Forum: Kultur
Menschen in Not retten: Gute Nachrichten vom Widerstand
imago/ Christian Mang

Viele kritisieren, dass eine thailändische Fußballmannschaft Deutschland mehr interessiert als Menschen, die im Mittemeer ertrinken. Recht haben sie. Von der Doppelmoral einiger auf alle zu schließen, ist aber falsch.

Seite 1 von 16
Katzazi 10.07.2018, 14:44
1. Danke

Danke für diesen Beitrag. :-)

Beitrag melden
angst+money 10.07.2018, 14:46
2.

Mitleid ist Mitleid. Das eine muss das andere nicht ausschließen und das eine gegen das andere aufzurechnen ist Blödsinn. Allerdings hatte man auf das Geschehen in Thailand von hier aus keinerlei Einfluss. Auf das in Europa dagegen schon, deshalb habe ich teilweise auch Verständnis für die Taz.

Beitrag melden
c.PAF 10.07.2018, 14:47
3.

"Niemand kam, soweit ich sehe, auf die Idee, die Jungs und ihren Trainer nicht zu retten, damit andere lernen, dass man nicht in Höhlen klettern soll, wenn Regen ansteht."
Tja, liebe Frau Stokowski, dann hätten Sie mal ein wenig recherchieren müssen, u.a. auf Facebook, wo es genug Stimmen gegen die Rettung der Kinder gab, da diese selbst schuld seien.

Egal wo, es wird immer ein Für und Wider geben. Und auch, wenn ich persönlich in beiden Fällen "dafür" bin, habe ich in beiden Fällen bisher leider wenig bewegen können. Ich bleibe aber dran, zumal es jetzt nur noch ums Mittelmeer geht...

Beitrag melden
Hammelinda 10.07.2018, 14:47
4. So etwas wie Konsequenzen gibt es auch noch!

In Thailand wird es in Zukunft sicher mindestens ein Warnschild vor der Höhle geben, wenn nicht gleich ein Stahlgitter mit dickem Schloß dran! Man wird alles daran setzen, dass es nicht noch einmal zu solch einem Drama kommt. Denn man ist dort vernünftig und zieht Konsequenzen!
Nicht so in Europa: hier gibt man weiter positive Zeichen und ermuntert die Migranten in die Todesfalle Schlauchboot zu steigen - man steht schließlich zur Rettung schon bereit!; und das ist der Wahnsinn, den CDU, CSU und SPD seit 3 Jahren nicht beenden konnten!

Beitrag melden
wellblechstrumpf 10.07.2018, 14:48
5. Warum nicht weiterdenken, liebe Spender?

Wenn die Spender jetzt Geld spenden, warum nicht gleich dauerhaft eine Buergschaft fuer einen Fluechtling uebernehmen und den bei sich kostenlos zu Hause wohnen lassen? Wenn man die Buergschaft abgibt, braucht es auch keine Fahrt uebers Mittelmeer. Dann gibt es ein Visum, was die Einreise nach Deutschland erlaubt.
Das waere doch effektiv, Integration gibt es dann gleich auch noch umsonst. Ich finde, dieses Konzept haette eine Zukunft in Deutschland. Sind wir bereit?

Beitrag melden
andropoli 10.07.2018, 14:49
6. Sehr richtig

ich stimme der Autorin in allen Punkten zu. Gut, dass die Autorin sich dieses Themas auf diese Art angenommen hat.

Beitrag melden
Kon123 10.07.2018, 14:50
7. Alle 7s

stirbt ein Kind an Hunger (10s laut Welthungerhilfe, 5s laut UNICEF). Interessiert anscheinend auch keinen mehr, alles nur Heuchelei...

Beitrag melden
Crom 10.07.2018, 14:50
8.

Es geht weniger darum, ob man Flüchtlingen in Seenot rettet oder ob diese dann unbedingt nach Europa gebracht werden müssen, auf das noch mehr die gefährliche Überfahrt wagen. Würde man konsequent die Menschen an die Küste zubringen, wo von sie gestartet sind, hätte man diese Diskussion überhaupt nicht. Entsprechend verhält es sich bei den Jungs aus Thailand. Die werden irgendwann wieder in ihr normales Leben *zurückkehren*.

Beitrag melden
luede75 10.07.2018, 14:52
9. Vielliecht...

...ist die 15te Fußballmannschaft, welche in der Höhle festsitzt, auch kein Medienecho mehr wert. Da frag ich mich auch wer die massive Anteilnahme denn forciert? Kleiner Tipp, Sie veröffentlichen auf der verantwortlichen Plattform gerade diesen Artikel.

Und im nächsten Artikel möchte ich bitte ein bisschen Anteilnahme für die 20.000 Grippetoten in Deutschland.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!