Forum: Kultur
Nach Talkshow-Aus : Frank Plasberg stänkert gegen Günther Jauch
WDR/ Klaus Görgen

Frank Plasberg sieht das Aus von Günther Jauchs Talk in dessen Person begründet. Ein Moderator könne nicht "der gefühlte Bundespräsident" sein und zugleich ein kantiger Journalist, sagte er dem SPIEGEL.

Seite 3 von 11
chiefseattle 27.06.2015, 10:10
20. falsche Zeit

Plasberg ist sicher nicht so mainstreamgespült wie Jauch, aber seine Selbstbeweihräucherung ist total fehl am Platz.

Beitrag melden
BlakesWort 27.06.2015, 10:16
21.

Dass Jauch kein guter Politik-Talker ist, war der ARD sicher klar. Plasberg hat seinen Biss aber ebenfalls mit dem Wechsel zum Ersten verloren und ist bestenfalls als seichte Unterhaltung brauchbar.

Schade, die ARD hätte den Sendeplatz einem Intellektuellen mit der Fähigkeit komplexe Zusammenhänge erklären zu können, geben können. Precht schlug sich in vielen Sendungen ausgezeichnet.

Beitrag melden
reifenexperte 27.06.2015, 10:18
22. Da hat Plasberg Recht!

Jauch hat die Show auch nur bekommen, um Gebuehrengelder in schwindelnder Hoehe zu verbrennen. Funktionaere haben dann in der zweiten Reihe auch was abbekommen.

Beitrag melden
joha0412 27.06.2015, 10:20
23. Jauch

als beliebtester Moderator Deutschlands - ein ganz blödes Statement. Plasberg ist haushoch überlegen, nur sollte er manchen Alleswisser-Politheini kalt an die Wand stellen.

Beitrag melden
pecaracas 27.06.2015, 10:20
24. pecara

Herrn Jauch mit dem jetzigen Bundespraesidenten in Verbindung zu bringen ist unfaer von Plasberg, ich ziehe Jauch vor.

Beitrag melden
dissidenten 27.06.2015, 10:26
25.

Ich finde Plasberg als Moderator nicht so pralle... Wer bezieht viel zu gerne selber Position in einem Thema und lenkt die Gesprächsrunde dementsprechend. Eigentlich das schlimmste, was ein Moderator machen kann.

Beitrag melden
haltetdendieb 27.06.2015, 10:27
26. Tut mir leid Herr Plasberg: Hart aber fair war in den Gefilden des WDR

noch wirklich eine Sendung mit vielen Ecken und Kanten, überraschenden Politically - Incorrect - Volten! Im Ersten bewegt sich die Sendung wie alle anderen "Talkshows", auch wenn sie nicht den Namen von irgendjemand trägt! Auf seichtem, weichgespülten Niveau. "Hart aber fair" gehört wieder zum WDR! Dann wird die Sendung wieder klein aber fein. Im Ersten hatte sié sich leider sehr sehr schnell auserzählt! Was Herr Plasberg Herrn Jauch erzählt, so viel Wahrheit auch darin sein mag, kann er sich selbst hinter den Spiegel schreiben. Eigentlich schade um "Hart aber fair"! Den Seitenhieb auf "Frau Büscher" verkneife ich mir. Es ist ja auch zu schwer schnell mal 500 Einträge zu überfliegen, um die Tendenz festzustellen. "Hart aber fair" ist nix mehr! "Hart aber fair" war vor Jahr und Tag noch die einzige Talkshow, die ich regelmäßig angeschaut habe. Geblieben ist davon nichts.

Beitrag melden
walter.m 27.06.2015, 10:28
27. Ehrlich besser

Frank Plasberg hat seinerzeit ein Interview mit den Geiselnehmern von Gladbeck durch die Autoscheiben gemacht. Vielleicht hat er dadurch die Festnahme der beiden Mörder Rösner und Degowski verhindert. Im August 2016 sollen Rösner und Degowski, der seinen Namen ändern will, freigelassen werden, dann kann Plasberg seine ehemaligen Interviewpartner in seine Talg-show einladen. Dort kann er sie ja nach dem Mord an dem 15jährigen Italiener und der 18jährigen Frau befragen. Sich als harter Frager darzustellen, ist wohl angesichts seiner jetzt weichgespülten Sendung äußerst tapfer, denn die war früher im Dritten wesentlich schärfer als jetzt. Einfach besser werden, Herr Plasberg, nur besser.

Beitrag melden
spontanistin 27.06.2015, 10:30
28. Parade der Eitelkeiten...

... von mit Quasi-Steuergeldern alimentierten extrovertierten, öffentlich -rechtlich abgesicherten Laberköpfen - degeneriert zu Hofberichterstattern (für die eingeladenen Politiker). Für Spielshows laden sich diese Unterhaltungskünstler auch noch gegenseitig ein und zeigen ihre wahren Kompetenzen - ohne Redaktionssupport!

Beitrag melden
JaIchBinEs 27.06.2015, 10:30
29. Herr Plasberg zeigt Kante, rote Karte bei Talksendungen

Zitat von noalk
Insgesamt stellt sich mir die Frage, ob diese spätabendlichen Diskussionen überhaupt einen Sinn haben. Hat schon mal jemand des dort Gehörten wegen seine Meinung geändert?
1. Ja.
2. Eine gute Frage.
Dies kann ich mir noch am ehesten bei Herrn Plasberg vorstellen, der ausweichenden oder Propaganda vorlesenden Gästen – völlig zu Recht – ins Wort fällt.
Nicht die Moderatoren, sondern unsere Politiker mit ihren Worthülsen und sinnfreien Geschwafel zu ernsten Themen sind das Problem.
Wenn es nach mir ginge, würde ich die rote Karte ziehen und im Wiederholungsfall wie im Fußball mit einer Sperre belegen.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!