Forum: Kultur
Nach Belästigungsvorwürfen: Fox News zahlt gefeuertem Co-Chef Abfindung in Millionenh
REUTERS

Nach Vorwürfen sexueller Belästigungen bei Fox News wurde Bill Shine gefeuert - weil er von den Übergriffen gewusst haben soll. Nun wurde bekannt, dass der heutige Trump-Berater dafür gut entschädigt wurde.

quark2@mailinator.com 24.11.2018, 01:13
1.

"Gewußt haben soll" ist eben kein Kündigungsgrund. Diese Art "Recht durch Mob" ist völlig unerträglich. Entweder jemand ist verurteilt, oder er gilt als unschuldig und kann entsprechend auch erwarten, seinen Job zu behalten. Und weil sich solche Anschuldigungen nicht aus der Welt schaffen lassen, hat die Anzeige zunächst vertraulich zu erfolgen und der Name erst dann veröffentlicht zu werden, wenn eine Verurteilung vorliegt. Alles andere hat mit unseren Grundwerten nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 24.11.2018, 03:45
2. Für

Fox und Trump sind solche Übergriffe nicht schlimm. Das gehört halt zum Mann sein dazu. Wie Trump ja bereits unlängst bei seinem angeblichen Umkleide Talk im Bus zugab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 24.11.2018, 05:41
3. So ein Verhalten lohnt sich

auch noch, zumindest bei den White Suprematists.

Gute, patriotische Menschen beraten dann den Präsidenten. Ist ja eigentlich nichts passiert.

Vladimir Trump hat die amerikanische Scheinheiligkeit als Vehikel benutzt und die psychisch Gestörten unterstützen ihn.

America is great again. Lock them up.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 24.11.2018, 09:51
4. Sex sells

Es geht hier um Millionen Dollar!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 24.11.2018, 10:01
5. Ich kann quark2 nur zustimmen.

Intwischen scheint es vor allem in USA aber auch bei uns wie in totalitären Staatern zu laufen: Eine Anschuldigung genügt. Wie die jeweiligen Strafprozesse ausgehen (falls es welche gibt), scheint keine Rolle mehr zu spielen. Besonders ekelhaft: Die Frauen, die solche Anschuldigungen gegen prominente Männer erheben, erhalten anscheinend regelmäßig Entschädigungen in Millionenhöhe. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 24.11.2018, 10:33
6. @1. u. 5

Naja, erstens sind das nicht unsere Werte, sondern wenn dann amerikanische. Vergleichbare Situationen sind mit in Deutschland nicht ersichtlich. Gerade bei Fox darf man darauf vertrauen, dass die sich nicht mit reinen Behauptungen um Mio. erpressen lassen.
Auch wenn ich für eine mögliche Hexenjagd ebenso sensibilisiert bin, ist das hier das falsche Beispiel, um davor zu warnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 24.11.2018, 12:01
7. Da sag ich nur...

DRAIN THE SWAMP!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manno18 24.11.2018, 12:27
8. Ist in den USA rechtsstaatlich völlig in Ordnung,

das Spitzenkäfte selbst nach rechtlich relevanten Verfehlungen und Ausscheiden aus dem Unternehmen Millionen hohe Abfindungen - Millionen Bonizahlungen erhalten.
Schließlich müssen diese Leute im Falle es zu gerichtlichen Anklagen - Rechtsverfahren kommen sollte Millionen an ihre Top Verteidiger zahlen, wie mit Millionrn sich ein neues Leben aufbauen.
Ebenso ist es in den USA rechtlich völlig legitim, das in solchen Fällen den Opfern Schweigegeld in Millionenhöhe angeboten und gezahlt wirde, wie zwischen Ankläger - Verteidigung Verfahrensabsprachen um mildere Urteile gegen Milionen Dollars in die Staatskasse oder gegen brisante Informationen, gewünschte Aussagen gezahlt werden.
In Teilen wurde diese Praxis der US-Justiz von der Deutschen Justiz angepasst übernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heino.dengel 24.11.2018, 13:16
9.

Was für Kommentare.

Immer noch, muss man ihm die Schuld nachweisen. Kein Nachweis führt zur Auszahlung seiner Restvergütung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren