Forum: Kultur
"Mission: Impossible - Fallout": Das Gegenteil von Verschleiß
Paramount

Perfekt orchestrierte Action trifft Selbstironie: Der sechste "Mission: Impossible" ist der wohl beste Teil der Reihe. Furioser hat sich Tom Cruise noch nie ins Weltgeschehen gestürzt - unser Film der Woche.

Seite 5 von 5
karit 02.08.2018, 19:12
40. Habe den neuen MI gerade in Kuala Lumpur ...

... gesehen und muss schon sagen, dass der echt einer der besseren Filme der Reihe ist. Seine Weltrettung und die ach so schutzbefohlenen Frauen und Kinder kann man TC nicht wirklich abnehmen, aber die Actionszenen sind super. Warum aber die westlichen Geheimdienste nicht an einem Strang ziehen erschliesst sich so richtig nicht. Aufgrund der vielen europäischen Filmszenen fast ein europäisches Movie mit einem am Ende immer erfolgreichen TC ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 02.08.2018, 19:26
41.

Zitat von lalito
Wer altert schon wirklich gut, so ganz ohne Spritzen und Skalpellgadgets? M. E. ist es bei T.C. die Nase, die Dinger wachsen halt mit zunehmendem Alter einfach weiter, zumeist in unkontrollierbarer Form und Richtung . . . ;-))
Tja, die Nase hat Cruise schon weitergeholfen, als er damals mit Oliver Stone einen Versuch im Charakterfach machte, und auch bei "Eyes White Shut" war sie zumindest nicht im Weg. Daher ja mein Appell: Weg von der Action, noch bevor man eine Nase gekriegt hat, die einen für Julius Cäsar oder wenigstens Macbeth prädestinieren würde. Im Ernst: Das Gesicht von Cruise ist einfach masslos verbraucht, noch nicht mal durch das unaufhaltsame Altern, sondern deswegen, weil es in typischer Manier des stets bedrängten oder stark beseligten, aber niemals eine seelische Entwicklung spiegeln dürfenden Actionhelden bis zum Überdruss auserzählt ist. Ich fand Cruise persönlich jetzt noch nie attraktiv, aber sein Gesicht eigentlich immer interessant, so ähnlich wie es mir auch mit Brad Pitt geht. Pitt hat aber den Bogen insofern raus, als dass er dafür sorgt, in den Filmen immer wieder anders rüberzukommen, sprich sich nicht so eindimensional festzulegen, wie Cruise dies tut. Womit wir natürlich wieder bei Scientology wären, denn die Frage, ob Cruise, der an sich recht begabte Schauspieler, sich da nicht selbst instrumentalisiert, um seiner absurden Kirche dienlich zu sein, muss einfach gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 03.08.2018, 08:05
42. Kirche und cruisen . . .

Zitat von vera gehlkiel
Tja, die Nase hat Cruise schon weitergeholfen, als er damals mit Oliver Stone einen Versuch im Charakterfach machte, und auch bei "Eyes White Shut" war sie zumindest nicht im Weg. Daher ja mein Appell: Weg von der Action, noch bevor man eine Nase gekriegt hat, die einen für Julius Cäsar oder wenigstens Macbeth prädestinieren würde. Im Ernst: Das Gesicht von Cruise ist einfach masslos verbraucht, noch nicht mal durch das unaufhaltsame Altern, sondern deswegen, weil es in typischer Manier des stets bedrängten oder stark beseligten, aber niemals eine seelische Entwicklung spiegeln dürfenden Actionhelden bis zum Überdruss auserzählt ist. Ich fand Cruise persönlich jetzt noch nie attraktiv, aber sein Gesicht eigentlich immer interessant, so ähnlich wie es mir auch mit Brad Pitt geht. Pitt hat aber den Bogen insofern raus, als dass er dafür sorgt, in den Filmen immer wieder anders rüberzukommen, sprich sich nicht so eindimensional festzulegen, wie Cruise dies tut. Womit wir natürlich wieder bei Scientology wären, denn die Frage, ob Cruise, der an sich recht begabte Schauspieler, sich da nicht selbst instrumentalisiert, um seiner absurden Kirche dienlich zu sein, muss einfach gestellt werden.
Kirche soll er zuhause machen, meine grundsätzliche Einstellung zu dem Thema. So richtig folgen kann ich Ihnen dahingehend nicht, dass ich meine, er ist doch bisschen mehr als, er ist gut, und er ist ein, eben sein, Gesicht. Punkt.

Er kann göttlich, gemessen an der Buchvorlage von Jack Reacher, versagen und gleichzeitig mit Platte und joldener Uhr am Handgelenk in Tropic Thunder überraschend gut reflektiert ironisch, ja sarkastisch genial sein. Doch, der kann was.

Brad Pitt ist Brad Pitt und hatte das übrigens mit den Brüdern zusammen auch drauf ;-)).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5