Forum: Kultur
Nach Echo-Eklat: Plattenfirma setzt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang aus
Getty Images

Die Plattenfirma BMG hat die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang vorerst gestoppt. Die Echo-Verleihung an die beiden Rapper, denen Antisemitismus vorgeworfen wird, hatte zuletzt einen Eklat ausgelöst.

Seite 1 von 10
OhMyGosh 19.04.2018, 18:42
1.

Die Plattenfirma BMG hat also die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang " vorerst " gestoppt. Aha. Will man sich also doch noch ein Hintertürchen offen halten`. Frei nach dem Motto: Dreck sells?

Beitrag melden
gertrud,dieleiter 19.04.2018, 18:44
2. Unglaublich...

...was für eine Heuchelei. Solange gutes Geld mit dem Mist zu verdienen war...

Beitrag melden
gesell7890 19.04.2018, 18:45
3. Die

haben aber ordentlich lange gebraucht für ihr läppisches Lippenbekenntnis.

Beitrag melden
dirkozoid 19.04.2018, 18:45
4. Kollegah distanziert sich von Antisemitismus?

Dann aber wohl nur intern auf Nachfrage von BMG. Könnte er ja auch mal öffentlich machen, war ja genug Gelegenheit in den letzten Wochen.

Beitrag melden
pauschaltourist 19.04.2018, 18:52
5.

Endlich wird der Druck dort ausgeübt, wo es den Protagonisten der frauenfeindlichen Gewalt- und Drogenhandel-Propaganda tatsächlich weh tut.
Apropos: Verdient Sony eigentlich noch immer am Verkauf der gesellschaftszersetzenden Verbaldiarroeh von Bushido und Massiv und Konsorten?

Beitrag melden
viceman 19.04.2018, 18:58
6. was für seltsame

opportunisten arbeiten bei BMG? was an den Texten ist neu oder jetzt plötzlich anders?

Beitrag melden
cedebe 19.04.2018, 18:58
7. heuchelei

die Zusammenarbeit hätte vor Veröffentlichung der Texte und nicht nach Abgreifen der hohen Verkaufszahlen beendet werden müssen

Beitrag melden
exHotelmanager 19.04.2018, 19:00
8. Ahnungsloser Vertrieb?

Will man uns mit dieser Mitteilung etwa einreden, dass die Produzenten und Verleger die Texte nicht zur Kenntnis genommen haben? So naiv darf der Konsument nicht sein. Keine Platte erscheint ohne Zustimmung von Produzent und Verleger. Man wollte mit diesen antisemitischen Texten bei einer bestimmten Zielgruppe richtig Geld verdienen - und das ist gelungen, denn genau dafür gab es den Preis.

Beitrag melden
henry.miller 19.04.2018, 19:00
9.

Gutaussehend geht so und das Hirn ist wohl auch definierter als eine Dörrpflaume.

Wem sollen diese beiden Typen ein Voebild sein?

Wissen die überhaupt was der Holocaust ist?

Widerlich

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!