Forum: Kultur
Nachrichten-Website: "Huff Post Deutschland" wird eingestellt

2013 startete die deutsche Ausgabe des US-Newsportals "Huffington Post" mit großen Erwartungen. Nun kündigt der Verlag Burda Forward das Aus für Ende März an.

Seite 1 von 3
k.k.laake 11.01.2019, 11:40
1. Herausgeber Cherno Jobatey

Das sagt schon alles.
Vermutlich ist das Humorverständnis etwas auseinandergedriftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens_hh 11.01.2019, 11:53
2. lange überfällige Entscheidung

Die ganze Sache - Zeitung möchte ich sie eher nicht nennen, um andere Journalisten nicht zu beleidigen! - lebte zuletzt nur noch von dämlichsten Clickbaits und Artikeln, die kaum Sinn ergaben. Hatte im Niveau-Limbo sogar den Focus getoppt.
Von daher war dieser Schritt lange überfällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5112961 11.01.2019, 11:57
3. Mag ja sein

das die Huffpost in USA als liberal gilt,
hier hab ich die Seite nur als Boulevard-Geblubber wahrgenommen. Kein Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 11.01.2019, 12:01
4. Nichts fürs Auge

Schreckliches, absolut abschreckendes Layout. Darüber hinaus ist mir dieses Medium nie aufgefallen. Ich werde nichts vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogoehni 11.01.2019, 12:04
5. Gut,

dass dieses politisch einseitige Medienportal eingestellt wird. Diese politische Agenda wird schon von anderen Medien vollabgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 11.01.2019, 12:05
6. Es überrascht mich eher

das der deutsche Ableger der HP überhaupt so lange bestand hatte. Clickbait Schlagzeilen und ein überschaubarer journalistische Inhalt. So etwas schaut man sich ein paarmal an, dann spart man sich die Mühe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 11.01.2019, 12:07
7. Reißerisch und belanglos

gegen die Headlines und wenig informativen Texte ist selbst die BILD noch ein Qualitätsblatt erster Güte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WRM58 11.01.2019, 12:09
8. Daumen hoch: Ein Revolverblatt weniger ...

Eine Weile habe ich die Huffington Post mit Interesse gelesen,wobei das Interesse mehr der Ausrichtung des "Blattes" galt als den in aller Regel sehr dünnen und marktschreierisch aufgemachten Inhalten. Die Aussage, dass das "Blatt" als "liberal" galt,ist für mich Realsatire ...

Es zeigt sich auch hier: Weniger ist oft mehr - weg damit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 11.01.2019, 12:10
9. Kein Wunder

Die progressiv-liberale HuffPost USA in Deutschland von den spießig-konservativen Burda-Medien betreiben zu lassen, war von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3