Forum: Kultur
Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche: Gewalt mit System
DPA

Der Papst twittert zwar von "Scham und Bedauern" - diese Reaktionen aus dem Vatikan auf die Missbrauchsfälle in Pennsylvania sind aber eine Farce. Tatsächlich ist hier niemandem an Aufklärung gelegen.

Seite 1 von 7
muskat51 21.08.2018, 17:06
1. Auch das muss vielleicht mal gesagt werden:

Die Grundlage der Kirche, Gott, ist nach rechtsstaatlichen Prinzipien nicht greifbar. Die gesamte kirchliche Lehre muss in einem Rechtsstaat als ein von Menschen erdachtes Werk betrachtet werden, in dem durchaus auch gesellschaftlich nützliche Komponenten enthalten sein können. Trotzdem kann die Kirche - von Außerirdischen betrachtet, denen der Gott der Kirche fremd ist - auch als Tarnorganisation für Geldwäscher und Kinderschänder angesehen werden. Mitglieder dieser Organisation, die sich wider unsere rechtsstaatliche Ordnung verhalten, müssen vor den "weltlichen" Richter gestellt und von diesem wie jeder andere auch beurteilt werden. Innerhalb der Organisation ist das genauso unmöglich wie in Sportverbänden oder in Dieselkonzernen. Wir sollten glücklich sein, einen Rechtsstaat zu haben und wir sollten ihn das Recht durchsetzen und bewahren lassen.

Beitrag melden
benchok 21.08.2018, 17:23
2. System Kirche

Das System als ursächlich für den massenhaften Missbrauch zu bezeichnen halte ich für verkehrt.
Längst nicht alle Priester vergehen sich an Kindern, mancher Fußballtrainer trotz zölibatsfreien Lebenstil schon.
Darin kann es also nicht liegen. Perverse Einzeltäter denen weltliche Strafverfolgung drohen müsste, sind für Ihr Handeln selbst verantwortlich. Die Kirche deckt mit ihrer Struktur diese Grausamkeiten und verhindert Aufklärung. Insofern trägt das System dazu bei, ok.
In Summe betrachtet, ist Kirche, ist Glaube, nur ein Instrument antiquierte Allmachtsphantasien auszuleben und zu erhalten. Gott braucht kein Mensch und erschuf ihn selbst zum Selbstzweck.
Ich brauche keine Kirche und Religion zur Wertevermittlung. Werte sind immanenter Bestandteil sozialer Wesen.
Es lebe die Wissenschaft - Amen!

Beitrag melden
Sonia 21.08.2018, 17:27
3. Und, werden sie damit aufhören?

Ich sage: Nein. Eltern haben in völliger Ahnungslosigkeit diesen Leuten, wo sie ihre Kinder in Sicherheit wägten und davon ausgingen, dass Kirchenmänner an das glauben, was sie predigen, ihre Kinder anvertraut. Wir wissen aus unserem eigenen Land, was auch hier in kirchlichen Einrichtungen möglich war. Sehr schnell war das Ungeheuerliche aus den Schlagzeilen, allerdings haben in Deutschland die Kirchen Hunderttausende Mitglieder verloren. Die richtige Antwort.

Beitrag melden
steppenwolf81 21.08.2018, 17:48
4. Laizismus - weiterhin Wunschtraum

Die Gesellschaft im Ganzen, die sich dieser beschämenden Vorfälle ausgesetzt sieht, ist gleichzeitig Schlüssel dazu, das System im System - wie es mit den Kirchen immer noch gegeben ist - am Leben zu halten. Missbrauch von Menschen, Geldern, Einflussnahme in rein nicht-kirchliche Entscheidungen und Diskussionen, Gerichtsbarkeit...
All das ist in der Welt, wie wir sie weltlich heute geformt haben und entwickeln nur möglich, weil Religion und Staat/Sozialgesellschaft keine eindeutige Trennung haben. Es geht dabei nicht um die Abschaffung oder Verfolgung von Glauben sondern nur das eindeutige Verschieben dessen nebst seiner Strukturen in den rein persönlichen Bereich. Der Staat muss die Hoheit behalten, in ihm agierende Organisationen bei Verstößen gegen Recht sanktionieren und verfolgen zu können. Damit sich ein verfehlendes System nicht selbst decken und unbestraft lassen kann.
Besteht nicht schon ein Interessenkonflikt, wenn die regierende Partei offen das Wort 'christlich' im Namen trägt? 'Christliche Werte' wäre bereits Abgrenzung genug, aber bitte eben kein Stellvertretertum.
Ob hierzulande oder in den erstarkenden Tendenzen fundamentalistischen Glaubens weltweit, westlich oder östlich: es wäre angebracht, den Laizismus ganz unaufgeregt und urteilsfrei voranzubringen, um nicht mittelalterlichen Strukturen in einem Zeitalter wie dem unsrigen oder kommenden verhaftet zu bleiben.

Beitrag melden
glastrompete 21.08.2018, 17:49
5. Diesem Beitrag...

...kann ich nur (bzw. muss ich leider) zustimmen. Ist mir noch immer zu still das Ganze. Wo bleibt der GROSSE Aufschrei? Wo bleiben die rigorosen Konsequenzen? Sowohl durch die Angestellten der Institution als auch der Gläubigen?
Früher einmal hatte ich großen Respekt vor der kath. Kirche. Inzwischen bin ich quasi ziemlich vom Glauben abgefallen und unterscheide zwischen dem Glauben an sich und der Institution. Auch wenn das jetzt ein (vermutlich ungerechtfertigter) Rundumschlag ist: Ich stelle mir mittlerweile die Frage, wie Eltern so unbekümmert ihre Kinder allein in die Kirche gehen lassen können (Messdiener z.B.).
Das ganze Thema kann und darf nicht unter den Teppich gefegt werden.

Beitrag melden
Margaretefan 21.08.2018, 17:54
6. Leider haben Sie...

... damit Recht, dass es nicht mal führende Linke mehr wagen, eindeutige Positionen gegen die katholische Kirche zu beziehen. Anlässe gibt es genug. Neben Menschenbedürfinisse misachtende, erzwungene sexuelle Enthaltsamkeit, Verhütungsverbote und die von Ihnen angesprochenen eh arg eingeschränkten erlaubten sexuellen Handlungen, die wohl die Wurzeln des Übels von sexuellem Missbrauch im Inneren der katholischen Kirche sind, gibt es zudem noch einige Ungereimtheiten bei der katholischen Kirche, die in Bezug auf die immer noch gültige Verfassung, die aber leider auch an zahlreichen anderen Stellen immer weiter an Wert einbüßt, nicht in Einklang zu bringen sind. Die ca 23.000.000 (?) Katholiken in Deutschland, von denen nicht wenige potenzielle Wähler sein könnten, machen selbst Linke schweigsam. Staatsanwaltschaften machen zwar keinen Halt vor Archiven mächtiger Konzerne, nur Kirchenarchive bleiben bei strafverfolgungsrelevanten Taten Tabu. Wenn das die vielbeschworen Säkularisation sein soll, deucht mir, dass da was nicht stimmen kann?

Beitrag melden
logo21 21.08.2018, 17:59
7.

Das ganze Gerede von den christlich/jüdischen Wurzeln des Abendlandes ist im Grunde grober Unfug. Zum einen findet sich da meiner Meinung nicht mehr tatsächlich viel von in der Gesellschaft und zum anderen, wenn man das findet sind es zumeist höchst archaische Dinge, welche die meisten lieber gar nicht so genau sehen wollen. Das gilt für alle drei monotheistischen Religion. Der Glaube ist im der Regel vollkommen unreflektiert und bietet Tür und Tor für jeden Mißbrauch. gerade aufgrund der von vielen vielleicht als so stabilisierend empfundenen unreflektiertheit.
Es sollte in Europa einfach richtig von einer schon recht von der Aufklärung geformten Gesellschaft gesprochen werden, welche sich von diesen mittelalterlichen Herrschaftsinstumenten endlich emanzipieren und säkularisieren sollte.

Beitrag melden
axelst 21.08.2018, 18:11
8. Kirchenaustritte wirkungslos

Kirchenaustritte hin oder her. die richtige Reaktion wäre wenn der Staat endlich seine demokratisch nicht legitimierte Kirchenfinanzierung abschalten würde. Trotz massivem Mitgliederschwund steigen die Mittel, die die Kirchen aus dem Staatshaushalt bekommen (ich spreche NICHT über den lächerlich kleinen Betrag der Kirchensteuer!) jedes Jahr an! wann wird uns Bürgern endlich transparent gemacht was wir da zahlen und wofür? wer humanitäre Projekte unterstützen will kann das auch außerhalb der Kirche machen (zb. SOS Kinderdorf etc.) warum werden wir gezwungen den ganzen verkrusteten Apparat mit seinen Immobilien und seinem Popanz zu bezahlen???

Beitrag melden
s.schaefer 21.08.2018, 18:26
9. Danke & Vorschlag für Berichterstattung

Danke für diese Kolumne!
Ich finde, das Thema gehört als konzertierte Aktion aller deutschen Leitmedien einmal pro Quartal auf die Titelseiten. Ähnlich wie bei einem Projektstatus: wie viele neu aufgedeckte Fälle pro Bistum; wie viele Anklagen und Urteile; welche Entschädigungszahlungen; wieviele Kündigungen vs. Interne Versetzungen;...
Im gleichen Atemzug können dann auch die Vermögen der verschiedenen katholischen Körperschaften (also nicht nur die Bistümer!) dargestellt werden bzw. welche sich einer Transparenz verweigern.
@ Autorin: mein aufrichtiges Mitgefühl für das Ihnen widerfahrene Verbrechen. Als Vater auch einer Tochter, der seine Kinder = Schutzbefohlenen beschützen will, weiß ich nicht, wie ich mit so einer bestürzenden Situation rechtsstaatlich konform umgehen sollte!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!