicht. Für den Erfolg wurde die Serie offenbar leider gerade dieser Klientel angepasst, daher bin ich nach Staffel 7 abgesprungen (alle heiraten, sogar Sheldon hat Sex... geht's noch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krokodilstreichler 26.08.2018, 06:28
17.

Etwas schade, aber doch abzusehen. Mit der Zunahme der ganzen Beziehungskisten hat die Serie doch etwas an Witz verloren, sie lebt doch gerade von den wissenschaftlichen Fragen, und so ist sie doch leider ein wenig zu einer Seifenoper mutiert. In Bezug auf Sheldon hat mich auch immer gestört, dass auch er sich für den ganzen Superheldenkram etc. interessiert? Sollte ein autistischer? hochintelligenter Physiker, der mal nebenbei Finnisch lernt, sich eher über solchen trivialen Dinge unserer Massenunterhaltungskultur erheben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Nerda 26.08.2018, 07:34
18. `Türlich xD

Zitat von Falsche Küste
Joh, war auch Zeit. Das Ding konnte ja nicht ewig so weiter laufen. Naja, gibt ja seit kurzem "Young Sheldon", das die Kindheit von Sheldon zum Thema hat; da bleibt uns immerhin Parsons noch im Voice-over in seiner Rolle erhalten. Die Serie ist überraschend gut (was man nicht oft über ein Spin-off sagen kann) und mindestens genauso lustig wie Big Bang und natürlich nicht so ausgelutscht. Gibt's die schon in Deutschland? Gruß aus'm Exil in Florida.
Wir hängen aber leider bei Staffel 1 Episode 12 fest, seit Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 26.08.2018, 08:00
19. Bingo

Zitat von TS_Alien
Auch in der deutschen Synchronisation ist die Serie sehr lustig. Nicht nur das, der Humor kommt selten von der platten Seite. Man braucht ein gewisses Maß an Intelligenz, um viele Witze wirklich zu verstehen. So mancher Dialog ist nicht zu toppen. Da schreiben Meister ihres Faches die Drehbücher. Und wer zusätzlich weiß, worüber die Nerds beruflich sprechen, wird noch mehr Freude an der Serie haben.
Manchmal zwei, drei Folgen hintereinander mit dem Lap im Bett, um Eindrücke des Tages zu nullen - was haben wir oft Tränen gelacht. Auch die Einbindung von wirklich interessanten Personen des Öffentlichen, wie Leonard Nimoy, Elon Musk und unvergesslich natürlich der kürzlich Verstorbene OberOberOberNerd Stephen Hawking.

Und die Meinung von #1 ist ganz "nett" krass, eben lediglich die kleine Schwester von . . . ach, geschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3