Forum: Kultur
Musik-Studie: Herzschmerz macht den Hit
XL Recordings

Die Masse steht auf Moll: Wissenschaftler aus Berlin und Toronto haben erforscht, dass Radio-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer länger, langsamer und trauriger wurden. Wen verwundert da noch der Welterfolg der Schmacht-Popperin Adele?

Seite 1 von 2
bz16 05.06.2012, 16:00
1. stimmt

Zitat von sysop
Die Masse steht auf Moll: Wissenschaftler aus Berlin und Toronto haben erforscht, dass Radio-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer länger, langsamer und trauriger wurden. Wen verwundert da noch der Welterfolg der Schmacht-Popperin Adele?
Als früherer Viel-Radiohörer kann ich die Entwicklung nur bestätigen. Dank MP3 schalte ich kaum noch diese Dudelsender ein (mittlerweile ja auch die ÖR, Private hab ich nie gehört).
Dieses ständige, weinerliche Geseiere geht mir nur noch auf den Senkel.

Beitrag melden
cor 05.06.2012, 16:08
2. Bei mir kommt auch Herzschmerz auf

...wenn ich das Radio an mache. Allerdings aus einem anderen Grund. Ich frage mich dann nämlich immer, wie es so viele Leute geben kann, die derart anspruchslose Musik hören wollen.

Das musste nun sein. Die Durchschnittsqualität der Radiomusik ist in den letzten Jahren von "mies" auf "megaultramies" gesunken. Sie denken anders? Dann bin ich neidisch auf Sie, denn als "nicht-Radio-Musik-Hörer" hat man es deutlich schwerer.

Beitrag melden
hastehiphop 05.06.2012, 16:20
3.

Dudelfunk ist genau das richtige Stichwort. Ich weiß zwar nicht genau, wann es war, aber vor ein paar Jahren wurden einem im Radio noch die Orhen regelmäßig von Nörgelbands wie Rosenstolz vollgesungen (Hier kommt die Sonne!! Und das gefühlte 1000 Mal nacheinander). Und das ist nun nur ein Beispiel. Ich will ja nicht alls über einen Kamm scheren, aber Radiomusik ist schon sehr einfältig. Dann lieber schön ein Webradio anmachen und die Sparte aussuchen, die einem gefällt.

Beitrag melden
timorieth 05.06.2012, 16:54
4.

Zitat von sysop
Die Masse steht auf Moll: Wissenschaftler aus Berlin und Toronto haben erforscht, dass Radio-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer länger, langsamer und trauriger wurden. Wen verwundert da noch der Welterfolg der Schmacht-Popperin Adele?
Herzschmerz? Radio verursacht bei mir Ohrschmerz ;-) Kommerzialisierter Ramsch.

Und die Masse steht auf Moll! Hab ich mich schon immer gefragt, warum das wohl so ist. Musik = Affekt. Wer will freiwillig negative -traurige- Stimmung? Verstehe ich nicht. Traurigkeit über Musik aktiv herbeizuführen, finde ich sehr sehr komisch.

Zugegeben, nicht jedes Stück in Moll ist traurig. Aber viele :P

Beitrag melden
pariah_aflame 05.06.2012, 17:11
5. kaum zu glauben

den inhalt dieser studie kann man kaum glauben, wenn man sich vor augen hält, dass musiksongs mittlerweile nur noch auf ihre klingelton-tauglichkeit hin produziert werden. diese traurigkeit ist doch nur aufgesetztes verkaufshilfsmittel.

traurig ist das nur für die künstler, die noch wirklich musik um der musik willen machen, im radio jedoch vollkommen ignoriert werden.

Beitrag melden
spejismo 05.06.2012, 17:28
6.

Zitat von timorieth
Herzschmerz? Radio verursacht bei mir Ohrschmerz ;-) Kommerzialisierter Ramsch. Und die Masse steht auf Moll! Hab ich mich schon immer gefragt, warum das wohl so ist. Musik = Affekt. Wer will freiwillig negative -traurige- Stimmung? Verstehe ich nicht. Traurigkeit über Musik aktiv herbeizuführen, finde ich sehr sehr komisch. Zugegeben, nicht jedes Stück in Moll ist traurig. Aber viele :P

Beitrag melden
spejismo 05.06.2012, 17:35
7. Kommerzialisierte Perversion für Muttersöhnchen

Zitat von timorieth
Herzschmerz? Radio verursacht bei mir Ohrschmerz ;-) Kommerzialisierter RAMSCH. Und die Masse steht auf Moll! Hab ich mich schon immer gefragt, warum das wohl so ist. Musik = Affekt. Wer will freiwillig negative -traurige- Stimmung? Verstehe ich nicht. Traurigkeit über Musik aktiv herbeizuführen, finde ich sehr sehr komisch.
RAMMSCHstein wäre es doch viel viel besser für Ihre hochsensible Ohren.

Beitrag melden
L_P 05.06.2012, 17:55
8. Wissenschaftler und Stichproben

"Wissenschaftler aus Berlin und Toronto haben erforscht, dass Radiohits in den vergangenen 50 Jahren immer länger, langsamer und trauriger wurden."

Das ist ja interessant.

The Sisters Of Mercy Some Kind Of Stranger - YouTube

Also: wie neu ist dieser Schlager wohl? Gemessen an seiner Länge, seine Langsamkeit und seiner Traurigkeit müsste das die Musik der Zukunft sein. Wer´s glaubt :-)

Beitrag melden
spejismo 05.06.2012, 17:59
9. Vor dem intim globalisierten Schmerz schmachten.

Zitat von sysop
Die Masse steht auf Moll: Wissenschaftler aus Berlin und Toronto haben erforscht, dass Radio-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer länger, langsamer und trauriger wurden. Wen verwundert da noch der Welterfolg der Schmacht-Popperin Adele?
Wen wundert das.
Man braucht nur diese Welt, oder was wir mit ihm machen, anzuschauen.
Man braucht nur die Nachrichten zu folgen.
Die letzte Spiegelausgabe ist auch nicht besonders erbaulich.
Die Zeiten, als Leonard Cohen und Joan Baez so wunderbar rumheulten, waren sogar besser als jetzt und der Mond dürfte auch über lauter Barden sich mächtig freuen.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!