Forum: Kultur
Nach Echo-Eklat: Helene Fischer kritisiert Ehrung für Kollegah
Getty Images

"Persönlich bedrückend": Nach einer Woche des Schweigens äußert sich die Echo-Preisträgerin Helene Fischer zu der Ehrung von Kollegah und Farid Bang. Den Fans der beiden schickt sie Licht und Liebe.

Seite 1 von 4
claudede noir 20.04.2018, 11:08
1. ..hat aber gedauert

..unter dem motto einfach mitschwimmen-armutszeugnis frau fischer!

Beitrag melden
spon-1310712841582 20.04.2018, 11:24
2. Sie ist halt anders

als viele Foristen und Politiker. Ernst nachdenken und sich dann äußern.

Beitrag melden
SethSteiner 20.04.2018, 11:27
3. Was viel trauriger ist

ist, dass bei der ganzen Sache Kollegahs Verschwörungstheoretischer Blödsinn einfach ignoriert wird. Der Rap hat hier ein ernstes Esoterik-Problem, da wird Blödsinn wie die zionistische Weltverschwörung genauso aufgewärmt wie Chemtrails. Das wäre es Wert zu diskutieren, anstatt über Verbote zu reden und wie schlimm die Auschwitz-Zeile ist.

Beitrag melden
Das Pferd 20.04.2018, 11:32
4.

Zitat von spon-1310712841582
als viele Foristen und Politiker. Ernst nachdenken und sich dann äußern.
Dann denkt sie aber langsam. Die war doch bei der Show dabei, um etwas "bedrückend" zu finden bruacht man i.a.R. keine Woche.
Ich denke, ihr Management ist ganz einfach aufgewacht und gemerkt, daß ein Statement jetzt gut wäre.

Beitrag melden
Remannzipation 20.04.2018, 11:34
5. Verspätung der Opportunisten

Punktsieg für Herrn Fleischhauer, der "aus Prinzip Leuten, die mit der Verspätung des Opportunisten zu ihrer Überzeugung finden", mißtraut. Echolos in die Nacht ! Nun doch ein Echo von Frau Fischer aus Irgendwo. Sie sollte Ihrem Agenten mitteilen, dass der Ratschlag, nun doch die Fahne in den Wind zu stellen, ein schlechter war. Zudem fehlt mir jegliche Intuition und Authentizität bei der Künstlerin selbst. Darüber bin ich enttäuscht.

Beitrag melden
schewatz 20.04.2018, 11:36
6. Diese Frau hat Format

und keine Häme verdient. Auch nicht, wenn man wie ich ihre Schlager nicht mag.

Beitrag melden
acct23 20.04.2018, 11:37
7.

Zitat von spon-1310712841582
als viele Foristen und Politiker. Ernst nachdenken und sich dann äußern.
...oder wie viele Menschen auf der Straße. Möglichst nicht auffallen bis es nicht mehr anders geht.

Beitrag melden
syt 20.04.2018, 11:38
8. Ich finde es gut,

das sie Stellung bezieht.

Beitrag melden
testuser2 20.04.2018, 11:47
9. Kein Zwang zur Distanzierung

Der mediale Druck war natürlich auch groß, Helene Fischer musste sich diesem Druck irgendwann beugen, um nicht zu sehr geshitstormed zu werden. Auch die Plattenfirma musste sich dem Druck beugen, auch wenn die Betreiber der Plattenfirmen die Textpassagen vielleicht nicht so auffällig fanden - ich weiß nicht, wie genau Texte zuvor von den Plattenfirmen auf Tabu-Brüche und Hate-Speech geprüft werden.
Dass den Musikern deutlich gemacht werden musste, dass mit dem Vergleich eines definierten Trainingszustandes und den ausgemergelten Opfern unserer Deutschen Vorfahren Grenzen weit überschritten wurden, und dass das Überschreiten nicht künstlerisch begründet werden kann, da der Eindruck der Judenfeindlichkeit und der Relativierung der NS-Verbrechen naheliegt, ist meiner Meinung nach richtig.
Falsch finde ich es, Künstler wie Helene Fischer zu der Distanzierung zu zwingen. Falsch finde ich auch das Vorgehen der politisch korrekten Moralrichter und -richterinnen, die mit Verboten jegliche kritischen Texte, die ihnen nicht passen, ausmerzen wollen. Da wird dann ganz schnell der Begriff "politisch korrekt" zum "Kampfbegriff der Rechten" gebrandmarkt und darf nicht mehr verwendet werden (so geschehen anlässlich einer geplanten und abgesagten Talk-Runde zu dem Thema auf WDR). Big Brother ist heutzutage Big Sister.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!