Forum: Kultur
Missbrauchsvorwurf gegen Asia Argento: Gewalt und Gegengewalt
imago/ Reporters

Ihre Filme handeln von Trauma und Missbrauch - schon früh gestand Asia Argento aber auch ein, selbst am Set schuldig geworden zu sein. Über eine Künstlerin, für die Sexualität immer Zerstörung heißt.

Seite 2 von 10
natukra 21.08.2018, 14:49
10. Relativierung

Wenn zwei das gleiche machen, ist es noch lange nicht das selbe.
Erstaunlich aber, wie die Kunst des Relativierens genau einen solchen Eindruck zu vermitteln versucht.

Gleichberechtigung bedeutet 2018 wohl nur zum Vorteil des weiblichen Geschlechts zu argumentieren.

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 21.08.2018, 14:50
11.

Es ist wohl nur fair, dass die Person mal etwas ausgeleuchtet wird, um ihre Persönlichkeit zu beschreiben und die Vorwürfe, die sie gegen Weinstein erhob und die jetzt gegen sie selbst erhoben wurden in eine Beziehung zur Person zu setzten.

Trotzdem frage ich mich, warum ich solche Artikel nicht über Spacey, Weinstein, Affleck oder andere Männer Hollywoods lesen konnte?

Beitrag melden
molesman 21.08.2018, 14:51
12. Wenn ein Mann eine Frau so angeht ist das ganz klar schlecht...

und zu verurteilen, Ich bin aber schon entsetzt wie alle, auch Rose Mc Gowan die Sache bei dieser doppelzüngingen verlogenen Dame ganz anders behandeln. Ist es legitimer ein männliches Wesen so anzugehen? Greift hier dann wieder die "starke Geschlecht Karte" die sonst der Buhmann im Spiel ist? Anders formuliert, spannender, darf eine Frau was ein Mann nicht darf? Ist Misshandlung salonfähig für weibliche Wesen. Der Schmusekurs den die vorher so lauten aus Presse und Umfeld der Dame fahren lässt diese Vermutung zu. Und das ist nach all dem was passiert ist noch ekelhafter als das was bisher passiert ist. SHEtoo also nun. Twitter wird es freuen...

Beitrag melden
SuperKraut 21.08.2018, 14:52
13. Herrliche Zeiten für investigativen Journalismus

Es ist klar, in welchem Umfeld und bei welchen Personen sich eine gründliche investigative Recherche in den nächsten Monaten lohnen wird, denn die MeToo-Debatte lehrt: wenn die mutmaßliche Täterin so aufgeflogen ist, war es wahrscheinlich nicht ihr einziger Fall...und wahrscheinlich ist sie dann nicht auch die einzige mutmaßliche Täterin. Vielleicht bekommt MeToo bald eine ganz andere Bedeutung...

Beitrag melden
gruffelo 21.08.2018, 14:53
14. Naaaaja...

ein 17 jähriger, der von einer attraktiven etwas älteren Frau verführt wird... - klingt mir weniger nach Missbrauch als nach dem gelebten Traum der meisten Teenager Jungs.

Beitrag melden
DerAndereBarde 21.08.2018, 14:53
15. Tragisch

Mutige Apologetik für eine unappetitliche Gestalt. Dass ein solcher Text genau jetzt und im Zusammenhang mit einer Hashtag-Bürgerwehr, die ihre Kritiker gern mit dem Vorwurf der Täter-Opfer-Umkehr abbügelt, erscheinen muss, ist eine gewaltige Ironie, wie sie kein griechischer Theaterauhor hätte tragischer ersinnen können.

Beitrag melden
undog 21.08.2018, 14:56
16. Ihre Zweifel sehe ich ein:

Zitat von nisse1970
Ich bin gerne bereit die speziellen Umstände im Leben dieser Schauspielerin zu berücksichtigen.Ferner ist sexuelle Gewalt, ob durch Männer oder Frauen ein Verbrechen und gehört hart bestraft. Aber: Ein 17jähriger mit dein paar Drinks intus und eine attraktive junge Frau.. ich habe doch leise Zweifel an der Vergewaltigungstheorie (lasse mich aber gerne eines Besseren belehren)
Alkohol, Oral - da kann ein 17 jähriger schon mal eine Erektion bekommen und (freiwillige) Lust auf mehr. Meine Auforderung an Sie und andere Strafbestandsrelativierer:
Alle ähnlichen Erzählungen von Männern ähnlich verständnisvoll bewerten.

Beitrag melden
roenga 21.08.2018, 14:56
17. Oh, die holde Kunst!

Sie scheint alles zu erklären, verklären oder gar (teilweise) zu entschuldigen. Ist Missbrauch hier Teil der Kunst oder wird die Kunst als Auslöser für den Missbrauch verwendet, oder sollte man besser sagen missbraucht? Lüge, Vertuschung und ein gerüttelt Maß an Heuchelei (während der heißen Phase der #metoo Veröffentlichungen ihre Missbrauchs durch Weinstein hat Argento mit ihrem Opfer das Schweigegeld verhandelt) wird hier als Widersprüchlichkeit einer komplizierten Frau abgehandelt. Na, das ist doch mal was ganz anderes als die eindeutigen Schuldzuweisungen an alle Männer die durch #metoo ans Tageslicht kamen und noch kommen werden. Da gab und gibt es kein widersprüchliches zu entdecken, nur männliche Täter und weibliche Opfer, ganz ohne psychologischen Background. Das, was der Autor hier 'Geschlechtsverkehr' nennt, war nach kalifornischem Recht eine Vergewaltigung, da der Minderjährige in Kalifornien dem Geschlechtsverkehr mit Erwachsenen gar nicht zustimmen können (age of consent). Die spannende Frage wird sein, ob Frau Argento hier, wie von #metoo Protagonistinnen in allen anderen Fällen sonst inbrünstig gefordert (the reckoning!), strafrechtliche und karrierebedingte Konsequenzen zu erwarten hat.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 21.08.2018, 14:57
18. Moralfalle

Die ständige Durchdringung der metoo-Debatte mit Moral ist auch eine Falle. Offenbar sind in der US-Öffentlichkeit und den (a-)sozialen Medien zahlreiche Menschen unterwegs, denen jede Orientierung fehlt, wie man mit anderen Menschen umgehen kann. Stars sollen diese Leerstelle dann ausfüllen.
Es kommt die skurille Rechtsanwalts-Schadenersatz-Kultur der USA hinzu, wo dann monströse Summen auftauchen, die gegen moralische Verfehlungen verrechnet werden sollen; was absehbar eins ums andere Mal nach hinten losgeht.
Dass jemand einfach ein klärendes Gespräch anbietet, sich entschuldigt, oder dem anderen die Möglichkeit dazu bietet, wird dadurch wieder erschwert.
Wiederum eine Gesellschaft, die weitgehend an der Oberfläche agiert und kommuniziert, auch kein Vorbild sein muss. Eine weltweite Abwehr gegenüber dem american-way-of-life ist vor diesem Hintergrund durchaus verständlich; wenngleich in manch extremen Ausprägungen nicht zu begrüßen.

Beitrag melden
petrapanther 21.08.2018, 15:03
19.

Zitat von leonmarce
Wer ohns Sünde ist der werfe den ersten Stein . . . Asia Argento jedenfalls hätte das Werfen mit den Steinen im Zuge der #metoo-Kampagne besser bleiben lassen. Jetzt liegt auch ihr Glashaus in Scherben.
Wieso denn das? Sind Weinsteins Verbrechen jetzt irgendwie weniger schlimm, weil eines seiner Opfer selbst unter Verdacht geraten ist?

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!